13.08.2017 03:03
Bewerten
(3)

Bei Tesla ticken die Uhren anders: Sollten Unternehmen ihre Maßstäbe überdenken?

Das Modell "Tesla": Bei Tesla ticken die Uhren anders: Sollten Unternehmen ihre Maßstäbe überdenken? | Nachricht | finanzen.net
Das Modell "Tesla"
Tesla ist trotz aller Widrigkeiten erfolgreich. Milliardenverlust und stornierte Bestellungen bereiten Tesla-Chef Elon Musk keine Sorgen. Der E-Autobauer macht anderen Konzernen dagegen deutlich wie überholt traditionelle Maßstäbe sind.
Zu fast keinem Unternehmen gibt es so viele verschiedene Meinungen wie zu Tesla. Nicht nur Analysten nutzen die ganze Bandbreite ihrer Einstufungen, auch die Einschätzungen zu Tesla-Chef Elon Musk gehen weit auseinander. Das reicht von der einen Seite, die dem Visionär Vermessenheit vorwirft, bis zu der anderen Seite, welche ihn trotz allem, was er erreicht hat, für unterschätzt hält. Doch sein Geschäftsmodell scheint zu funktionieren.

Das Unternehmen "Tesla"

Musk stieg bereits früh in den Konzern ein, noch nicht einmal ein Jahr nach der Gründung im Jahr 2003. Im weiteren Verlauf wuchs das Unternehmen auf aktuell rund 18.000 Mitarbeiter an und die Marke Tesla wurde immer prominenter. Mittlerweile verbindet man damit nicht mehr nur Batterien, sondern auch Auto-Modelle und Solardächer. In der Veröffentlichung "Der geheime Tesla Motors Master-Plan (ganz unter uns)" von 2006 beschreibt Musk höchstpersönlich seine Vision für das Unternehmen: "... den Schritt von einer Brennstoff-basierten Wirtschaft zu einer solar-elektrischen Wirtschaft voranzutreiben, von welcher ich glaube, dass sie die bessere, wenn auch nicht einzige, nachhaltige Lösung wäre." Diesem Ziel ist Musk in den vergangenen elf Jahren ein ganzes Stück näher gekommen. Doch wie hat er den Konzern vorangetrieben? Und sind nun traditionelle Geschäftsmodelle überholt?

Neue Maßstäbe im Geschäftsmodell "Tesla"

Allein die Vielfalt an Einstufungen für die Tesla-Aktie zeigt, wie uneinig sich selbst Experten sind. Für das vergangene Quartal meldete der Konzern einen Verlust von satten 1,5 Milliarden Dollar, die Aktie hingegen fiel moderate 0,5 Prozent. Anleger ließen sich trotz der roten Zahlen nicht beirren. Viele andere Unternehmen melden einen Milliardenverlust - und die Titel werden prompt an der Börse abgestraft - worin besteht also Musks Geheimnis?

Nicht nur beim Gewinn bzw. Verlust scheinen die Uhren für Tesla anders zu ticken. Gerade in der Automobilbranche gilt der Marktanteil eines Herstellers bis dato als wichtiger Maßstab. So wurde im ersten Quartal 2017 klar, dass Renault-Nissan den größten Marktanteil bei Elektroautos vorweisen konnte. Der französisch-japanische Konzern verkaufte 50 Prozent mehr E-Autos als Tesla. Eine ganz andere - vielleicht bessere - Aussicht bietet der Blick auf die Gewinnspannen. Hier könnte Tesla nämlich selbst die Traditionshersteller Ford und General Motors in den Schatten stellen. So kündigt der Musk-Konzern eine Brutto-Marge von 25 Prozent im Jahr 2018 für den Model 3 an. Schon beim Model X und Model S lag die Gewinnspanne im vergleichbaren Bereich. Ganz anders dagegen bei Ford und GM: Hier liegt die Brutto-Marge laut dem Forbes-Magazin lediglich bei der Hälfte.

Auch wenn man den Gewinnanteil betrachtet, sieht es für Tesla alles andere als gut aus. Schließlich kam der Konzern bisher fast nicht aus den roten Zahlen heraus. Doch genau hier liegt laut der "Harvard Business Review" die Problematik. Der Gewinnanteil bezieht sich eben immer auf die Vergangenheit, wie sich das Unternehmen in Zukunft entwickeln wird, ist in diesen Zahlen nicht mit einberechnet. Und gerade innovative Unternehmen wie Tesla arbeiten für die Zukunft.

Nicht nur Zahlen stellen ein Problem dar

Doch nicht nur bei den Kennzahlen kann der Vergleich zwischen Tesla und herkömmlichen Autobauern hinken. Bevor der Marktanteil überhaupt berechnet wird, sollte die Frage gestellt werden, in welchen Markt die Fahrzeuge mit eingerechnet werden: Allgemein Automobile? Elektro-Autos? Sportwagen? Luxus-Fahrzeuge? Hier gibt es alles in allem viele Möglichkeiten, für eine penible Berechnung sogar zu viele. Sollten zum Beispiel die Marktanteile bei ausschließlich elektrisch angetrieben Sportwagen berechnet werden, dürfte Tesla die Nase hier ganz weit vorn haben.

Nach der Einschätzung des Marktes ist auch die Marktdurchdringung nicht hundertprozentig klar. In traditionellen Geschäftsmodellen galt bisher: Hohe Marktdurchdringung ist positiv zu werten, bei einem niedrigen Wert ist Luft nach oben. Doch auch hier hat die Medaille zwei Seiten: Bei einer niedrigen Marktdurchdringung kann immerhin für die Zukunft damit gerechnet werden, dass viele Menschen ein Produkt kaufen. Eine hohe Marktdurchdringung kann dagegen ein Anzeichen dafür sein, dass der Markt bereits gesättigt ist - für das Wachstum eines Unternehmens fast ein Genickbruch.

All diese verschiedenen Faktoren zeigen, dass selbst harte Fakten und klare Zahlen unterschiedlich ausgelegt werden können. Die Frage, ob andere Unternehmen, ebenso wie Tesla, ihre Maßstäbe nun eher auf die Zukunft legen sollten, bleibt nun den Chefs überlassen. In jedem Fall, wird durch die neue Betrachtungsweise klar, wieso die Meinungen von Anleger und Experten in Sachen Tesla so weit auseinander gehen. Darüber hinaus sollte jedoch nicht außer Acht gelassen werden, dass es viele Konzerne gibt, die bereits seit hundert Jahren gut mit dem traditionellen Geschäftsmodell über die Runden kommen, fraglich ist lediglich wie lange das noch funktioniert.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lukas Gojda / Shutterstock, JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images, David Calvert/For The Washington Post via Getty, Josh Edelson/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
AP1, AP2 oder HW2.5?
Zeitplan in Gefahr: Tesla muss für seinen Autopilot noch eine Schippe drauflegen
Wer sich einen Tesla zulegt, mag ökologisch denken. Doch viele Kunden des E-Auto-Pioniers interessieren sich vor allem für den Autopiloten, was jedoch nun für Unmut sorgen könnte. Im Unternehmen wird derweil mit Hochdruck an der Funktionalität gearbeitet.
15.08.17
Tesla: Profitable by 2018? (The Wall Street Journal)
15.08.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.08.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
27.07.2017Tesla market-performBernstein Research
13.06.2017Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.05.2017Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
23.02.2017Tesla BuyDougherty & Company LLC
13.06.2017Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.02.2017Tesla BuyDougherty & Company LLC
07.07.2016Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
09.05.2016Tesla BuyDougherty & Company LLC
01.04.2016Tesla BuyDougherty & Company LLC
03.08.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
27.07.2017Tesla market-performBernstein Research
23.02.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
27.10.2016Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
06.10.2016Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.05.2017Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
05.05.2016Tesla UnderweightBarclays Capital
05.05.2016Tesla SellUBS AG
07.04.2016Tesla SellStandpoint Research
30.10.2015Tesla SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Dow Jones endet im Plus -- Cisco verdient deutlich weniger -- US-Notenbanker uneins über nächste Zinserhöhung -- EVOTEC, Ryanair, Amazon im Fokus

Lufthansa-Aktionäre setzen wegen Air Berlin auf Konsolidierung. Air Berlin sucht Sanierungsplan in der Insolvenz. Trump lobt Nordkoreas Staatschef Kim. Neuer Druck auf K+S-Aktie durch Verkaufsempfehlungen. Chefwechsel bei US-Krankenversicherer UnitedHealth. Deutsche Euroshop profitiert weiter von niedrigen Zinsen und Zukäufen. SdK sieht Anleihegläubiger von Air Berlin im Nachteil. STADA-Aktie vor Ende des Übernahmeangebotes leicht unter Druck.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
K+S AGKSAG88
Siemens AG723610
Amazon906866
TeslaA1CX3T