08.08.2017 12:02
Bewerten
(0)

SolarWorld-Aktie fällt: SolarWorld-Chef Asbeck kauft sein eigenes Unternehmen

Aktionäre gehen leer aus: SolarWorld-Aktie fällt: SolarWorld-Chef Asbeck kauft sein eigenes Unternehmen | Nachricht | finanzen.net
Aktionäre gehen leer aus
Das Drama um den einstigen Börsenliebling SolarWorld geht in die nächste Runde.
Insolvenzverwalter Horst Piepenburg hat die verbliebenen Vermögenswerte des Solarkonzerns und seiner Tochtergesellschaften verkauft - und zwar an ein neues Unternehmen des Firmengründers Frank Asbeck. Für die Aktionäre ist dabei nichts mehr zu holen. Sie werden aus den Verkaufserlösen keine Ausschüttungen erhalten, wie die SolarWorld AG nochmals bekräftigte.

   Offizielle Käuferin ist laut Kauf- und Übertragungsvertrag die Solarworld Industries GmbH mit Sitz in Bonn, die Asbeck erst am 26. Juli gegründet hat. An der Übernahme beteiligt ist auch eine ausländische Investorengruppe, wie Dow Jones Newswires in Unternehmenskreisen bestätigt wurde. Die Nachrichtenagentur Reuters und der Spiegel hatten berichtet, der Geldgeber sei die Qatar Foundation, eine private Stiftung im Emirat Katar.

   Die Solarworld-Aktie, die seit dem Insolvenzantrag im Mai gut zwei Drittel an Wert verloren hat, fällt um knapp 7 Prozent auf 1,12 Euro.

475 Mitarbeiter können bleiben

Am Freitag findet vor dem Amtsgericht Bonn die Gläubigerversammlung statt. Die Gläubiger müssen den Verkauf noch absegnen, was aber als sicher gilt. Sie stimmen über den Verkauf von Grundstücken, Maschinen sowie das Vorratsvermögen an den Produktionsstandorten von Solarworld im sächsischen Freiberg und im thüringischen Arnstadt ab, wie es in Unternehmenskreisen hieß.

   Ziel der Veräußerung des gesamten Sachanlagevermögens, aller Vorräte und immateriellen Vermögensgegenstände an Solarworld Industries sei die Weiterführung wesentlicher Teile der Solarzellen- und Modulproduktion und der Vertrieb dieser Hocheffizienzprodukte, teilte Solarworld weiter mit. Der Kaufpreis bestehe im Wesentlichen in der Ablösung von Verbindlichkeiten, die mit Sicherungsrechten von Gläubigern belegt sind. Die Vereinbarung steht unter verschiedenen, aufschiebenden Bedingungen, den sogenannten Vollzugsbedingungen.

   Solarworld hatte den Angaben zufolge zuletzt rund 1.650 Beschäftigte. Wenn der Kauf perfekt werden sollte, könnten 475 Arbeits- und Ausbildungsplätze in Arnstadt (Thüringen) und Freiberg (Sachsen) sowie wesentliche Teile der Solarzellen- und Modulproduktion gesichert werden, wie der Sprecher des Insolvenzverwalters, Thomas Schulz, auf Anfrage erklärte.

   Darüber hinaus finanziert die Investorengruppe den Angaben zufolge eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (Transfergesellschaft) für die rund 1.200 Mitarbeiter an den Produktionsstandorten, für die es künftig keine Aufgaben mehr geben soll (rund 500 in Arnstadt, 700 in Freiberg).

Turbulenzen bis zum Schluss

Bei Solarworld ging es zuletzt turbulent zu. Anfang August war der Vorstand bis auf CEO Asbeck geschlossen zurückgetreten. Wenige Tage später zog die niederländische Prisma Systems ein Übernahmeangebot für Solarworld zurück, weil sowohl der Insolvenzverwalter als auch Asbeck sich geweigert hätten, mit ihr zu sprechen. Damals verhandelte Piepenburg bereits mit einer sehr interessierten Investorengruppe, zu der keine näheren Angaben gemacht wurden. In Medien war aber bereits zu lesen, dass Asbeck selbst dahinter stecke.

   Solarworld hatte Mitte Mai Insolvenz beantragt. Der Aktienkurs stürzte seinerzeit um fast 80 Prozent ab auf ein Jahrestief von 68 Cent. Davor hatte das Unternehmen mit einer immer weiter schwindenden Liquidität zu kämpfen und streitet sich zudem seit geraumer Zeit mit dem US-Siliziumlieferanten Hemlock.

   Vor Gericht geht es dabei um 800 Millionen US-Dollar - schon zu besseren Solarworld-Zeiten eine existenzbedrohende Summe. Zudem müssen bis 2019 rund 350 Millionen Euro an Krediten und Anleihen zurückgezahlt werden, wie es bei der Vorlage der Erstquartalszahlen Ende April seitens des Unternehmens hieß.

   2013 stand das Unternehmen schon einmal vor der Pleite, doch Asbeck gelang es mittels Schuldenschnitt und frischem Kapital aus Katar, das vorzeitige Ende abzuwehren.

  

Von Stefanie Haxel und Stefan Lange

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Matthias Rietschel/Getty Images, Solarworld, Art Konovalov / Shutterstock.com

Nachrichten zu SolarWorld

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SolarWorld

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
17.08.2015SolarWorld buyDeutsche Bank AG
04.08.2015SolarWorld kaufenIndependent Research GmbH
10.06.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
28.04.2015SolarWorld buyWarburg Research
17.08.2015SolarWorld buyDeutsche Bank AG
04.08.2015SolarWorld kaufenIndependent Research GmbH
28.04.2015SolarWorld buyWarburg Research
28.04.2015SolarWorld kaufenIndependent Research GmbH
16.04.2015SolarWorld buyWarburg Research
30.10.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
10.06.2015SolarWorld HaltenIndependent Research GmbH
29.11.2013SolarWorld haltenDeutsche Bank AG
04.02.2013SolarWorld haltenCitigroup Corp.
16.11.2012SolarWorld holdDeutsche Bank AG
01.04.2014SolarWorld verkaufenIndependent Research GmbH
20.03.2014SolarWorld SellWarburg Research
29.11.2013SolarWorld verkaufenIndependent Research GmbH
20.08.2013SolarWorld verkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2013SolarWorld verkaufenWarburg Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SolarWorld nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
Coca-Cola Co.850663
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872