22.08.2017 19:54
Bewerten
(11)

Kenneth Rogoff sieht den Crash kommen - das ist seine Lösung

Bargeld-Verbot & Strafzinsen: Kenneth Rogoff sieht den Crash kommen - das ist seine Lösung | Nachricht | finanzen.net
Bargeld-Verbot & Strafzinsen
DRUCKEN
Er ist nicht nur Schach-Großmeister und Professor an der Havard University, Kenneth Rogoff ist allen voran als ehemaliger Chefökonom des IWF einer der wichtigsten US-Wirtschaftsexperten. Mit seiner Meinung eckt er oft an. Nun geht er von einem baldigen Crash aus.
Geht es nach Kenneth Rogoff steht der Kollaps der Finanzmärkte bevor. Und dieser könnte immense Ausmaße haben. In diesem Fall wäre es laut dem Ökonom nicht mehr ausreichend, wenn die Notenbanken weiteres Geld ausgeben würden, um die Wirtschaft zu stützen. Er empfiehlt deutlich drastischere Mittel.

Bye, bye Bargeld

Bereits im vergangenen Jahr forderte Kenneth Rogoff die Abschaffung des Bargelds. Zwar sollten kleine Mengen weiterhin verfügbar sein, doch sieht er in den Zeiten von bargeldlosem Zahlen per Bankkarte oder Smartphone die Idee "Bargeld" als überholt an. Mit einem solchen Schritt könne man Geldwäsche, illegale Einwanderung und Steuerhinterziehung am effektivsten bekämpfen, so der Finanzexperte in seinem Buch "Der Fluch des Geldes". Jetzt geht er noch einen Schritt weiter und fordert die Notenbanken dieser Welt auf, die Strafzinsen drastisch zu erhöhen.

Strafzinsen so schnell wie möglich

In seinem aktuellen Aufsatz "Dealing with Monetary Paralysis at the Zero Bound" (Umgang mit geldpolitischer Handlungsunfähigkeit an der Null-Prozent-Marke) im "Journal of Economic Perspectives" drängt Rogoff die Notenbanken sogar zur Eile. Die Etablierung von hohen Strafzinsen könne nicht über Nacht geschehen, man dürfe nicht bis zur nächsten Krise warten, argumentiert er weiter. Die Argumente der Notenbanker, welche angeblich bisher gegen Negativzinsen sprachen, tut er ab. Auch dass die Leitzinsen selten so niedrig waren wie jetzt, spreche für eine weitere Absenkung.

Kein Freund von Sparern

Kein Bargeld, um es in der Matratze zu bunkern und Strafzinsen auf der Bank - so hört sich das Horrorszenario für Sparer an. Doch Rogoff nimmt eine wirtschaftliche Stellung ein, die nicht unbedingt der von Sparern entspricht. Wer sein Geld nicht auf der Bank horten kann, nimmt es üblicherweise mit nach Hause. Wenn es jedoch kein Bargeld mehr gibt, bleibt den Menschen nichts anderes mehr übrig, als ihr Verdientes auszugeben und so die Wirtschaft anzukurbeln. Das würde der kommenden Finanzkrise den Wind aus den Segeln nehmen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Pier Marco Tacca/Getty Images, nito / Shutterstock.com, Reha Mark / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750