17.07.2017 22:53
Bewerten
(0)

Börsen-Zeitung: Polster für Peking, Kommentar zu Chinas Konjunktur von Norbert Hellmann

Frankfurt (ots) - Chinas Konjunkturbelebung scheint doch nicht nur ein Strohfeuer zu sein. Das zweite Quartal in Folge wächst die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft um 6,9% und damit in einem Tempo, das man ihr kaum zuzutrauen gewagt hätte. Im Herbst sah man das Wachstum nach jahrelangem Abkühlungstrend neu aufflackern. Allerdings war zu befürchten, dass vor allem hitzige Rohstoff- und Immobilienmärkte und damit wenig nachhaltige Faktoren den Takt angeben. Mittlerweile zeichnet sich ein etwas robusteres Bild ab.

Auch abseits eines Rohstoffbooms hat Chinas verarbeitendes Gewerbe einen Zahn zulegen können, während Dienstleistungskonjunktur und Konsum auf ansprechenden Touren laufen. Der in den Vorjahren eher Kummer machende Außenhandel profitiert von einer soliden globalen Nachfrage, während die Zeitbombe eines handelspolitischen Megakonflikts mit den USA entschärft werden konnte.

Chinas Wachstumsziel für 2017 ist anders als in den vergangenen Jahren keine Zitterpartie. Nach einem Plus von 6,9% in den ersten sechs Monaten gibt es jede Menge Spielraum, die Jahreszielmarke von 6,5% zu erreichen. Da es zudem gelungen ist, den Abwertungstrend des chinesischen Yuan zu stoppen und einem bedrohlich wirkenden Kapitalabfluss einen Riegel vorzuschieben, zählt China in der Wahrnehmung an den internationalen Finanzmärkten zunächst einmal nicht mehr zu den Angstfaktoren.

In China selber haben die Märkte gar keine Gelegenheit bekommen, die guten Wachstumsdaten zu goutieren. Dort zeigen sich die Anleger von den Weichenstellungen einer großen Regierungskonferenz zum Finanzsektor alarmiert. Pekings Wirtschaftslenker sehen die flotte Wachstumsvorgabe der ersten Jahreshälfte weniger als Ruhekissen denn als Polster an, das eine verschärfte Gangart bei der Bekämpfung von Finanzstabilitäts- und Verschuldungsrisiken erlaubt. Die sogenannte Deleveraging-Kampagne wird zu einer Dämpfung der Finanzierungsaktivität führen, die mittelbar auch bremsend auf Chinas Wirtschaftswachstum in der zweiten Jahreshälfte und im kommenden Jahr wirken dürfte.

Wenn es dabei vor allem Blasen werfende Sektoren und Finanzaktivitäten erwischt, wäre die Rückkehr zu einer leichten Abkühlungstendenz fast so etwas wie eine gute Nachricht. Zumindest ist jetzt eine gute Grundlage geschaffen worden, um Chinas mannigfaltige Finanzsektorprobleme anzugehen, ohne internationale Panik zum China-Wachstum zu schüren.

OTS: Börsen-Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30377 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730