16.11.2012 07:33
Bewerten
(0)

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Schwächer - Teil 1

    FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- Aktien -------------------------------------------------------------------------------

 

DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Der deutsche Aktienmarkt dürfte zum Wochenschluss seinen Abwärtstrend weiter fortsetzen. Finspreads taxierte den Dax (DAX) am Morgen bei 7.023 Punkten um 0,29 Prozent unter dem Xetra-Schluss vom Donnerstag. Damit dürfte der Leitindex den dritten Tag in Folge nachgeben und das Wochenminus von bislang 1,68 Prozent noch erhöhen. Wie Marktstratege Cameron Peacock von IG kommentierte, werden angesichts des spärlich gefüllten Kalenders weiterhin die Themen Griechenland und die Fiskalklippe in den USA das Marktgeschehen bestimmen. Die Vorgaben aus Übersee geben keine eindeutigen Impulse. Der Future auf den Dow Jones Industrial (Dow Jones) notierte zuletzt auf dem Xetra-Schlussniveau vom Vortag. Die Börsen in Asien lieferten ein gemischtes Bild. Hierzulande dürften lediglich die Zahlen von Henkel (Henkel vz) noch mal etwas Bewegung bringen. Im Tagesverlauf stehen noch Daten aus der Eurozone und den USA auf der Agenda.

 

USA: - VERLUSTE - Sorgen um den US-Haushalt und durchwachsene Konjunkturdaten haben dem US-Aktienmarkt am Donnerstag erneut Verluste beschert. Der Dow Jones Industrial büßte 0,23 Prozent auf 12.542,38 Punkte ein. Für den marktbreiten S&P 500-Index (S&P 500) ging es um 0,16 Prozent auf 1.353,32 Punkte nach unten. An der Technologiebörse Nasdaq sanken der Composite Index (NASDAQ Composite) um 0,35 Prozent auf 2.836,94 Punkte und der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) um 0,30 Prozent auf 2.524,36 Punkte.

 

JAPAN: - FESTER - Die Börse in Tokio hat wegen der anstehenden Neuwahlen und der Hoffnung auf weitere geldpolitische Lockerungen deutlich zugelegt. Der Nikkei 225 Index legte um 2,2 Prozent auf 9.024,16 Punkte zu. Das japanische Parlament hat mit der Verabschiedung wichtiger Gesetze zur Ausgabe von Staatsanleihen und einer Wahlrechtsreform am Freitag den Weg für Neuwahlen frei gemacht. Ministerpräsident Yoshihiko Noda hatte die Erfüllung seiner politischen Ziele zur Bedingung dafür gemacht, noch am selben Tag das Unterhaus des Parlaments aufzulösen. Am 16. Dezember soll neu gewählt werden. Lange Zeit hatte die oppositionelle Liberaldemokratische Partei LDP mit ihrer Mehrheit im Oberhaus das Gesetz zur Ausgabe neuer Staatsanleihen blockiert, um Noda zu Neuwahlen zu zwingen. Dadurch drohte dem Land schon in Kürze die Zahlungsunfähigkeit.

 

^ DAX                 7.043,42            -0,82%               XDAX                7.035,48            +0,00%               Eurostoxx 50        2.461,77            -0,45%               Stoxx50             2.472,43            -0,90%              

 

DJIA                12.542,38           -0,23%               S&P 500             1.353,32            -0,16%               NASDAQ 100          2.524,36            -0,30%              

 

Nikkei              9.024,16            +2,20%               °

 

------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / Devisen / Rohöl -------------------------------------------------------------------------------

 

RENTEN:

 

^ Bund-Future         143,27              -0,06%               T-Note-Future       134,11              0,08%                T-Bond-Future       152,22              0,18%                °

 

DEVISEN: - UNVERÄNDERT - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitagmorgen kaum bewegt. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,2768 Dollar und lag damit auf dem Niveau vom Vorabend

 

^ (Alle Kurse 7:15 Uhr) EEuro/USD           1,2768              -0,09%               USD/Yen             81,03               -0,11%               Euro/Yen            103,46              -0,21%               °

 

ROHÖL - UNVERÄNDERT - ie Ölpreise haben sich vor dem Wochenende kaum bewegt, nachdem sie am Donnerstag schwere Verluste hinnehmen mussten. Händler nannten das derzeit hohe Ölangebot und den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern als gegenläufige Faktoren. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Januar-Lieferung kostete am Freitagmorgen 107,42 US-Dollar. Das waren neun Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Dezember-Lieferung sank indes um sieben Cent auf 85,38 Dollar. Brent 107,42 +0,09 USD (7:15 Uhr)

 

/zb

Anzeige

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.08.2017Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.08.2017Merck HaltenDZ BANK
17.08.2017Merck NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2017Merck HoldHSBC
08.08.2017Merck HoldCommerzbank AG
03.08.2017Merck buyWarburg Research
03.08.2017Merck buyS&P Capital IQ
31.07.2017Merck buyKepler Cheuvreux
01.06.2017Merck buyKepler Cheuvreux
10.05.2017Merck OutperformBNP PARIBAS
18.08.2017Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.08.2017Merck HaltenDZ BANK
17.08.2017Merck NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2017Merck HoldHSBC
08.08.2017Merck HoldCommerzbank AG
18.07.2017Merck VerkaufenDZ BANK
07.04.2017Merck ReduceHSBC
21.06.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
20.05.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
04.03.2016Merck UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
BMW AG519000
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480