25.09.2017 18:35
Bewerten
(0)

AKTIEN IM FOKUS 2: Angst vor Kohlestrom-Aus nach Wahl belastet vor allem RWE

DRUCKEN

(neu: Schlusskurse)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Bei den Aktionären von Versorgern haben sich am Tag nach der Bundestagswahl angesichts der sich abzeichnenden Jamaika-Koalition in Berlin Befürchtungen einer strikteren Umweltpolitik breit gemacht. Die Experten von Kepler Cheuvreux bezeichneten die nun wahrscheinliche Regierung aus CDU/CSU, der FDP und Grünen am Montag als Risiko für die deutschen Versorger. Bei Braunkohle und Atomausstieg drohe neuer Gegenwind. Börsianer verwiesen aber auch auf politischen Pragmatismus, der letztendlich ausschlaggebend sein dürfte. Im Vorteil könnten Unternehmen mit Fokus auf Erneuerbare Energien sein.

Während sich die Papiere von Eon (EON SE), Uniper und Innogy vergleichsweise gut hielten, gerieten vor allem RWE unter Druck. Sie knickten als Schlusslicht im Dax (DAX 30) um 5,31 Prozent auf 19,155 Euro ein. Analyst Peter Bisztyga von der Investmentbank Merrill Lynch verwies denn auch insbesondere auf deutliche Risiken für RWE, sollten die Pläne der Grünen etwa in Sachen Schließung von Kohlekraftwerken und CO2-Mindestpreis im Emissionshandel realisiert werden. Die Aktien der RWE-Ökostromtochter Innogy legten zum Wochenstart hingegen um 0,05 Prozent auf 37,15 Euro zu.

EXPERTE: NICHT ALLE GRÜNEN PLÄNE DÜRFTE UMGESETZT WERDEN

Der Merrill-Lynch-Experte hält eine Umsetzung aller grünen Pläne indes für unwahrscheinlich. Der Fokus der Grünen dürfte auf dem Auslaufen der Kohlekraft liegen und dafür sollten sie zu Kompromissen bereit sein. Unter einer Jamaika-Koalition könnte daher ein Plan zum langsamen Ende des Kohlestrom irgendwann zwischen 2040 und 2050 aufgestellt werden.

Eon sieht Bisztyga sogar gut aufgestellt, um von steigenden Investitionen in die Stromnetze und die Elektroauto-Infrastruktur zu profitieren, die er unter der neuen Regierung erwartet. Die Eon-Papiere hielten sich denn auch mit einem Minus von 0,67 Prozent auf 9,251 Euro besser als die Anteilscheine des Konkurrenten RWE.

MÖGLICHER UNIPER-KAUF DURCH FORTUM WOHL NICHT GEFÄHRDET

Einen möglichen Verkauf des 47-Prozent-Anteils von Eon am Kraftwerksbetreiber Uniper sieht der Merrill-Lynch-Experte unter einer neuen Regierung nicht gefährdet. So war jüngst bekannt geworden, dass sich Eon in fortgeschrittenen Gesprächen mit der finnischen Fortum über eine Veräußerung befindet. Das hatte der gesamten Branche zuletzt weiteren Rückenwind verliehen. Die Uniper-Aktien schlossen auch mit einem Verlust von 0,52 Prozent auf 23,05 Euro nahe ihres vor dem Wochenende erreichten Rekordhochs von 23,24 Euro. Seit Ende 2016 haben sie um fast 76 Prozent zugelegt, was mit Abstand den ersten Platz im Index der mittelgroßen Werte MDAX bedeutet.

Trotz des schwächeren Wochenstarts bleibt die Jahresbilanz auch für die beiden Dax-Werte RWE und Eon klar positiv. RWE-Papiere liegen immer noch rund 62 Prozent im Plus, die von Eon rund 38 Prozent, womit beide zu den größten Gewinnern im deutschen Leitindex zählen. Der stieg im gleichen Zeitraum um knapp 10 Prozent.

Neben Übernahmefantasien mit Blick auf die Abspaltungen Uniper (von Eon) und Innogy (innogy SE) (von RWE) lieferte bei dem guten Lauf der vergangenen Monate auch die Aussicht auf ein wieder besseres Branchenumfeld den jahrelang durch die Energiewende gebeutelten Papiere Rückenwind./mis/ag/stb/he

Anzeige

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.12.2017RWE HoldCommerzbank AG
14.12.2017RWE HaltenDZ BANK
14.12.2017RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2017RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
14.12.2017RWE HaltenIndependent Research GmbH
14.12.2017RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2017RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
14.12.2017RWE buyDeutsche Bank AG
08.12.2017RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
06.12.2017RWE buyUBS AG
15.12.2017RWE HoldCommerzbank AG
14.12.2017RWE HaltenDZ BANK
14.12.2017RWE HaltenIndependent Research GmbH
14.12.2017RWE HoldCommerzbank AG
14.12.2017RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
16.11.2017RWE ReduceKepler Cheuvreux
14.11.2017RWE ReduceCommerzbank AG
21.09.2017RWE ReduceKepler Cheuvreux
19.09.2017RWE ReduceKepler Cheuvreux
19.09.2017RWE UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Altersvorsorge
08:00 Uhr
50 Euro Plus im Monat
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
RWE AG St.703712
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866