16.11.2012 07:33
Bewerten
 (0)

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Schwächer - Teil 1

    FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- Aktien -------------------------------------------------------------------------------

 

DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Der deutsche Aktienmarkt dürfte zum Wochenschluss seinen Abwärtstrend weiter fortsetzen. Finspreads taxierte den Dax (DAX) am Morgen bei 7.023 Punkten um 0,29 Prozent unter dem Xetra-Schluss vom Donnerstag. Damit dürfte der Leitindex den dritten Tag in Folge nachgeben und das Wochenminus von bislang 1,68 Prozent noch erhöhen. Wie Marktstratege Cameron Peacock von IG kommentierte, werden angesichts des spärlich gefüllten Kalenders weiterhin die Themen Griechenland und die Fiskalklippe in den USA das Marktgeschehen bestimmen. Die Vorgaben aus Übersee geben keine eindeutigen Impulse. Der Future auf den Dow Jones Industrial (Dow Jones) notierte zuletzt auf dem Xetra-Schlussniveau vom Vortag. Die Börsen in Asien lieferten ein gemischtes Bild. Hierzulande dürften lediglich die Zahlen von Henkel (Henkel vz) noch mal etwas Bewegung bringen. Im Tagesverlauf stehen noch Daten aus der Eurozone und den USA auf der Agenda.

 

USA: - VERLUSTE - Sorgen um den US-Haushalt und durchwachsene Konjunkturdaten haben dem US-Aktienmarkt am Donnerstag erneut Verluste beschert. Der Dow Jones Industrial büßte 0,23 Prozent auf 12.542,38 Punkte ein. Für den marktbreiten S&P 500-Index (S&P 500) ging es um 0,16 Prozent auf 1.353,32 Punkte nach unten. An der Technologiebörse Nasdaq sanken der Composite Index (NASDAQ Composite) um 0,35 Prozent auf 2.836,94 Punkte und der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) um 0,30 Prozent auf 2.524,36 Punkte.

 

JAPAN: - FESTER - Die Börse in Tokio hat wegen der anstehenden Neuwahlen und der Hoffnung auf weitere geldpolitische Lockerungen deutlich zugelegt. Der Nikkei 225 Index legte um 2,2 Prozent auf 9.024,16 Punkte zu. Das japanische Parlament hat mit der Verabschiedung wichtiger Gesetze zur Ausgabe von Staatsanleihen und einer Wahlrechtsreform am Freitag den Weg für Neuwahlen frei gemacht. Ministerpräsident Yoshihiko Noda hatte die Erfüllung seiner politischen Ziele zur Bedingung dafür gemacht, noch am selben Tag das Unterhaus des Parlaments aufzulösen. Am 16. Dezember soll neu gewählt werden. Lange Zeit hatte die oppositionelle Liberaldemokratische Partei LDP mit ihrer Mehrheit im Oberhaus das Gesetz zur Ausgabe neuer Staatsanleihen blockiert, um Noda zu Neuwahlen zu zwingen. Dadurch drohte dem Land schon in Kürze die Zahlungsunfähigkeit.

 

^ DAX                 7.043,42            -0,82%               XDAX                7.035,48            +0,00%               Eurostoxx 50        2.461,77            -0,45%               Stoxx50             2.472,43            -0,90%              

 

DJIA                12.542,38           -0,23%               S&P 500             1.353,32            -0,16%               NASDAQ 100          2.524,36            -0,30%              

 

Nikkei              9.024,16            +2,20%               °

 

------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / Devisen / Rohöl -------------------------------------------------------------------------------

 

RENTEN:

 

^ Bund-Future         143,27              -0,06%               T-Note-Future       134,11              0,08%                T-Bond-Future       152,22              0,18%                °

 

DEVISEN: - UNVERÄNDERT - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitagmorgen kaum bewegt. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,2768 Dollar und lag damit auf dem Niveau vom Vorabend

 

^ (Alle Kurse 7:15 Uhr) EEuro/USD           1,2768              -0,09%               USD/Yen             81,03               -0,11%               Euro/Yen            103,46              -0,21%               °

 

ROHÖL - UNVERÄNDERT - ie Ölpreise haben sich vor dem Wochenende kaum bewegt, nachdem sie am Donnerstag schwere Verluste hinnehmen mussten. Händler nannten das derzeit hohe Ölangebot und den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern als gegenläufige Faktoren. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Januar-Lieferung kostete am Freitagmorgen 107,42 US-Dollar. Das waren neun Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Dezember-Lieferung sank indes um sieben Cent auf 85,38 Dollar. Brent 107,42 +0,09 USD (7:15 Uhr)

 

/zb

Nachrichten zu Henkel KGaA Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Henkel KGaA Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.01.2017Henkel vz HoldDeutsche Bank AG
16.01.2017Henkel vz SellUBS AG
12.01.2017Henkel vz NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.01.2017Henkel vz SellUBS AG
30.12.2016Henkel vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.12.2016Henkel vz kaufenDZ BANK
29.11.2016Henkel vz buyWarburg Research
27.11.2016Henkel vz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.11.2016Henkel vz buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.11.2016Henkel vz kaufenBankhaus Lampe KG
17.01.2017Henkel vz HoldDeutsche Bank AG
12.01.2017Henkel vz NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.12.2016Henkel vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2016Henkel vz NeutralBNP PARIBAS
07.12.2016Henkel vz NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.01.2017Henkel vz SellUBS AG
11.01.2017Henkel vz SellUBS AG
18.11.2016Henkel vz UnderperformCredit Suisse Group
23.09.2016Henkel vz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.09.2016Henkel vz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Henkel KGaA Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Bayer BAY001
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Nordex AG A0D655
Deutsche Lufthansa AG 823212
Siemens AG 723610
Scout24 AG A12DM8