09.08.2017 11:06
Bewerten
(0)

Commerzbank: Deutsche Autobauer können Krise verkraften

DRUCKEN

   Von Hans Bentzien

   FRANKFURT (Dow Jones)-- Die deutschen Autobauer können die durch manipulierte Abgasmessungen und mutmaßliche Kartellbildung ausgelöste Krise nach Einschätzung der Commerzbank bewältigen. Das ist auch gut so, denn die Herstellung von "Kraftwagen und Kraftwagenteilen", wie es in der amtlichen Statistik heißt, ist nicht nur für Deutschland, sondern auch für einige osteuropäische Länder ein wichtiges wirtschaftliches Standbein.

   "Daimler, Volkswagen und BMW verfügen über ausreichende Liquidität im Konzern. Die Kosten der Rückrufe und auch einer möglichen Kartellstrafe sind daher zu verkraften", schreiben die Volkswirte Bernd Weidensteiner und Marco Wagner in einer Studie. Sie sind der Ansicht, dass diese Unternehmen den bevorstehenden Rückruf von 5,3 Millionen Dieselfahrzeugen wegen ihrer hohen Bruttoliquiditätsausstattung nicht fürchten müssen. Die Commerzbank beziffert diese Liquidität bei Volkswagen auf 38,5 Milliarden Euro, bei Daimler auf 21,8 Milliarden und bei BMW auf 20,5 Milliarden.

Zukunft des Diesel auch von Exportmärkten abhängig

Eine andere Frage ist, wie die Zukunft des Diesels aussieht. In Deutschland ist sein Anteil von einem Viertel im Jahr 2008 auf aktuell ein Drittel gestiegen. Das war politisch gewollt, der Staat besteuert Diesel weniger hoch als Benzin. Zuletzt zeigten die Zulassungszahlen jedoch eher nach unten. Entscheidend wird aber auch sein, wie sich ausländische Absatzmärkte verhalten werden. 2016 wurden drei Viertel der in Deutschland produzierten Autos exportiert.

   China, dessen Markt in den vergangenen Jahren die größten Zuwachsraten aufwies, könnte sich vor dem Hintergrund des Diesel-Skandals laut Commerzbank erneut als Glücksfall für Volkswagen, Daimler und BMW erweisen. "Den Autoherstellern könnte zupass kommen, dass gerade in den Wachstumsmärkten das Umweltbewusstsein geringer ist als in europäischen Ländern und den USA", schreiben Weidensteiner und Wagner.

   Für Deutschland hängt vom Erfolg seiner Autobauer einiges ab. Laut Commerzbank ist die Automobilbranche mit einem Anteil von 18 Prozent an der Bruttowertschöpfung der wichtigste Wirtschaftszweig im verarbeitenden Gewerbe, das selbst wiederum 23 Prozent der gesamtwirtschaftlichen Bruttowertschöpfung ausmacht.

2 Prozent der Erwerbstätigen arbeiten im Automobilsektor

Alleine im Automobilsektor - die offizielle Statistik grenzt dies unter dem Begriff der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen ab - arbeiten 840.000 Personen, also rund 2 Prozent der Erwerbstätigen. Der Automobilsektor ist sehr zyklisch und damit wichtiger Impulsgeber für die deutsche Industrie.

   Nach dem tiefen Einbruch in der Krise von 2008 fuhr er sehr schnell aus dem Konjunkturtal und ließ andere Wirtschaftszweige des verarbeitenden Gewerbes hinter sich. So erreichte die Produktion im produzierenden Gewerbe (ohne Kraftfahrzeuge) das Vorkrisenniveau erst 2017, die Automobilbranche brauchte dafür nur drei Jahre.

Deutsche Autobauer fertigen knapp zwei Drittel ihrer Fahrzeuge im Ausland

Auch für andere Länder, vor allem osteuropäische, ist der deutsche Autosektor wichtig. 2016 fertigten deutsche Autobauer nur ein gutes Drittel ihrer Fahrzeuge im Inland, 5,7 Millionen. Im Ausland wurden dagegen über 10 Millionen Fahrzeuge hergestellt.

   Mehr als 10 Prozent der deutschen Importe entfallen auf Kraftwagen und Kraftwagenteile. Die vornehmlichen Lieferländer sind Tschechien, Spanien und Ungarn - typische Herstellerländer von Kfz-Vorprodukten. Zugleich machen Kraftwagen und Kraftwagenteile rund 18 Prozent der deutschen Exporte aus, wobei die USA, Großbritannien und China die drei wichtigsten Zielländer sind.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   August 09, 2017 04:59 ET (08:59 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 59 AM EDT 08-09-17

Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.12.2017Volkswagen (VW) vz buyHSBC
12.12.2017Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2017Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
08.12.2017Volkswagen (VW) vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
07.12.2017Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
14.12.2017Volkswagen (VW) vz buyHSBC
12.12.2017Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2017Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
08.12.2017Volkswagen (VW) vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
07.12.2017Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
04.12.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
22.11.2017Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
21.11.2017Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
21.11.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
31.10.2017Volkswagen (VW) vz HoldDeutsche Bank AG
13.11.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.11.2017Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
22.08.2017Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
04.07.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
RWE AG St.703712
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866