26.02.2013 07:34
Bewerten
(0)

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Deutliche Verluste erwartet

    FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- Aktien -------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - DEUTLICHE VERLUSTE ERWARTET - Anhaltende Ernüchterung über den Wahlausgang in Italien wird den Dax (DAX) am Dienstag wohl zunächst auf Talfahrt schicken. Finspreads taxierte den deutschen Leitindex am Morgen 1,66 Prozent tiefer bei 7.644 Punkten. Tags zuvor war der Index bis zur Schließung der Wahllokale zunächst auf 7.860 Punkte hochgeschossen, mit den ersten Hochrechnungen bis zum Handelsende jedoch wieder um 87 Punkte abgerutscht. "Berlusconi hat wohl das politische Comeback des Jahrhunderts geschafft - oder kann zumindest eine Hängepartie erzwingen", sagte Händler Jordan Hiscott von Gekko Markets. Beides sei Gift für die Aktienmärkte, die entsprechend in ganz Europa tief im Minus erwartet werden. Fehlende klare Mehrheiten würden mit sinkenden Wahlbeteiligungen immer häufiger. Für Hiscott auch ein Ausdruck, dass den großen Parteien effektive Maßnahmen zur Krisenbewältigung kaum noch zugetraut werden. Aktuell sieht es danach aus, als ob das reformfreundliche Mitte-Links-Bündnis von Pier Luigi Bersani zwar im Abgeordnetenhaus gewonnen hat, im Senat jedoch auf Partner angewiesen sein wird. Die Vorgaben sind entsprechend schwach: Der Future auf den Dow Jones Industrial (Dow Jones) verlor seit Xetra-Schluss 1,38 Prozent, Asien tendiert schwach und der Euro liegt deutlich unter 1,31 US-Dollar.

USA: - SCHWACH - Die Wall Street hat sich am Montag im italienischen Wahlwirrwarr verheddert: Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) verlor in der letzten Handelsstunde seine zuvor mühsam verteidigte Gelassenheit völlig und erlitt den größten Tagesverlust seit dem 7. November 2012. Immer wieder neue Hochrechnungen, die mal die eine und mal die andere Gruppe auf der Siegerstraße sahen, verunsicherten die Anleger schließlich völlig. Auch beim Ertönen der Schlussglocke an der New Yorker Börse war nicht klar, wie die zukünftige italienische Regierung aussehen wird oder ob es gar zu Neuwahlen kommt.

JAPAN: - VERLUSTE - An den Börsen Asiens reagierten die Akteure am Dienstag wenig begeistert auf die Ergebnisse der italienischen Parlamentswahlen. Die Kurse gaben durch die Bank nach. Das vom Innenministerium veröffentlichte Ergebnis habe die Sorgen vor erneuten Unruhen an den Märkten deutlich erhöht.

^ DAX                  7.773,19            +1,45%               XDAX                7.637,46            -0,80%               Eurostoxx 50    2.651,86            +0,83%               Stoxx50            2.634,88            +0,07%              

DJIA                 13.784,17           -1,55%               S&P 500            1.487,85            -1,83%               Nasdaq 100      2.700,97            -1,33%              

Nikkei               11.398,81           -2,26% °

------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / Devisen / Rohöl -------------------------------------------------------------------------------

RENTEN: - FESTER ERWARTET - Die drohende politische Blockade Italien dürfte die Finanzmärkte am Dienstag weiter in Atem halten und sichere Anlagen stützen. Die bisherigen Ergebnisse der Parlamentswahlen zeigen keine klaren Mehrheiten, so dass der drittgrößten Euro-Volkswirtschaft eine Pattsituation und eventuelle Neuwahlen drohen. Zudem will Italien im Handelsverlauf noch mehr als acht Milliarden Euro am Geldmarkt einsammeln. Die als sicher geltenden deutschen Staatsanleihen dürften in diesem Umfeld gefragt bleiben, der richtungsweisende Bund-Future mit Kursaufschlägen eröffnen.

^ Bund-Future         144,47              0,61%                T-Note-Future       132,77              0,05%                T-Bond-Future       145,94              0,13%     °

DEVISEN: - EURO RUTSCHT KURZZEITIG WEITER AB - Der Wahlausgang in Italien hat den Euro (Dollarkurs) am Dienstag im asiatischen Handel zeitweise auf 1,3039 US-Dollar und damit den tiefsten stand seit Ende Januar gedrückt. Zuletzt stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3065 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,3304 (Freitag: 1,3186) Dollar festgesetzt. Der Yen gab gegenüber dem Dollar ebenfalls deutlich nach. Am Vortag noch war er auf den höchsten stand seit Ende Januar gestiegen.

^ (Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD           1,3062              -0,03%               USD/Yen             91,95               +0,01%               Euro/Yen            120,11              -0,02% °

ROHÖL - PREISE IM MINUS - Die Ölpreise haben am Dienstag Verluste im frühen Handel verzeichnet. Die Finanzmärkte stehen mangels wichtiger Konjunkturdaten weiter im Bann der Parlamentswahlen in Italien. In der drittgrößten Euro-Volkswirtschaft, die als wichtiger Dominostein in Sachen Euro-Rettung gilt, droht nach bisherigen Ergebnissen eine politische Blockade. Die Risikofreude erhielt einen herben Dämpfer, was auch die Ölpreise belastet haben dürfte.

Brent 113,50 -0,94 USD (7:15 Uhr)

-------------------------------------------------------------------------------

/rum

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730