18.12.2012 07:33
Bewerten
(0)

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Weiter freundlich erwartet

    FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- Aktien -------------------------------------------------------------------------------

 

DEUTSCHLAND: - FESTER - Hoffnung auf eine Abwendung der fiskalischen Klippe in den USA treibt die deutschen Aktienindizes am Dienstag weiter an. Der Broker IG taxierte den Dax (DAX) knapp zwei Stunden vor Handelsstart 0,25 Prozent höher bei 7.624 Punkten. Am Vortag hatte der Leitindex über 7.627 Punkten ein neues Fünfjahreshoch markiert. Es sei schwer pessimistisch für Aktien zu sein angesichts der zu erwartenden neuen Hochs in den Leitindizes, sagte Händler Chris Weston von IG. Beflügelnd wirkt die Bewegung im US-amerikanischen Budgetstreit: Präsident Barack Obama ist offenbar bereit, von einer seiner Kernforderung abzurücken. Die Vorgabe ist entsprechend positiv: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) gewann 0,11 Prozent seit dem Xetra-Schluss am Vortag. Die Börsen in Asien legen auch weiter zu, und Rohstoffe wie Öl und Gold verteuern sich am Morgen. Auf der Agenda stehen Daten zur Preisentwicklung in Großbritannien, die laut Weston beachtenswert sind. Am Nachmittag kommen noch Leistungsbilanz und Immobiliendaten aus den USA.

 

USA: - FESTER - Nach den jüngsten Verlusten ist der US-Aktienmarkt am Montag freundlich in die Vorweihnachtswoche gestartet. Stützend wirkte die Hoffnung auf eine Lösung des US-Haushaltsstreits. Zudem wurden Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi positiv aufgenommen. Er erwartet in der zweiten Jahreshälfte 2013 eine schrittweise Konjunkturerholung in der Eurozone. Schwache US-Konjunkturdaten konnten den Notierungen wenig anhaben.

 

JAPAN: - FESTER - Japan bildete mit weiteren Kursgewinnen erneut die Speerspitze der asiatischen Börsen. Nach dem Wahlausgang am Vortag gab diesmal die Hoffnung auf die Lösung im US-Budgetstreit die entscheidenden Impulse.

 

^ DAX                 7.604,94            +0,11%               XDAX                7.618,94            +0,25%               Eurostoxx 50        2.628,01            -0,10%               Stoxx50             2.586,54            -0,07%              

 

DJIA               13.235,39            +0,76%               S&P 500             1.430,36            +1,19%               Nasdaq 100          2.664,26            +1,38%    

 

Nikkei 225          9.923,01            +0,96% °

 

------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / Devisen / Rohöl -------------------------------------------------------------------------------

 

RENTEN: - SCHWÄCHER - Am deutschen Anleihemarkt rechnen Experten am Dienstag mit zusätzlichen Kursverlusten. Sie verweisen vor allem auf Meldungen, wonach sich Regierung und Kongress im US-Haushaltsstreit angenähert haben. Sichere Anlagen wie deutsche Schuldtitel dürften hiervon belastet werden. Am Primärmarkt für Euro-Anleihen auktionieren Spanien und Griechenland kurzlaufende Geldmarktpapiere. Fundamental bleibt es vergleichsweise ruhig.

 

^ Bund-Future         143,38              +0,17%                T-Note-Future       132,81              -0,09%               T-Bond-Future       148,13              -0,23% °

 

DEVISEN: - FESTER - Der Euro (Dollarkurs) nahm im asiatischen Handel wieder Kurs auf sein Siebenmonatshoch vom Vortag. Am Montagmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3160 (Freitag: 1,3081) Dollar festgesetzt.

 

^ (Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD            1,3176              +0,13%               USD/Yen             84,02               +0,18%               Euro/Yen            110,71              +0,30% °

 

ROHÖL - FESTER - Die Ölpreise haben am Dienstag mit Gewinnen auf Meldungen über eine Annäherung im US-Haushaltsstreit reagiert. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung 108,29 US-Dollar. Das waren 65 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 54 Cent auf 87,74 Dollar.

 

Brent 108,29 +0,65 USD (7:15 Uhr)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Plus -- US-Notenbank: Nächste Zinserhöhung dürfte 'bald' kommen -- Vonovia dank Übernahme mit Gewinnsprung -- Tiffany, Rocket Internet, GfK-Index im Fokus

Bieterkrieg bei Stada wohl abgeblasen. Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab. Keine Machtübernahme von Investorenfamilie Hastor bei Grammer. Elon Musk lässt aufhorchen: Werden Teslas zu Wlan-Hotspots? MediGene-Aktie springt kräftig an. EZB sieht in möglicher Korrektur am Anleihenmarkt eine Gefahr. Glencore erwägt Kauf des Rivalen Bunge.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
Allianz840400
MorphoSys AG663200
BMW AG519000
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655