18.07.2017 00:19
Bewerten
(0)

DGAP-Adhoc: Software AG veröffentlicht vorläufige Q2 Finanzkennzahlen und erhöht Ausblick für Operative Ergebnismarge 2017

DRUCKEN

Software AG veröffentlicht vorläufige Q2 Finanzkennzahlen und erhöht Ausblick für Operative Ergebnismarge 2017

^

DGAP-Ad-hoc: Software AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung

Software AG veröffentlicht vorläufige Q2 Finanzkennzahlen und erhöht

Ausblick für Operative Ergebnismarge 2017

18.07.2017 / 00:20 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt

durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Ad-hoc Mitteilung (Insiderinformationen gem. Artikel 17 MAR)

SOFTWARE AG VERÖFFENTLICHT Q2 FINANZKENNZAHLEN UND ERHÖHT AUSBLICK FÜR

OPERATIVE ERGEBNISMARGE 2017

- Jahresprognose für operative Ergebnismarge (EBITA, Non-IFRS) erhöht von

30,5 bis 31,5 Prozent auf jetzt 31,0 bis 32,0 Prozent

- EBIT (IFRS) steigt um 11 Prozent auf 48,1 (Vj. 43,3) Millionen Euro,

operatives Ergebnis (EBITA, Non-IFRS) steigt um 10 Prozent auf 61,3 (Vj.

55,8) Millionen Euro

- DBP-Produktumsatz wächst um 4 Prozent: Wartung +9 Prozent, Lizenz -6

Prozent

- A&N-Produktumsatz auf Vorjahresniveau: Lizenz +14 Prozent, Wartung -4

Prozent

- Umsatzausblick 2017 für Digital Business Platform und Adabas & Natural

bestätigt

Der Vorstand der Software Aktiengesellschaft (TecDAX, ISIN DE 0003304002 -

WKN 330400 / SOW) hat heute entschieden, den Ausblick des Unternehmens für

die operative Ergebnismarge anzuheben. Auf Basis der gestiegenen

Profitabilität im zweiten Quartal sowie der Geschäftsentwicklung in der

ersten Jahreshälfte 2017 und einer starken Projektpipeline für die kommenden

sechs Monate, rechnet der Vorstand der Software AG nun für das Gesamtjahr

2017 mit einer operativen Ergebnismarge (EBITA, Non-IFRS) von 31,0 bis 32,0

Prozent (zuvor: 30,5 bis 31,5 Prozent).

Das operative Ergebnis (EBITA, Non-IFRS) stieg im zweiten Quartal um 10

Prozent auf 61,3 (Vj. 55,8) Millionen Euro, überproportional stark zum

Umsatz, getrieben durch eine positive Entwicklung der margenstarken

Wartungserlöse im Digitalgeschäft. Entsprechend kletterte die operative

Ergebnismarge auf 29,5 (Vj. 27,4) Prozent.

Im Geschäftsbereich Digital Business Platform (DBP) wird für das Gesamtjahr

2017 unverändert mit einem währungsbereinigten Anstieg des Produktumsatzes

um 5 bis 10 Prozent im Vorjahresvergleich gerechnet. Im abgelaufenen Quartal

stieg der DBP-Umsatz um 4 Prozent an. Dies setzt sich aus einer

9-prozentigen Verbesserung des Wartungsgeschäftes auf 68,4 (Vj. 62,5)

Millionen Euro sowie einem um 6 Prozent reduzierten Lizenzgeschäft in Höhe

von 35,7 (Vj. 38,0) Millionen Euro zusammen. Im ersten Halbjahr 2017 stieg

der DBP-Produktumsatz (Lizenzen + Wartungen) damit auf 209,8 (Vj. 195,0)

Millionen Euro - ein Plus von 8 Prozent. Dieser Anstieg setzt sich aus einem

Lizenzwachstum von 5 Prozent sowie einer Steigerung des Wartungsgeschäfts um

9 Prozent zusammen. Währungsbereinigt liegt der Anstieg des digitalen

Geschäftsbereichs nach dem ersten Halbjahr bei 6 Prozent und damit im

Korridor des Gesamtjahresausblicks.

Für das Datenbankgeschäft Adabas & Natural (A&N) bestätigt das Unternehmen

seinen Ausblick für das Gesamtjahr 2017 und erwartet einen

währungsbereinigten Rückgang um 2 bis 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Wartungsumsätze erreichten im zweiten Quartal 39,0 (Vj. 40,6) Millionen

Euro. Die Lizenzumsätze verbesserten sich in derselben Berichtsperiode um 14

Prozent auf 13,2 (Vj. 11,6) Millionen Euro. Damit liegt der Produktumsatz

mit 52,2 (Vj. 52,2) Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Der

währungsbereinigte Produktumsatz liegt im ersten Halbjahr erwartungsgemäß

noch unterhalb des anvisierten Jahresausblicks. Aufgrund der starken

Pipeline im zweiten Halbjahr sowie des stabilen Wartungsgeschäfts bleibt die

Software AG zuversichtlich und bestätigt die A&N-Umsatzziele für das

Gesamtjahr.

Ausblick Gesamtjahr

2017

Gesamtjahr Ausblick 2017 H1 2017

2016 (in Mio. (Stand: 30. Juni (Stand: 30.

EUR) 2017) Juni 2017)

Produktumsatz Digital 441,4 +5% bis +10%* +6%*

Business Platform

Produktumsatz Adabas 233,9 -2% bis -6%* -17%*

& Natural

Operative 31,2% 31,0% bis 32,0% 28,4%

Ergebnismarge (EBITA,

Non-IFRS)**

* währungsbereinigt

** Nach Berücksichtigung nicht-operativer Einflussfaktoren (vgl. Non-IFRS

Ergebnis Reporting)

Erläuterungen zu den verwendeten Kennzahlen finden Sie im Geschäftsbericht

2016 der Software AG auf der Seite 35 (siehe: www.software.ag/ar)

Eine Telefonkonferenz für Finanzanalysten, Investoren und Medienvertreter

findet am Dienstag, den 18. Juli 2017 um 09:00 Uhr MESZ (08:00 Uhr BST)

statt. Einwahldaten finden Sie auf der Unternehmenswebseite unter

www.SoftwareAG.com/investoren.

Mitteilende Person:

Antje Kelbert

Senior Manager Investor Relations

E-Mail: antje.kelbert@softwareag.com

Tel: +49 6151 92 1899

---------------------------------------------------------------------------

18.07.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche

Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Software AG

Uhlandstraße 12

64297 Darmstadt

Deutschland

Telefon: +49 (0)6151 92-1900

Fax: +49 (0)6151 92-34 1899

E-Mail: Investor.Relations@softwareag.com

Internet: www.softwareag.com

ISIN: DE0003304002

WKN: 330400

Indizes: TecDAX

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,

München, Stuttgart, Tradegate Exchange

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------

593441 18.07.2017 CET/CEST

°

Nachrichten zu Software AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.11.2017Software kaufenDZ BANK
30.10.2017Software SellGoldman Sachs Group Inc.
24.10.2017Software HoldDeutsche Bank AG
24.10.2017Software HoldHSBC
23.10.2017Software HoldKepler Cheuvreux
13.11.2017Software kaufenDZ BANK
23.10.2017Software kaufenDZ BANK
23.10.2017Software buyBaader Bank
23.10.2017Software buyOddo Seydler Bank AG
23.10.2017Software buyUBS AG
24.10.2017Software HoldDeutsche Bank AG
24.10.2017Software HoldHSBC
23.10.2017Software HoldKepler Cheuvreux
23.10.2017Software neutralIndependent Research GmbH
23.10.2017Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.10.2017Software SellGoldman Sachs Group Inc.
23.10.2017Software SellGoldman Sachs Group Inc.
23.10.2017Software UnderweightBarclays Capital
16.10.2017Software UnderweightMorgan Stanley
12.10.2017Software UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

BVB-Aktie vor der Tottenham-Partie gefragt. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Infineon AG623100
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T