23.08.2012 18:18
Bewerten
 (0)

Zypern wird mehr Schulden machen

   NIKOSIA--Wegen des deutlichen Abschwungs der eigenen Wirtschaft wird Zypern noch im laufenden Jahr mehr neue Schulden machen müssen. Die Regierung geht aktuell von einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,5 Prozent aus, was die Steuereinnahmen belastet. "Nach unserer Schätzung wird sich das Haushaltsdefizit ohne neue Sparbeschlüsse auf 4,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts einpendeln", sagte Regierungssprecher Stefanos Stefanou.

   Damit würde der Inselstaat die Maastricht-Regel reißen, die höchstens neue Kredite in Höhe von 3 Prozent des BIP erlaubt. Die neuen Zahlen zeigen, mit welchen Problemen Zypern zu kämpfen hat. Das Land hatte als fünftes Euromitglied in Brüssel um Finanzhilfe gebeten. Zentralbank-Gouverneur Panicos Demetriades erklärte, er hoffe, dass ein Hilfspaket bis Ende kommenden Monats unterschriftsreif ist.

   DJG/DJN/chg/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   August 23, 2012 12:11 ET (16:11 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 11 PM EDT 08-23-12

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Airbus-Absturz: Fehlender Flugschreiber soll Erklärungen liefern -- Kein Durchbruch bei Verhandlungen zu Griechenland in Brüssel -- Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme

Weichai Power stockt Anteil an Kion auf 38,25 Prozent auf. Lufthansa-Maschine mit Anflugproblemen in Polen. VW hat 118 Produktionsstandorte auf der ganzen Welt. Germanwings-Co-Pilot litt nach Pressebericht unter Sehstörungen. Salesforce will SAP beim Umsatz in Deutschland überholen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.