18.01.2013 07:35
Bewerten
 (0)

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Verluste erwartet

    FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- Aktien -------------------------------------------------------------------------------

 

DEUTSCHLAND: - LEICHTE VERLUSTE ERWARTET - Trotz positiver Vorgaben aus Übersee wird der deutsche Aktienmarkt am Freitag zunächst etwas leichter erwartet. Finspreads taxierte den Dax (DAX) am Morgen 0,15 Prozent tiefer bei 7.724 Punkten. Am Vortag hatten positive US-Konjunkturdaten den deutschen Leitindex zu Gewinnen verholfen. Die Vorgaben aus Übersee sind positiv: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) gewann seit dem Xetra-Schluss am Vortag 0,18 Prozent. Asiens Börsen profitierten vor allem von Wirtschaftsdaten aus China. Nach ihrem schwächsten Jahr seit 1999 gewann die Wirtschaft des Landes zum Jahresende wieder an Schwung. Insgesamt nehme auch in Europa die Risikoneigung der Anleger wieder zu, sagte Marktstratege Evan Lucas. Ab dem Mittag wird dann die US-Berichtssaison fortgesetzt. Zunächst legt der Industriekonzern General Electric (GE) Zahlen vor, gefolgt von Morgan Stanley . Auf Konjunkturseite könnte das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan für Bewegung sorgen.

 

USA: - GEWINNE - Erfreuliche Wirtschaftsdaten haben den wichtigsten US-Indizes am Donnerstag weiteren Schub gegeben. Enttäuschende Zahlen der Großbanken Bank of America (BoA) (Bank of America) und Citigroup taten der guten Stimmung der Anleger keinen Abbruch. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) kletterte um 0,63 Prozent auf 13.596,02 Punkte und ging damit auf dem höchsten Stand seit Anfang Oktober aus dem Handel. Für den breiter gefassten S&P 500 Index (S&P 500) ging es um 0,56 Prozent auf 1.480,94 Punkte nach oben - erneut ein Rekord seit Ende 2007.

 

JAPAN: - SEHR FEST - Die jüngsten Konjunkturdaten aus China haben zusammen mit einen schwächeren Yen für Kursgewinne in Japan gesorgt. Der Topix (TOPIX) stieg dabei auf den höchsten stand seit 22 Monaten. Während die chinesische Wirtschaft im vierten Quartal stärker wuchs als erwartet, fiel der Yen nach weiteren Äußerungen aus der Politik in die Nähe seines zweieinhalb-Jahres-tief. Der Nikkei schloss damit die zehnte Handelswoche in Folge mit einem Plus.

 

^ DAX                  7.735,46            +0,58%               XDAX                7.727,16            +0,62%               Eurostoxx 50    2.718,93            +0,61%               Stoxx50            2.639,00            +0,21%              

 

DJIA                13.596,02           +0,63%               S&P 500            1.480,94            +0,56%               Nasdaq 100      2.747,15            +0,45%              

 

Nikkei              10.913,30           +2,86% °

 

------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / Devisen / Rohöl -------------------------------------------------------------------------------

 

RENTEN: - WENIG BEWEGUNG ERWARTET - Am Markt für deutsche Staatsanleihen rechnen Experten am Freitag zum Handelsauftakt mit wenig Bewegung. Bei den Bundesanleihen "ist mit einer Seitwärtsbewegung zu rechnen", sagte Anleihen-Experte Dirk Gojny von der National-Bank in Essen. Abgesehen von etwas besser als erwartet ausgefallen Konjunkturdaten aus China fehlen die Impulse für den Handel am deutschen Rentenmarkt. Erst am Nachmittag könnte die Veröffentlichung von US-Konjunkturdaten noch einmal für etwas mehr Bewegung sorgen.

 

^ Bund-Future         142,64              -0,53%               T-Note-Future       131,78              -0,02%               T-Bond-Future       144,97              -0,09% °

 

DEVISEN: - EURO BEWEGT SICH KAUM - Der Euro (Dollarkurs)  hat sich zum Wochenschluss im asiatischen Handel unter dem Strich wenig von der Stelle bewegt. Zuletzt stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3389 US- Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,3368 (Mittwoch: 1,3277) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7481 (0,7532) Euro. Einmal mehr machte auch der Yen von sich reden, der sich gegenüber dem Dollar nahe einem Zweieinhalb-Jahres-Tief bewegte.

 

^ (Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD           1,3386              +0,05%               USD/Yen             90,04               +0,14%               Euro/Yen            120,54              +0,25% °

 

ROHÖL - ÖLPREISE LEGEN ETWAS ZU - Die Ölpreise sind am Freitag nach guten Konjunkturdaten aus China leicht gestiegen. Ein überraschend starkes Wirtschaftswachstum in China habe die Ölpreise gestützt, hieß es von Händlern. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt kam die Wirtschaft Ende 2012 stärker in Schwung als erwartet. Die Regierung in Peking meldete für das vierte Quartal eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts von 7,9 Prozent. Außerdem wuchs die Industrieproduktion im Dezember stärker als im Vormonat. Die Daten in China lassen auf eine stärkere Nachfrage nach Rohöl schließen, hieß es weiter.

 

Brent 111,30 +0,20 USD (7:15 Uhr)

 

-------------------------------------------------------------------------------

 

/rum

 

 

Nachrichten zu General Electric (GE) Co.

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu General Electric (GE) Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.01.2017General Electric (GE) buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
13.01.2017General Electric (GE) verkaufenJP Morgan Chase & Co.
06.01.2017General Electric (GE) buyUBS AG
16.12.2016General Electric (GE) OutperformBernstein Research
15.12.2016General Electric (GE) overweightBarclays Capital
17.01.2017General Electric (GE) buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
06.01.2017General Electric (GE) buyUBS AG
16.12.2016General Electric (GE) OutperformBernstein Research
15.12.2016General Electric (GE) overweightBarclays Capital
09.12.2016General Electric (GE) buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
12.12.2016General Electric (GE) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.11.2016General Electric (GE) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.10.2016General Electric (GE) market-performBernstein Research
24.10.2016General Electric (GE) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.10.2016General Electric (GE) Equal-WeightMorgan Stanley
13.01.2017General Electric (GE) verkaufenJP Morgan Chase & Co.
23.09.2016General Electric (GE) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2016General Electric (GE) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.05.2016General Electric (GE) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.05.2016General Electric (GE) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Electric (GE) Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank -- Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking -- Ethihad: Keine Beteiligung an Lufthansa -- ASML im Fokus

Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013. Bringt Kia einen Tesla-Konkurrenten unters Volk?
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Deutsche Lufthansa AG 823212
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
BMW AG 519000
Zalando ZAL111
Siemens AG 723610