11.08.2017 15:11
Bewerten
(0)

Aktien New York Ausblick: Nordkorea-Krise schreckt Anleger schon nicht mehr

NEW YORK (dpa-AFX) - An den US-Börsen dürften die Anleger die anhaltende Nordkorea-Krise am Freitag schon wieder weitgehend ignorieren. Mit Ausnahme des gestrigen Donnerstag hatte sich die Wall Street schon vorher vergleichsweise wenig beeindruckt von den Spannungen zwischen Nordkorea und den USA gezeigt - im Gegensatz zu den Aktienmärkten in Asien und Europa.

Eine halbe Stunde vor dem Börsenstart taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) 0,12 Prozent höher bei 21870 Punkten. Auf Wochensicht winkt dem US-Leitindex indes ein Minus von rund 1 Prozent.

Einige Unternehmensnachrichten wurden am Freitag schon vorbörslich negativ aufgenommen. Die Aktien von Snap stürzten um knapp 12 Prozent ab, nachdem das Unternehmen hinter der populären Fotoapp Snapchat mit einem verhaltenen Wachstum im vergangenen Quartal erneut enttäuscht hatte. Zudem schwoll der Verlust im Jahresvergleich deutlich an, während der Umsatzanstieg je Nutzer hinter den Erwartungen zurückblieb.

Beim Grafikprozessoren-Hersteller NVIDIA mussten die Anleger trotz des Umsatz- und Ergebnissprungs im zweiten Quartal einen Kursrückgang von fast 7 Prozent verkraften. Allerdings war die Aktie zuvor schon gut gelaufen und hatte am Dienstag ein Rekordhoch erreicht. Die Anteilsscheine des Medienkonzerns News Corp (News) zeigten sich unbewegt von durchwachsenen Quartalszahlen.

Die Aktien von Pfizer sanken um lediglich 0,3 Prozent, nachdem bekannt geworden war, dass die US-Wettbewerbshüter das Generika-Geschäft des Pharmakonzerns untersuchen. Die im Juli begonnene Untersuchung von Greenstone durch das US-Justizministerium könnte mit einer andauernden Prüfung der Generika-Branche zusammenhängen, hatte Pfizer am Donnerstag in einem regulatorischen Schriftstück mitgeteilt. Nähere Angaben wurden nicht gemacht.

Die Titel von Wells Fargo (Wells FargoCo) hielten sich mit einem knappen vorbörslichen Minus recht robust. Das von Skandalen erschütterte Geldhaus dürfte einem Zeitungsbericht zufolge die Verwaltungsratsspitze neu besetzen. Der erst seit Oktober amtierende Vorsitzende des Direktoriums, Stephen Sanger, könnte noch vor der nächsten Aktionärsversammlung im Frühling abtreten und von der ehemaligen Zentralbankerin Elizabeth Duke ersetzt werden, meldete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf eingeweihte Kreise./gl/tos

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
Coca-Cola Co.850663
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872