28.06.2013 07:31
Bewerten
(0)

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Weiter freundlich erwartet

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- Aktien -------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - FREUNDLICH - Gewinne an den Börsen in Übersee sollten auch den deutschen Aktienmarkt zum Wochenschluss zunächst weiter stützen. Finspreads taxierte den Dax (DAX) am Morgen um 0,09 Prozent fester bei 7.998 Punkten. Bislang hat der deutsche Leitindex im ersten Halbjahr ein Plus von knapp fünf Prozent erzielt. Marktstratege Stan Shamu von IG verwies einerseits auf die zum Teil sehr deutlichen Kursgewinne in Asien. Hier halfen speziell einige Konjunkturdaten aus Japan. Außerdem wirkten die Äußerungen ranghoher Vertreter der US-Notenbank vom Vortag positiv. Sie hatten versucht, vermeintliche Missverständnisse über das Ende der quantitativen Lockerung auszuräumen. Nachdem die Wall Street am Donnerstag fest geschlossen hatte, hielt der Future auf den Dow Jones Industrial (Dow Jones) ein Plus von 0,11 Prozent seit Xetra-Schluss am Vortag. Hierzulande dürfte die Erstnotierung von Kion für Gesprächsstoff sorgen, bevor sich die Aufmerksamkeit später auf US-Konjunkturdaten richtet.

USA: - FESTER - Die US-Aktienmärkte haben am Donnerstag an ihre Aufwärtsbewegung der vergangenen zwei Handelstage angeknüpft. So eroberte der Dow Jones Industrial wieder die Mitte Juni gerissene Marke von 15.000 Punkten zurück. Anleger interpretierten die jüngsten Konjunkturdaten positiv. Zudem hatten ranghohe Vertreter der US-Notenbank (Fed) versucht, vermeintliche Missverständnisse über das Ende der hochexpansiven Geldpolitik auszuräumen. Dies habe die Anleger etwas beruhigt, sagten Börsianer.

ASIEN: - FEST - Asien präsentierte sich am Morgen durch die Bank fester. Vor allem in Japan ging es wie am Vortag deutlich nach oben. Neben dem weiter schwachen Yen stützten auch hier Konjunkturoptimismus und die Aussagen der Fed-Mitglieder.

^ DAX                 7.990,75            +0,63%               XDAX                7.968,66            +0,24%               Eurostoxx 50        2.619,86            +0,66%               Stoxx50             2.615,00            +0,59%              

DJIA                15.024,49           +0,77%               S&P 500             1.613,20            +0,62%               Nasdaq 100          2.906,84            +0,45%              

Nikkei              13.682,42           +3,45% (7:15 Uhr) °

------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / Devisen / Rohöl -------------------------------------------------------------------------------

RENTEN: - FREUNDLICH - Der für den deutschen Anleihemarkt richtungweisende Euro-Bund-Future wird am Freitag laut Experten freundlich in den Handel starten. Die Vorgaben aus dem asiatischen Handel sollten den Bund-Future zu Handelsbeginn stützen, schreibt Dirk Gojny Anleiheexperte bei der National-Bank in einem am Freitag veröffentlichten Kommentar. Den US-Notenbankern scheine es vorerst gelungen zu sein, die Bedeutung der Worte von Ben Bernanke auf der Pressekonferenz von letzter Woche richtig einzuordnen. Zudem könnten Marktakteure das teils deutlich ermäßigte Kursniveau als Einstiegsgelegenheit gesehen haben. Die Gewinne sollte der Bund-Future im weiteren Handelsverlauf behaupten können, so dass er laut National-Bank zwischen 141,20 und 142,65 notieren dürfte.

^ Bund-Future 141,64 -0,05% T-Note-Future 126,86 -0,28% T-Bond-Future 135,88 -0,07% °

DEVISEN: - FESTER - Der Euro (Dollarkurs) zog in der Nacht zum US-Dollar deutlich an bis auf ein Hoch bei 1,3075 Dollar. Damit kämpfte er sich wieder an seine 200-Tage-Linie heran. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,3032 (Mittwoch: 1,3024) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7673 (0,7678) Euro. Gegenüber dem Yen zeigte der Greenback derweil weiter Stärke.

^ (Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD            1,3062              +0,23%               USD/Yen             98,95               +0,41%               Euro/Yen            129,24              +0,64% °

ROHÖL - FESTER - Die Ölpreise haben am Freitag im asiatischen Handel ihre Vortagesgewinne ausgeweitet. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im August stieg auf 103,07 US-Dollar. Das waren 25 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte um 20 Cent auf 97,27 Dollar.

Brent 103,07 +0,25 USD (7:15 Uhr)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Bitcoin Group SEA1TNV9
Air Berlin plcAB1000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
SolarWorldA1YCMM