Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

15.11.2012 07:35

Senden

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Schwächer erwartet

Merck zu myNews hinzufügen Was ist das?


    FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- Aktien -------------------------------------------------------------------------------

 

DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER ERWARTET - Belastet von einer schwachen Vorgabe wird der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag tiefer erwartet. Der Broker IG taxierte den Dax (DAX) am Morgen bei 7.056 Punkten um 0,65 Prozent unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Die Wall Street ist am Vorabend wegen der Sorgen um die fiskalische Klippe in den USA mehr und mehr unter Druck geraten und die Indizes haben nahe ihren Tagestiefs schwach geschlossen - das wird der deutsche Aktienmarkt laut Händlern zur Eröffnung erst einmal nachholen. Die Vorgabe ist entsprechend schwach: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) stand am Morgen 0,76 Prozent tiefer als zum Xetra-Schluss am Vortag. Mit den europäischen Themen Griechenland und Spanien zusammen werde weltweit ein ganzes Sorgenpaket geschnürt, sagte Marktstratege Cameron Peacock von IG. Mit Spannung werden aus seiner Sicht auf der Konjunkturseite die BIP-Zahlen aus zahlreichen europäischen Ländern beobachtet werden, sowie die europäischen Verbraucherpreise. Zudem geben weitere Unternehmensbilanzen wie unter anderem von der Merck KGaA (Merck)  dem Markt noch Impulse.

 

USA: - VERLUSTE - Sorgen um die Konjunktur und die Lage in Nahost haben den US-Aktienmarkt am Mittwoch deutlich ins Minus gedrückt. Der Dow Jones Industrial schloss auf den tiefsten Stand seit dreieinhalb Monaten. Der Sorgenberg wachse weiter sagte ein Händler. Zu den Bedenken hinsichtlich der Konjunktur, der Eurokrise und der Fiskalklippe in den USA - zum Jahresende drohende Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen - kämen nun auch noch geopolitische Spannungen. Nach der gezielten Tötung des Militärchefs der Hamas im Gazastreifen durch Israel hat sich die Lage dramatisch zugespitzt. Zuvor hatten Konjunkturdaten belastet: Im Oktober hatten die US-Einzelhändler erstmals seit vier Monaten einen Umsatzrückgang hinnehmen müssen.

 

JAPAN: - GEGEN DEN TREND FEST - Die Börse in Tokio konnte sich am Donnerstag mit ihren Gewinnen dem insgesamt schwachen Markttrend in Asien entziehen. Am Vortag hatte der japanische Premierminister  Yoshihiko Noda für den morgigen Freitag die Auflösung des Parlaments mit anschließenden Neuwahlen angekündigt. Gesprächsstoff lieferte noch Sony. Der Elektrokonzern begibt erstmals seit einer Dekade eine Wandelanleihe, wie der Konzern bereits am Vortag nach Börsenschluss angekündigt hatte. Die Aktie stürzte an diesem Donnerstag auf den tiefsten stand seit 32 Jahren.

 

^ DAX                   7.101,92            -0,94%               XDAX                 7.035,43            -1,25%               Eurostoxx 50     2.472,84            -0,81%               Stoxx50             2.494,97            -1,19%              

 

DJIA                  12.570,95           -1,45%               S&P 500              1.355,49            -1,39%               Nasdaq 100        2.531,87            -1,17%              

 

Nikkei                  8.829,72            +1,90% °

 

------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / Devisen / Rohöl -------------------------------------------------------------------------------

 

RENTEN: - KONJUNKTURDATEN IM BLICK - Am deutschen Anleihemarkt steht am Donnerstag eine Vielzahl von Konjunkturdaten im Blickpunkt. Aus der Eurozone werden Wachstumsdaten für das dritte Quartal erwartet. In den USA werden unter anderem Daten vom Arbeitsmarkt und Frühindikatoren aus der Industrie veröffentlicht. Am Primärmarkt für Euro-Anleihen treten Frankreich mit langlaufenden Schuldtiteln und Irland mit Geldmarktpapieren in Erscheinung. Die überwiegend schwachen asiatischen Aktienmärkte - Japans Börse stellt eine Ausnahme dar - könnten zu Handelsbeginn am deutschen Rentenmarkt stützen.

 

^ Bund-Future         143,36              -0,01%               T-Note-Future       134,00              -0,01%               T-Bond-Future        152,06              0,00% °

 

DEVISEN: - ETWAS ERHOLT - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Donnerstag im asiatischen Handel sukzessiv von seinen anfänglichen Verlusten erholt. Vor den erwarteten Daten zum Wirtschaftswachstum in Deutschland, Frankreich Und der Eurozone hielten sich die Marktteilnehmer zurück, hieß es. Zuletzt stand die Gemeinschaftswährung bei 1,2744 US -Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2726 (Dienstag: 1,2695) Dollar festgesetzt.

 

^ (Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD           1,2743              +0,05%               USD/Yen             80,87               +0,76%               Euro/Yen            103,01              +0,78% °

 

ROHÖL - PREISE LEGEN ETWAS ZU - Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre deutlichen Gewinne vom Vortag halten können. Händler verwiesen vor allem auf die angespannte Lage im Nahen Osten als Grund für die feste Tendenz am Ölmarkt. Die israelische Luftwaffe hat ihre massiven Luftschläge im Gazastreifen auch in der Nacht zum Donnerstag fortgesetzt. Zum Auftakt der Operation "Säule der Verteidigung" hatte die Luftwaffe Israels am Mittwoch den Militärchef der radikal-islamischen Hamas, Ahmed al-Dschabari getötet. In der Folge hatten die Ölpreise zur Wochenmitte um rund zwei Dollar zugelegt. Im Nahen und Mittleren Osten sind eine Reihe wichtiger Ölförderländer beheimatet.

 

Brent 109,93 +0,32 USD (7:15 Uhr)

 

-------------------------------------------------------------------------------

 

/rum

 

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16.04.14Merck neutralMorgan Stanley
14.04.14Merck UnderweightBarclays Capital
31.03.14Merck HaltenIndependent Research GmbH
26.03.14Merck HoldCommerzbank AG
20.03.14Merck HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
17.03.14Merck accumulateequinet AG
06.03.14Merck accumulateequinet AG
06.03.14Merck kaufenDZ-Bank AG
25.02.14Merck kaufenDeutsche Bank AG
19.02.14Merck kaufenDeutsche Bank AG
16.04.14Merck neutralMorgan Stanley
31.03.14Merck HaltenIndependent Research GmbH
26.03.14Merck HoldCommerzbank AG
20.03.14Merck HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
19.03.14Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.04.14Merck UnderweightBarclays Capital
10.03.14Merck UnderweightBarclays Capital
06.03.14Merck VerkaufenNATIONAL-BANK
25.02.14Merck verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
27.01.14Merck verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Merck KGaA119,20
0,04%
Merck Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen