14.03.2013 14:02

Senden

Zypern will sich an Hilfsbedingungen der Geldgeber halten


    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Das finanziell schwer angeschlagene Zypern will sich nach den Worten seines neuen Präsidenten Nikos Anastasiades strikt an die Abmachungen für ein künftiges Hilfsprogramm internationaler Geldgeber halten. "Wir sind entschlossen, jegliche Bedingungen, die wir vereinbaren werden, auch umzusetzen", sagte der konservative Politiker am Donnerstag in Brüssel nach einem Treffen mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz.

    "Wir arbeiten daran, eine Abmachung (Memorandum of Understanding) mit der Troika zu erreichen", sagte Anastasiades. In der Troika sind die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds vertreten. Dem stark von einer Bankenkrise mitgenommenen Land droht die Staatspleite, wenn nicht bald Hilfe von außen kommt. Nach früheren Angaben soll das Hilfsprogramm einen Umfang von etwa 17,5 Milliarden Euro haben.

    Anastasiades äußerte sich kurz vor Beginn des EU-Gipfels, bei dem die Zypern-Krise außerhalb der Tagesordnung zur Sprache kommen wird. Die Euro-Finanzminister wollen am Freitagnachmittag nach Abschluss des Spitzentreffens das Hilfspaket für die Insel auf den Weg bringen. Umstritten ist bisher, ob auch Privatanleger bei der Rettung ins Boot genommen werden.

    Schulz sagte nach dem Treffen: "Zypern verdient dieselbe Behandlung(...) wie andere Länder in der Eurozone und in der EU." Das EU-Parlament hat bei Entscheidungen für Hilfsprogramme aus dem Euro-Rettungsschirm kein Mitspracherecht./cb/DP/kja

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen