23.08.2012 18:18
Bewerten
 (0)

Zypern wird mehr Schulden machen

   NIKOSIA--Wegen des deutlichen Abschwungs der eigenen Wirtschaft wird Zypern noch im laufenden Jahr mehr neue Schulden machen müssen. Die Regierung geht aktuell von einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,5 Prozent aus, was die Steuereinnahmen belastet. "Nach unserer Schätzung wird sich das Haushaltsdefizit ohne neue Sparbeschlüsse auf 4,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts einpendeln", sagte Regierungssprecher Stefanos Stefanou.

   Damit würde der Inselstaat die Maastricht-Regel reißen, die höchstens neue Kredite in Höhe von 3 Prozent des BIP erlaubt. Die neuen Zahlen zeigen, mit welchen Problemen Zypern zu kämpfen hat. Das Land hatte als fünftes Euromitglied in Brüssel um Finanzhilfe gebeten. Zentralbank-Gouverneur Panicos Demetriades erklärte, er hoffe, dass ein Hilfspaket bis Ende kommenden Monats unterschriftsreif ist.

   DJG/DJN/chg/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   August 23, 2012 12:11 ET (16:11 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 11 PM EDT 08-23-12

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?