18.01.2013 07:35
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Verluste erwartet

    FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- Aktien -------------------------------------------------------------------------------

 

DEUTSCHLAND: - LEICHTE VERLUSTE ERWARTET - Trotz positiver Vorgaben aus Übersee wird der deutsche Aktienmarkt am Freitag zunächst etwas leichter erwartet. Finspreads taxierte den Dax (DAX) am Morgen 0,15 Prozent tiefer bei 7.724 Punkten. Am Vortag hatten positive US-Konjunkturdaten den deutschen Leitindex zu Gewinnen verholfen. Die Vorgaben aus Übersee sind positiv: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) gewann seit dem Xetra-Schluss am Vortag 0,18 Prozent. Asiens Börsen profitierten vor allem von Wirtschaftsdaten aus China. Nach ihrem schwächsten Jahr seit 1999 gewann die Wirtschaft des Landes zum Jahresende wieder an Schwung. Insgesamt nehme auch in Europa die Risikoneigung der Anleger wieder zu, sagte Marktstratege Evan Lucas. Ab dem Mittag wird dann die US-Berichtssaison fortgesetzt. Zunächst legt der Industriekonzern General Electric (GE) Zahlen vor, gefolgt von Morgan Stanley . Auf Konjunkturseite könnte das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan für Bewegung sorgen.

 

USA: - GEWINNE - Erfreuliche Wirtschaftsdaten haben den wichtigsten US-Indizes am Donnerstag weiteren Schub gegeben. Enttäuschende Zahlen der Großbanken Bank of America (BoA) (Bank of America) und Citigroup taten der guten Stimmung der Anleger keinen Abbruch. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) kletterte um 0,63 Prozent auf 13.596,02 Punkte und ging damit auf dem höchsten Stand seit Anfang Oktober aus dem Handel. Für den breiter gefassten S&P 500 Index (S&P 500) ging es um 0,56 Prozent auf 1.480,94 Punkte nach oben - erneut ein Rekord seit Ende 2007.

 

JAPAN: - SEHR FEST - Die jüngsten Konjunkturdaten aus China haben zusammen mit einen schwächeren Yen für Kursgewinne in Japan gesorgt. Der Topix (TOPIX) stieg dabei auf den höchsten stand seit 22 Monaten. Während die chinesische Wirtschaft im vierten Quartal stärker wuchs als erwartet, fiel der Yen nach weiteren Äußerungen aus der Politik in die Nähe seines zweieinhalb-Jahres-tief. Der Nikkei schloss damit die zehnte Handelswoche in Folge mit einem Plus.

 

^ DAX                  7.735,46            +0,58%               XDAX                7.727,16            +0,62%               Eurostoxx 50    2.718,93            +0,61%               Stoxx50            2.639,00            +0,21%              

 

DJIA                13.596,02           +0,63%               S&P 500            1.480,94            +0,56%               Nasdaq 100      2.747,15            +0,45%              

 

Nikkei              10.913,30           +2,86% °

 

------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / Devisen / Rohöl -------------------------------------------------------------------------------

 

RENTEN: - WENIG BEWEGUNG ERWARTET - Am Markt für deutsche Staatsanleihen rechnen Experten am Freitag zum Handelsauftakt mit wenig Bewegung. Bei den Bundesanleihen "ist mit einer Seitwärtsbewegung zu rechnen", sagte Anleihen-Experte Dirk Gojny von der National-Bank in Essen. Abgesehen von etwas besser als erwartet ausgefallen Konjunkturdaten aus China fehlen die Impulse für den Handel am deutschen Rentenmarkt. Erst am Nachmittag könnte die Veröffentlichung von US-Konjunkturdaten noch einmal für etwas mehr Bewegung sorgen.

 

^ Bund-Future         142,64              -0,53%               T-Note-Future       131,78              -0,02%               T-Bond-Future       144,97              -0,09% °

 

DEVISEN: - EURO BEWEGT SICH KAUM - Der Euro (Dollarkurs)  hat sich zum Wochenschluss im asiatischen Handel unter dem Strich wenig von der Stelle bewegt. Zuletzt stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3389 US- Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,3368 (Mittwoch: 1,3277) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7481 (0,7532) Euro. Einmal mehr machte auch der Yen von sich reden, der sich gegenüber dem Dollar nahe einem Zweieinhalb-Jahres-Tief bewegte.

 

^ (Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD           1,3386              +0,05%               USD/Yen             90,04               +0,14%               Euro/Yen            120,54              +0,25% °

 

ROHÖL - ÖLPREISE LEGEN ETWAS ZU - Die Ölpreise sind am Freitag nach guten Konjunkturdaten aus China leicht gestiegen. Ein überraschend starkes Wirtschaftswachstum in China habe die Ölpreise gestützt, hieß es von Händlern. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt kam die Wirtschaft Ende 2012 stärker in Schwung als erwartet. Die Regierung in Peking meldete für das vierte Quartal eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts von 7,9 Prozent. Außerdem wuchs die Industrieproduktion im Dezember stärker als im Vormonat. Die Daten in China lassen auf eine stärkere Nachfrage nach Rohöl schließen, hieß es weiter.

 

Brent 111,30 +0,20 USD (7:15 Uhr)

 

-------------------------------------------------------------------------------

 

/rum

 

 

Artikel empfehlen?
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu General Electric (GE) Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.06.2014General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
19.12.2013General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
19.11.2013General Electric (GE) kaufenCitigroup Corp.
21.10.2013General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
30.08.2013General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
23.06.2014General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
19.12.2013General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
19.11.2013General Electric (GE) kaufenCitigroup Corp.
21.10.2013General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
30.08.2013General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
22.07.2013General Electric (GE) haltenBernstein
21.03.2013General Electric (GE) haltenMorgan Stanley
29.01.2013General Electric (GE) haltenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.12.2012General Electric (GE) haltenIndependent Research GmbH
24.10.2012General Electric (GE) haltenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
04.12.2009General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
19.10.2009General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
20.07.2009General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
20.04.2009General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
26.01.2009General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Electric (GE) Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?