21.04.2017 16:01
Bewerten
(0)

Bundesregierung warnt USA vor Protektionismus in Stahlindustrie

Düsseldorf (Reuters) - Im Stahlstreit mit den USA haben die Bundesregierung und die Branche in Deutschland die Regierung in Washington vor einer Marktabschottung gewarnt.

"Prüfbitten sind keine Gesetze oder Maßnahmen, aber sie zeigen die Richtung hin zu protektionistischen Tendenzen, die wir nicht begrüßen", erklärte Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries am Freitag. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor weitere Abwehrmaßnahmen zum Schutz der heimischen Stahlindustrie angekündigt. Er werde prüfen lassen, ob Einfuhren in dem Sektor die nationale Sicherheit beeinträchtigen. Dies könnte Einfuhrbeschränkungen nach sich ziehen.

Welche Entscheidungen vonseiten der USA aus diesen Ankündigungen resultieren, werde die Regierung aufmerksam beobachten, kündigte Zypries an. "Stahlüberkapazitäten sind ein weltweites Problem, das wir auf EU-Ebene, aber auch global im sogenannten "Global Forum" im Rahmen der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) angehen. Wir brauchen einen unverzerrten und fairen Wettbewerb im internationalen Stahlhandel." Sie werde das Thema auch nächste Woche mit US-Handelsminister Wilbur Ross telefonisch besprechen.

Die Industrie in Deutschland befürchtet, dass noch mehr Stahl den europäischen Markt überfluten könnte. "Sollte die US-Administration den heimischen Stahlmarkt tatsächlich breitflächig abschotten, wäre dies vermutlich mit einer massiven Handelsumlenkung in den offenen EU-Markt verbunden", sagte der Präsident der Wirschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff. Zudem seien die USA auch ein wichtiger Absatzmarkt, gerade für die Unternehmen aus Deutschland. "Protektionismus ist auch keine Lösung für die Strukturprobleme auf dem globalen Stahlmarkt, sondern dürfte vielmehr dazu beitragen, dass sich die aktuellen Verzerrungen im internationalen Wettbewerb noch weiter verfestigen."

Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.08.2017thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
17.08.2017thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
15.08.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
15.08.2017thyssenkrupp OutperformRBC Capital Markets
14.08.2017thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
17.08.2017thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
15.08.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
15.08.2017thyssenkrupp OutperformRBC Capital Markets
14.08.2017thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
14.08.2017thyssenkrupp kaufenDZ BANK
17.08.2017thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
11.08.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.08.2017thyssenkrupp HoldKepler Cheuvreux
10.08.2017thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
10.08.2017thyssenkrupp HoldBaader Bank
11.08.2017thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
10.08.2017thyssenkrupp SellUBS AG
23.05.2017thyssenkrupp SellUBS AG
18.05.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
12.05.2017thyssenkrupp SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Euro am Sonntag
12:00 Uhr
Autokäufe: Lieber einen Audi
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610