19.05.2017 22:37
Bewerten
(0)

Börsen-Zeitung: Trump-Euphorie verfliegt, ein Marktkommentar von Kai Johannsen

DRUCKEN
Frankfurt (ots) - So manch ein Akteur auf den internationalen Kapitalmärkten wird in den vergangenen Tagen mit Blick auf US-Präsident Donald Trump sicherlich Folgendes gedacht haben: "Das war doch abzusehen - das hätte man sich doch gleich denken können." Nach den vielen Ankündigungen, Versprechungen und Drohungen in seinem Wahlkampf, die schon für so manch hochgezogene Augenbrauen und für einiges Stirnrunzeln gesorgt hatten, war nicht wirklich damit zu rechnen, dass aus Trump nach der Wahl im dann folgenden politischen Alltag erstens eine vollkommen andere politische Figur wird und zweitens, dass alle Ankündigungen auch tatsächlich umgesetzt werden.

Und genau das wurde nun in den ersten gut drei Monaten, seitdem Trump offiziell in das Präsidentenamt eingeführt wurde, auch deutlich. Von den - vorsichtig formuliert - nicht immer ganz nachvollziehbaren Ankündigungen während des Wahlkampfes ging es zu Entgleisungen und Fehltritten. Fast kein Tag vergeht, an dem mal nicht über Politaffären Trumps zu berichten ist. Längst hat diese Realität auch die Kapitalmärkte eingeholt. Aus der riesigen Trump-Euphorie wurde durch die vielen Trump-Eskapaden eine enorme Trump-Enttäuschung.

Aktuell gehen nur noch die wenigsten Akteure auf den Kapitalmärkten davon aus, dass Trump seine vollmundig angekündigten Steuersenkungs- und Investitionsprogramme durchgesetzt bekommt. Damit sollten Konsumenten finanziell bessergestellt werden, und damit verbunden war die Hoffnung auf mehr Konsumausgaben, die der Wirtschaft zugute kommen. Die Investitionsprogramme - so zum Beispiel im immer wieder genannten Infrastrukturbereich, der wahrlich ein enormes Potenzial für Wachstum bietet, und zwar nicht nur in den USA
sollten den Unternehmen einen Schub geben.

Stehen die Unternehmen durch Entlastungen wie Deregulierung auf der einen Seite und Auftragsschub auf der anderen Seite besser da, bekommt das auch der Aktienkurs zu spüren. Die Aktienmärkte haussierten wochenlang. Boomt die Wirtschaft, steigen auch die Preise, das heißt die Inflation springt an. Die Fed muss gegensteuern, das heißt die Leitzinsen erhöhen. Von dem Reflation Trade - ausgelöst durch Trump - war die Rede. Diese Trump-Euphorie und der Reflation Trade hielten die Märkte seit der Wahl von Trump im November 2016 in Atem. Nun - so möchte man meinen - stehen alle vor einem Scherbenhaufen.

So könnte es durchaus sein, wird doch mittlerweile schon über ein Amtsenthebungsverfahren für Trump gesprochen. Dass es so kommen würde, hatte sicher der eine oder andere vermutet oder zumindest für möglich gehalten. Dass es aber so schnell kommen würde, hatten wohl die wenigsten angenommen.

An den Märkten hinterlassen die Politaffären Trumps - jüngst um Russland und FBI - klare Spuren. Die Aufwärtsbewegung an den Aktienmärkten - so auch beim deutschen Aktienmarkt - ist zumindest mal ins Stocken gekommen. Der Dollar haussierte nach der Trump-Wahl. Im Januar erreichte der Dollar-Index, der den Wert des Greenback gegenüber den sechs Industrieländerwährungen Euro, Pfund, Schweizer Franken, Yen, Schweden- und Norwegen-Krone misst, den höchsten Stand seit 14 Jahren. Das ist mittlerweile komplett zunichtegemacht. Der Dollar liegt auf dem Niveau von Anfang November vorigen Jahres.

Die Anleihemärkte zeigen ein ähnliches Bild, wenn auch nicht in dem Ausmaß der US-Devise. In Erwartung einer restriktiver werdenden Fed zogen die US-Staatsanleiherenditen über alle Laufzeiten hinweg an. Mittlerweile haben sich die Sätze von den Hochs abgesetzt, und zwar in Richtung Süden. Fehlt der US-Wirtschaft der Schub durch Trump, steht die Eurozone mit ihrer Entwicklung auch gleich wieder besser da. Nach dieser Devise scheinen die Anleger dieser Tage zu handeln. Sie greifen bei festverzinslichen Papieren in der Eurozone wieder beherzter zu. Die Sätze kommen auch hier wieder ins Rutschen.

Den Emittenten kommt das entgegen. Platzierungsschwierigkeiten dürften bei Emissionen wohl weiterhin kein Thema sein. Einen Hingucker gab es in diesem Zusammenhang in Frankreich, wobei der Sieg von Emmanuel Macron bei den Präsidentschaftswahlen natürlich auch für Erleichterung bei den Anlegern und damit für stärkere Investments in Franzosen-Bonds sorgte. Für einen 30-jährigen Bond des Landes bekamen die Schuldenmanager ein Orderbuch von sage und schreibe mehr als 31 Mrd. Euro zusammen. Das spricht eine klare Sprache. Und man sollte sich darauf einstellen, dass Eurozonen-Anleihen auch in der nächsten Zeit in der Gunst der Investoren weit oben stehen werden.

OTS: Börsen-Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30377 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866