12.11.2012 16:21
Bewerten
 (0)

Zweiter Betriebsrat für deutschen Apple Store vor der Gründung

    FRANKFURT/MAIN (dpa-AFX) - In den deutschen Läden von Apple organisiert sich zunehmend die Belegschaft. Voraussichtlich im Dezember werde für den Standort Frankfurt ein Betriebsrat gewählt, bestätigte Verdi-Sekretär Wolfgang Thurner am Montag in Frankfurt Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Bei einer Betriebsversammlung hatte sich mit Hilfe der Gewerkschaft ein Wahlvorstand gebildet, der die Wahl der Interessenvertretung in den kommenden Wochen organisiert.

 

    Mit dem zweiten Betriebsratsgremium nach München werde grundsätzlich auch die Bildung eines Gesamtbetriebsrats für die deutsche Handelstochter des US-Konzerns möglich, sagte Thurner. "Das ist aber noch ein bisschen Zukunftsmusik, weil sich die Leute erst einmal einarbeiten müssen." Der Gewerkschafter betonte, dass sich das örtliche Apple-Management bislang kooperativ verhalte. Im Frankfurter Apple Store seien etwa 140 Menschen beschäftigt.

 

    Das erfolgreiche Unternehmen betreibt in Deutschland derzeit zehn Läden und will in Berlin am Kurfürstendamm den elften eröffnen. Laut Spiegel klagen einzelne Beschäftigte in den Apple Stores über schlechte Arbeitsbedingungen, unzureichende Bezahlung und die "Diktatur der guten Laune". Arbeitsschutz, Gesundheitsvorsorge, Arbeitszeitregelungen und rechtzeitige Schichtplanungen sind auch nach Ansicht des Verdi-Sekretärs vordringliche Themen für den zu gründenden Betriebsrat in Frankfurt./ceb/DP/fbr

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant3
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.01.2015Apple BuyArgus Research Company
28.01.2015Apple OutperformBMO Capital Markets
28.01.2015Apple HoldDeutsche Bank AG
28.01.2015Apple BuyUBS AG
28.01.2015Apple OverweightBarclays Capital
29.01.2015Apple BuyArgus Research Company
28.01.2015Apple OutperformBMO Capital Markets
28.01.2015Apple BuyUBS AG
28.01.2015Apple OverweightBarclays Capital
28.01.2015Apple BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
28.01.2015Apple HoldDeutsche Bank AG
15.01.2015Apple NeutralMizuho
03.10.2014Apple HoldDeutsche Bank AG
25.06.2014Apple NeutralCredit Suisse Group
24.09.2013Apple haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.09.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Apple Inc. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?