17.02.2013 12:20
Bewerten
 (0)

Zypern wählt neuen Präsidenten - harte Sparmaßnahmen angekündigt

    NIKOSIA (dpa-AFX) - Das vom Staatsbankrott bedrohte Zypern wählt einen neuen Präsidenten. Am Sonntagmorgen öffneten landesweit die Wahllokale. Als Favorit gilt der konservative Politiker Nikos Anastasiades (66). Er kann nach Umfragen mit mehr als 40 Prozent der Stimmen rechnen. Demoskopen halten einen Sieg von Anastasiades schon in der ersten Runde für möglich.

 

    Die Abstimmung begann nach Angaben der Wahlkommission ohne Probleme. Bis 12.00 Uhr Ortszeit hätten bereits 38 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, teilte die Kommission mit. Sollte im ersten Durchgang keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erreichen, findet am 24. Februar eine Stichwahl statt.

 

    Anastasiades erklärte nach der Stimmabgabe, bei diesen Wahlen gehe es "ums Überleben" der Inselrepublik. Zugleich bereitete er die Bevölkerung auf harte Sparmaßnahmen vor: "Wir müssen uns alle gemeinsam den kritischen Zuständen stellen, die auf uns zukommen", sagte Anastasiades vor Journalisten.

 

    Zypern braucht nach offiziellen Angaben dringend 17,5 Milliarden Euro, um seine Banken und die Staatsfinanzen zu stabilisieren. Nur noch bis Ende März ist nach offiziellen Angaben Geld in den Staatskassen.

 

    Zwei Gegenkandidaten liefern sich nach Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Einzug in eine mögliche Stichwahl: der linke Politiker Stavros Malas und der Vertreter der politischen Mitte, Giorgos Lillikas. Sie kommen demnach jeweils auf rund 20 Prozent der Stimmen. Auch sie betonten, wie wichtig diese Wahlen seien. Malas erklärte, mit dieser Wahl beginne "das wichtigste Kapitel in der Geschichte der Insel". "Es sind die wichtigsten Wahlen der letzten Jahrzehnte", betonte auch Lillikas nach der Stimmabgabe.

 

    Die Wahllokale sollen um 18.00 Uhr Ortszeit (17.00 MEZ) schließen. Unmittelbar danach sind Prognosen auf der Grundlage von Wählerbefragungen nach der Stimmabgabe geplant. Mit aussagekräftigen Hochrechnungen wird gegen 18.30 MEZ gerechnet. Wahlberechtigt sind rund 545 000 Zyprer./tt/DP/zb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?