11.08.2017 12:01
Bewerten
(0)

Aktien Frankfurt: Nordkorea-Krise lässt Dax unter 12 000 Punkte abrutschen

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kursverluste im Dax (DAX 30) haben sich am Freitag mit dem Rutsch unter 12 000 Punkte fortgesetzt. Der Leitindex tauchte gleich zum Start unter diese Marke und blieb auch gegen Mittag mit minus 0,36 Prozent auf 11 971,55 Punkten klar darunter. Auf Wochensicht steuert der Index damit auf einen Verlust von 2,7 Prozent zu.

Die steigenden Spannungen zwischen den USA und Nordkorea lieferten den großen Aktienindizes keine große Chance auf eine signifikante Erholung vor dem Wochenende, kommentierten die Experten der LBBW. Der Dax droht nun auch unter die 200-Tage-Linie zu sinken, die den gleitenden Durchschnitt der vergangenen 200 Börsentage anzeigt. Fällt diese Unterstützung, könnte es weitere Kursverluste geben.

Für den MDAX der mittelgroßen Werte ging es am Freitag zuletzt um 0,95 Prozent auf 24 388,06 Punkte abwärts. Der Technologiewerte-Index TecDAX fiel sogar um 1,31 Prozent auf 2204,06 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) notierte 0,78 Prozent schwächer.

'AUS TRUMP-RALLY WIRD 'TRUMP-KORREKTUR'

Grund für die zunehmende Risikoscheu unter den Anlegern sind weitere Drohungen von US-Präsident Donald Trump gegen Nordkorea. Die Kriegsrhetorik verunsichert die Anleger rund um den Globus. Aus der einstigen Trump-Rally am Aktienmarkt könnte nun die Trump-Korrektur werden, sagte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Trump hatte im Atomkonflikt mit Nordkorea seine "Feuer-und-Wut"-Rede verteidigt. Möglicherweise sei sie sogar nicht scharf genug gewesen, sagte er.

Als einer der schwächsten Dax-Werte verloren die Anteile der Deutschen Bank (Deutsche Bank) nach einem negativen Analystenkommentar fast 2 Prozent an Wert auf 14,14 Euro. Das bedeutete einen weiteren Tiefstand seit Ende vergangenen Jahres. Analyst Alevizos Alevizakos von der HSBC sieht bei den Deutschen keine wirklichen Fortschritte und stufte die Papiere daher auf "Reduce" ab.

AMAZON SETZT CTS UNTER DRUCK

Im MDax brachen die Aktien von CTS Eventim um gut sechseinhalb Prozent ein. Der Grund sind Sorgen um ein Vordringen von Amazon auf den Ticketmarkt.

Die Papiere von Deutsche Wohnen (Deutsche Wohnen SE) verloren nach der Vorlage von Zahlen knapp 1 Prozent. Der Immobilienkonzern hatte den Ausblick auf 2017 bestätigt. Einige Analysten hätten aber auf eine Anhebung gehofft, sagten Händler.

Für die Innogy-Papiere (innogy SE) ging es um 0,7 Prozent runter. Die RWE-Ökostromtochter habe im ersten Halbjahr etwas schwächer als erwartet abgeschnitten, hieß es am Markt.

Am TecDax-Ende wurden die Aktien des Wafer-Herstellers Siltronic erneut stark von Gewinnmitnahmen belastet. Das Minus belief sich auf mehr als 7 Prozent./ajx/das

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fällt wegen Katalonien kräftig -- Asiens Börsen uneinig -- SAP hebt Ausblick an -- Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, American Express, Unilever, Dürr im Fokus

Warum der Katalonien-Konflikt den Eurokurs belastet. Chinas Wirtschaft wächst robust - aber kaum Hoffnung auf Reformen. KION-Aktie tiefrot: Prognosesenkung wegen schwacher Nachfrage bei Großprojekten. Whiskey-Absatz beschert Pernod Ricard guten Start ins Jahr. Indianerstamm verklagt Amazon und Microsoft.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Millennial Lithium CorpA2AMUE
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480
Varta AGA0TGJ5
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Amazon906866