14.06.2017 16:36
Bewerten
(0)

Bundestag könnte bei Griechenland-Lösung wichtige Rolle spielen

Berlin (Reuters) - Der Bundestag könnte bei einer Lösung des Streits über die griechische Schuldenkrise eine entscheidende Rolle spielen.

Sollte der Internationale Währungsfonds eigene Hilfen als Ergänzung zum laufenden europäischen Programm für Griechenland auflegen, aber erst 2018 mit den Zahlungen beginnen, müsste das Parlament bewerten, ob das Programm damit wesentlich geändert werde, sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Mittwoch. Sollte die Frage bejaht werden, könnte der Bundestag über das aktuelle Griechenland-Programm erneut abstimmen. Ein solches Votum wäre Regierungskreisen zufolge aber wegen der Kritik vor allem aus der Union mit Unwägbarkeiten verbunden. Besonders viele Skeptiker gibt es in der CSU.

Der Sprecher von Ressortchef Wolfgang Schäuble äußerte sich zuversichtlich, dass in der Eurogruppe am Donnerstag eine Lösung im Streits über Auszahlungen aus dem Griechenland-Programm sowie über Schuldenerleichterungen gelingt. "Wir gehen davon aus, dass wir ein tragfähiges Gesamtpaket vereinbaren können." Die Finanzminister der Euro-Staaten treffen sich am Donnerstag in Luxemburg.

Der Sprecher bekräftigte, dass über die Frage von Schuldenentlastungen erst nach dem Ablauf des laufenden Programms Mitte 2018 entschieden werde. Einen Automatismus für Erleichterungen könne es jetzt nicht geben. Als Lösungsmodell für die IWF-Beteiligung liege ein Modell auf dem Tisch, bei dem der Fonds ein eigenes Unterstützungsprogramm auflege, aber erst nach Abschluss des europäischen Programms 2018 zahlen würde. Für das Finanzministerium wäre ein solcher Schritt nach vorläufiger Bewertung "keine wesentliche Änderung des Programms". Nur dann wäre eine Bundestagsabstimmung darüber nötig.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen wenig verändert -- Commerzbank erwartet Verlust im 2. Quartal -- Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225 -- Allianz, AIB, Volkswagen im Fokus

Harley-Davidson prüft Kauf der Audi-Tochter Ducati. Tesla plant erstes Werk in China. RWE schüttet Sonderdividende an Aktionäre aus. Wechsel in der Infineon-Geschäftsführung. Verschärfte Golf-Krise bringt Katars Landeswährung zum Absturz. ZUMTOBEL mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Allianz840400
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
Amazon.com Inc.906866
Siemens AG723610
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872