11.08.2017 12:01
Bewerten
(0)

Aktien Frankfurt: Nordkorea-Krise lässt Dax unter 12 000 Punkte abrutschen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kursverluste im Dax (DAX 30) haben sich am Freitag mit dem Rutsch unter 12 000 Punkte fortgesetzt. Der Leitindex tauchte gleich zum Start unter diese Marke und blieb auch gegen Mittag mit minus 0,36 Prozent auf 11 971,55 Punkten klar darunter. Auf Wochensicht steuert der Index damit auf einen Verlust von 2,7 Prozent zu.

Die steigenden Spannungen zwischen den USA und Nordkorea lieferten den großen Aktienindizes keine große Chance auf eine signifikante Erholung vor dem Wochenende, kommentierten die Experten der LBBW. Der Dax droht nun auch unter die 200-Tage-Linie zu sinken, die den gleitenden Durchschnitt der vergangenen 200 Börsentage anzeigt. Fällt diese Unterstützung, könnte es weitere Kursverluste geben.

Für den MDAX der mittelgroßen Werte ging es am Freitag zuletzt um 0,95 Prozent auf 24 388,06 Punkte abwärts. Der Technologiewerte-Index TecDAX fiel sogar um 1,31 Prozent auf 2204,06 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) notierte 0,78 Prozent schwächer.

'AUS TRUMP-RALLY WIRD 'TRUMP-KORREKTUR'

Grund für die zunehmende Risikoscheu unter den Anlegern sind weitere Drohungen von US-Präsident Donald Trump gegen Nordkorea. Die Kriegsrhetorik verunsichert die Anleger rund um den Globus. Aus der einstigen Trump-Rally am Aktienmarkt könnte nun die Trump-Korrektur werden, sagte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Trump hatte im Atomkonflikt mit Nordkorea seine "Feuer-und-Wut"-Rede verteidigt. Möglicherweise sei sie sogar nicht scharf genug gewesen, sagte er.

Als einer der schwächsten Dax-Werte verloren die Anteile der Deutschen Bank (Deutsche Bank) nach einem negativen Analystenkommentar fast 2 Prozent an Wert auf 14,14 Euro. Das bedeutete einen weiteren Tiefstand seit Ende vergangenen Jahres. Analyst Alevizos Alevizakos von der HSBC sieht bei den Deutschen keine wirklichen Fortschritte und stufte die Papiere daher auf "Reduce" ab.

AMAZON SETZT CTS UNTER DRUCK

Im MDax brachen die Aktien von CTS Eventim um gut sechseinhalb Prozent ein. Der Grund sind Sorgen um ein Vordringen von Amazon auf den Ticketmarkt.

Die Papiere von Deutsche Wohnen (Deutsche Wohnen SE) verloren nach der Vorlage von Zahlen knapp 1 Prozent. Der Immobilienkonzern hatte den Ausblick auf 2017 bestätigt. Einige Analysten hätten aber auf eine Anhebung gehofft, sagten Händler.

Für die Innogy-Papiere (innogy SE) ging es um 0,7 Prozent runter. Die RWE-Ökostromtochter habe im ersten Halbjahr etwas schwächer als erwartet abgeschnitten, hieß es am Markt.

Am TecDax-Ende wurden die Aktien des Wafer-Herstellers Siltronic erneut stark von Gewinnmitnahmen belastet. Das Minus belief sich auf mehr als 7 Prozent./ajx/das

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
Coca-Cola Co.850663
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872