09.08.2017 12:01
Bewerten
(1)

Novo Nordisk-Aktie trotzdem stärker: Preisdruck und Dollarschwäche machen Novo Nordisk zu schaffen

Ausblick gesenkt: Novo Nordisk-Aktie trotzdem stärker: Preisdruck und Dollarschwäche machen Novo Nordisk zu schaffen | Nachricht | finanzen.net
Ausblick gesenkt
DRUCKEN
Der dänische Insulinhersteller Novo Nordisk versprüht Optimismus und hat doch gleich an mehreren Fronten zu kämpfen.
Zum einen könnten die schwachen Währungen der Abnehmerländer die Umsätze im laufenden Geschäftsjahr ordentlich nach unten reißen. Zum anderen sind da die sogenannten Pharmacy Benefit Managers - große Einkaufsorganisationen, die die Arzneimittelkosten im Auftrag von US-Krankenversicherern so weit wie möglich drücken wollen.

Konzernchef Lars Fruergaard Jørgensen stellte in einer Telefonkonferenz zur Zwischenbilanz am Mittwoch nichtsdestotrotz ein "bedeutsames Wachstum in einem schwierigen Preisumfeld" in Aussicht. Berenberg-Analyst Alistair Campbell attestierte dem Unternehmen zudem ein "solides Ergebnis" für das abgelaufene Quartal. Die Aktien des Pharmakonzerns gingen bis zum Mittag um mehr als 5 Prozent nach oben.

Um Währungseffekte bereinigt dürften die Erlöse im Gesamtjahr um 1 bis 3 Prozent zulegen - das ist mehr, als Novo Nordisk noch im Mai erwartet hatte. Wegen des Abwertungsdrucks unter anderem beim US-Dollar, dem japanischen Yen und dem britischen Pfund rechnet der Konzern allerdings damit, dass der Umsatz letztlich um bis zu 2 Prozent geringer ausfällt als noch ein Jahr zuvor.

Auch gewinnseitig macht dem Unternehmen die ungünstige Entwicklung der Währungen zu schaffen: Beim operativen Ergebnis vor Zinsen uns Steuern (Ebit) könnte es nun im schlimmsten Fall zu einem Rückgang von bis zu 3 Prozent kommen. Vorher war ein Plus von bis zu 4 Prozent erwartet worden. Währungseffekte ausgeklammert erwartet Novo Nordiks jedoch auch hier ein besseres Abschneiden als zuvor.

Dabei haben die Dänen schon seit längerem in ihrem größten Markt, den USA, mit Gegenwind zu kämpfen: In den Vereinigten Staaten stehen die Preise für Insulin und Wachstumshormone unter Druck - ausgelöst durch die Konkurrenz der Generika-Hersteller, aber auch durch Rabatte.

Zwar seien die Verhandlungen mit den Pharmacy Benefit Managers für das kommende Jahr noch nicht abgeschlossen, erklärte Jørgensen. "Je nach Ausgang dürften die erzielbaren Durchschnittspreise vor allem im Bereich Basalinsulin gegenüber 2017 allerdings sinken." Details nannte er nicht. Der Dachverband der Einkaufskonzerne, die Pharmaceutical Care Management Association, verspricht den US-Patienten in den kommenden zehn Jahren 250 Milliarden Dollar geringere Kosten für Medikamente.

Doch noch läuft das Geschäft recht reibungslos: Von April bis Juli legten die Umsätze im Vorjahresvergleich um 4 Prozent auf 28,64 Milliarden Dänische Kronen (rund 4 Milliarden Euro) zu. Von Bloomberg befragte Analysten waren hier von etwas dürftigeren Zahlen ausgegangen.

Besonders gut lief wieder das Geschäft mit dem Schlankheitsmittel Saxenda, bei dem die Verkäufe um über 80 Prozent anzogen. Mit dem Diabetesmittel Victoza setzte Novo 17 Prozent mehr um. Bei den Biopharmazeutika fiel das Wachstum nur unwesentlich geringer aus. Der operative Konzerngewinn (Ebit) belief sich auf rund 13,4 Milliarden Kronen - ein Plus von 7 Prozent. Der Nettogewinn stagnierte im Vergleich zum Vorjahr bei rund 10 Milliarden Kronen./kro/tav/das

BAGSVAERD (dpa-AFX)

Bildquellen: Novo Nordisk

Nachrichten zu Novo Nordisk

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Novo Nordisk

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.12.2017Novo Nordisk VerkaufenDZ BANK
12.12.2017Novo Nordisk buyUBS AG
07.12.2017Novo Nordisk ReduceHSBC
06.12.2017Novo Nordisk overweightMorgan Stanley
06.12.2017Novo Nordisk buyUBS AG
12.12.2017Novo Nordisk buyUBS AG
06.12.2017Novo Nordisk overweightMorgan Stanley
06.12.2017Novo Nordisk buyUBS AG
06.12.2017Novo Nordisk buyDeutsche Bank AG
06.12.2017Novo Nordisk buyMerrill Lynch & Co., Inc.
22.11.2017Novo Nordisk Equal-WeightMorgan Stanley
16.11.2017Novo Nordisk HoldJefferies & Company Inc.
03.11.2017Novo Nordisk HoldS&P Capital IQ
02.11.2017Novo Nordisk Equal-WeightMorgan Stanley
26.10.2017Novo Nordisk HoldJefferies & Company Inc.
15.12.2017Novo Nordisk VerkaufenDZ BANK
07.12.2017Novo Nordisk ReduceHSBC
06.12.2017Novo Nordisk UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.11.2017Novo Nordisk UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.11.2017Novo Nordisk UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novo Nordisk nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
RWE AG St.703712
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866