Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

01.02.2013 12:50

Senden
ZWÖLF-PROZENT-ANTEIL

Daimler beteiligt sich an chinesischem Partner BAIC

Daimler zu myNews hinzufügen Was ist das?


Daimler hat in China erneut einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht: Die Stuttgarter kaufen sich bei ihrem Joint-Venture-Partner BAIC ein, um das Geschäft auf dem mittlerweile weltweit wichtigsten Automobilmarkt zu stärken.

Damit ist Daimler nach eigenen Angaben das erste ausländische Unternehmen, das sich an einem chinesischen Autobauer beteiligt.

Daimler werde 12 Prozent der Pkw-Sparte der Chinesen übernehmen. Der Vertrag, der noch von den Behörden genehmigt werden muss, sieht vor, dass Daimler zwei Sitze im Verwaltungsgremium von BAIC Motor erhält.

"Nach der technischen Zusammenarbeit mit BAIC Motor und dem Aufbau unserer integrierten Vertriebsgesellschaft, zünden wir nun die nächste Stufe in unserer Zusammenarbeit und bauen unsere gute Beziehung zu BAIC deutlich aus", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche. Die Investition sei ein klares Zeichen für das große Vertrauen und die gute Zusammenarbeit.

BAIC-Chef Xu Heyi erklärte, die Partnerschaft sei im Interesse beider Seiten vertieft worden und habe nun "eine ganz neue Qualität" erreicht. Daimlers Investition in BAIC werde die Entwicklung des Unternehmens "deutlich voranbringen". Gleichzeitig erhalte die Geschäftsentwicklung von Mercedes-Benz in China weiteren Schwung. BAIC gehört zu den größten Autobauern Chinas und verkaufte 2011 mehr als 1,5 Millionen Wagen.

Für die Schwaben ist die Beteiligung an BAIC in der Tat ein Schritt in die richtige Richtung in China. Das Reich der Mitte war zuletzt so etwas wie die Achillesferse von Daimlers Pkw-Tochter Mercedes-Benz. Die Edelmarke mit dem Stern verlor in China den Anschluss an die Konkurrenten BMW und Audi. Wuchsen die Rivalen im abgelaufenen Jahr in China prozentual jeweils deutlich zweistellig, legten die Mercedes-Benz-Verkäufe gerade einmal um magere 1,5 Prozent zu. Das lag nicht nur an den bislang ineffizienten Vertriebsstrukturen sondern auch daran, dass wichtige Volumenmodelle wie die B-Klasse in dem Land wegen der Einführung einer neuen Generation nicht das ganze Jahr über voll verfügbar waren.

Da die Volksrepublik mittlerweile der größte Automobilmarkt der Welt ist und vor allem für die Premiumhersteller enorm wichtig, verlor Mercedes-Benz auch weltweit gesehen den Anschluss an die Konkurrenten. Die Stuttgarter verkauften global gesehen 1,32 Millionen Autos der Marke Mercedes-Benz - ein Plus von knapp 5 Prozent - während Branchenprimus BMW den Absatz der Kernmarke mit dem blau-weißen Emblem um fast 12 Prozent auf 1,54 Millionen Stück steigerte. Die Verkäufe der VW-Tochter Audi kletterten im etwa gleichen Maße auf rund 1,46 Millionen.

Um der Probleme Herr zu werden, hatte Daimler in den vergangenen Wochen bereits einiges unternommen. Erst Mitte Dezember beriefen die Stuttgarter den ehemaligen Lkw-Manager Hubertus Troska in den Vorstand, der dort fortan die Verantwortung für das immens wichtige Geschäft im Reich der Mitte innehaben wird. Nur wenige Tage später bündelten die Schwaben die Vertriebsaktivitäten für importierte und lokal produzierte Pkw in einem Joint Venture mit BAIC. Zwei separate Gesellschaften hatten hier in der Vergangenheit für Reibungsverluste gesorgt.

Will Mercedes-Benz wie von Daimler-Chef Dieter Zetsche geplant bis 2020 wieder die Nummer Eins der Luxusautobauer sein, müssen die Schwaben in China zweifelsohne Vollgas geben. 2015 peilt Mercedes-Benz einen China-Absatz von 300.000 Pkw an - 2012 waren es gut 196.000, nur weniger als die Hälfte der Verkäufe des Marktführers Audi. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, wollen die Stuttgarter ihr im Wettbewerbsvergleich kleines Händlernetz ebenso deutlich ausbauen wie das Produktportfolio. Alleine bis 2015 sollen rund 20 neue und modellgepflegte Fahrzeuge auf den Markt gebracht werden.

BAIC ist seit geraumer Zeit Partner von Mercedes-Benz. 2006 begannen die Konzerne, in einem Gemeinschaftsunternehmen in China eine Vorgängerversion der E-Klasse zu bauen. Im Frühjahr 2008 startete dann als zweite Baureihe die C-Klasse. Seit Mai 2010 läuft außerdem die aktuelle E-Klasse in einer Langversion vom Band, im Dezember 2011 kam dann der SUV GLK hinzu. Im Spätsommer vergangenen Jahres legten Daimler und BAIC den Grundstein für eine Erweiterung des Werks in Peking, wo ab 2014 zusätzlich Kompaktwagen von Mercedes-Benz gebaut werden sollen.

Kontakt zum Autor: nico.schmidt@dowjones.com

DJG/ncs/bam Dow Jones Newswires - Von Nico Schmidt

Bildquellen: Frank Gartner / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.04.14Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14Daimler buyCommerzbank AG
17.04.14Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Daimler OutperformBNP PARIBAS
16.04.14Daimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.04.14Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14Daimler buyCommerzbank AG
17.04.14Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Daimler OutperformBNP PARIBAS
16.04.14Daimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
14.04.14Daimler market-performBernstein Research
09.04.14Daimler market-performBernstein Research
07.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler UnderweightBarclays Capital
10.03.14Daimler UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
27.02.14Daimler verkaufenBarclays Capital
21.02.14Daimler verkaufenDZ-Bank AG
06.02.14Daimler verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Daimler AG67,45
2,97%
Daimler Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen