Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

14.12.2012 21:34

Senden

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 10.12. bis 14.12.2012

Deutsche Bank zu myNews hinzufügen Was ist das?


    FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst aus der Woche vom 10.12. bis 14.12.2012:

 

MONTAG

 

AAREAL BANK AG

 

    HAMBURG  - Das Analysehaus Warburg Research hat Aareal Bank von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 18,60 auf 16,00 Euro gesenkt. Im gegenwärtigen Umfeld dürfte es dem Immobilienfinanzierer schwerfallen, den Gewinn bedeutend zu verbessern, schrieb Analyst Andreas Pläsier in einer Studie vom Montag. Er rechnet mit einer nachlassenden Dynamik und schätzt die Papiere nun vorsichtiger ein. Pessimistisch blickt er dabei nicht nur auf das Ergebnis im Schlussquartal, sondern auch auf einen erwarteten ersten Unternehmensausblick für das kommende Jahr.

 

AIR BERLIN PLC

 

    HANNOVER  - Die NordLB hat die Einstufung für Air Berlin auf "Verkaufen" belassen. Die Erwartungen des internationalen Branchenverbands IATA für die Passagier- und Frachtzahlen in den kommenden vier bis fünf Jahren seien vielversprechend, schrieb Analyst Frank Schwope in einer Branchenstudie vom Montag. Allerdings dürfe nicht verkannt werden, dass die stärksten Wachstumsraten nicht in der westlichen Welt, sondern in Asien erwartet werden. Die gegenwärtige Lage für die Luftfahrt-Konzerne bleibe aufgrund der konjunkturellen Unsicherheit herausfordernd. Der Experte beließ sein Rating für die Branche Verkehr & Freizeit auf "Neutral".

 

BASF SE

 

    HANNOVER  - Die NordLB hat BASF von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und das Kursziel bei 71,00 Euro belassen. Die Chemietitel hätten sein Kursziel erreicht und es in der Nähe ihrer Höchststände nun zunächst schwer, weiter zu steigen, begründete Analyst Thorsten Strauß in einer Studie vom Montag. Profitiert habe die Aktie zuletzt von Nachrichten zu Transaktionen, mit denen der Konzern die Konjunkturanfälligkeit der eigenen Geschäfte weiter reduzieren und zukunftsträchtige Bereiche stärken wolle. Die Bewertung sei inzwischen recht anspruchsvoll.

 

BAYER AG

 

    FRANKFURT  - Independent Research hat das Kursziel für Bayer nach Medienberichten über den angestrebten Verkauf der Blutzuckermessgeräte-Sparte von 73,00 auf 75,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Der kolportierte Verkaufspreis von 1,5 Milliarden Euro sei fair, schrieb Analyst Christoph Schöndube in einer Studie vom Montag. Eine Veräußerung dieses Bereichs wäre positiv, da nur geringe Synergien mit anderen Segmenten des Chemie- und Pharmakonzerns bestünden.

 

DEUTSCHE BANK AG

 

    PARIS  - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Neutral" mit einem Kursziel von 38,90 Euro belassen. Auch nach der jüngsten Kursrally bleibe er bei seiner positiven Einschätzung der Banken, schrieb Analyst Jag Yogarajah in einer Branchenstudie vom Montag. Die Fundamentaldaten des Sektors in puncto Bonität, Kapitalausstattung und Liquidiät hätten sich verbessert, und die Gewinndynamik habe sich stabilisiert. Mit Blick auf 2013 sei eine schärfere Regulierung kein großes Risiko mehr, da viele Maßnahmen bereits umgesetzt seien. Seine "Top-Picks" im Sektor seien Barclays, Lloyds (Lloyds Banking Group) und Societe Generale (Société Générale).

 

DOUGLAS HOLDING AG

 

    FRANKFURT  - Equinet hat die Einstufung für Douglas (DOUGLAS) anlässlich der Übernahmeofferte des Finanzinvestors Advent auf "Hold" mit einem Kursziel von 38,00 Euro belassen. Die hohe Annahmequote von fast 93 Prozent lasse Spekulationen auf eine Nachbesserung des Advent-Angebots verpuffen, schrieb Analyst Ingbert Faust in einer Studie vom Montag. Auch Kursimpulse durch eine mögliche Zwangsabfindung der Minderheitsaktionäre seien kurzfristig unwahrscheinlich. Der von ihm kalkulierte Buchwert liege in etwa auf Höhe der Übernahmeofferte. Die Gesamtkosten für die Umstrukturierung der Bücher-Sparte Thalia seien dabei größter Unsicherheitsfaktor.

 

EADS(EURO AERONAUTIC DEFENSE SPACE)

 

    FRANKFURT  - Die Commerzbank hat die Einstufung für EADS auf "Buy" mit einem Kursziel von 35,00 Euro belassen. Nach der Neuordnung der Aktionärsstruktur könne der Flugzeugbauer und Rüstungskonzern wieder zur Tagesordnung zurückkehren, schrieb Analyst Stephan Böhm in einer Studie vom Montag. Jüngste Wasserstandsmeldungen zur Entwicklungspipeline machten Mut. Zudem dürfte die Änderung der Eigentümerstruktur die operative Leitung des Konzerns künftig erheblich vereinfachen und das Anlegerinteresse an der Aktie steigern.

 

HUGO BOSS

 

    PARIS  - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Hugo Boss nach einer Investorenveranstaltung von 91,00 auf 97,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Der Modekonzern habe keine bahnbrechenden Neuigkeiten verkündet, schrieb Analyst Andreas Inderst in einer Studie vom Montag. Seine gegenwärtigen Prognosen für die Geschäftsentwicklung 2015 seien intakt. Das höhere Kursziel begründete der Experte mit dem um ein Jahr in die Zukunft verschobenen Bewertungszeitraum.

 

LUFTHANSA AG

 

    HANNOVER  - Die NordLB hat die Einstufung für Deutsche Lufthansa auf "Kaufen" belassen. Die Erwartungen des internationalen Branchenverbands IATA für die Passagier- und Frachtzahlen in den kommenden vier bis fünf Jahren seien vielversprechend, schrieb Analyst Frank Schwope in einer Branchenstudie vom Montag. Allerdings dürfe nicht verkannt werden, dass die stärksten Wachstumsraten nicht in der westlichen Welt, sondern in Asien erwartet werden. Die gegenwärtige Lage für die Luftfahrt-Konzerne bleibe aufgrund der konjunkturellen Unsicherheit herausfordernd. Der Experte beließ sein Rating für die Branche Verkehr & Freizeit auf "Neutral".

 

PROSIEBENSAT1 MEDIA AG

 

    FRANKFURT  - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz) auf "Buy" mit einem Kursziel von 26,50 Euro belassen. Kurzfristig bleibe das Umfeld im Mediensektor schwierig, schrieb Analystin Laurie Davison in einer Branchenstudie vom Montag. Dies sei aber weitgehend eingepreist und lasse zyklische Aktien deshalb attraktiv erscheinen. ProSieben könnte von einem überraschenden Wachstum des europäischen Werbemarktes mit am stärksten profitieren. Der TV-Sender sei mit seinen TV-Zusatzangeboten wie Bezahlfilmen und Online-Spielen auch für mobile Endgeräte sowie mit den HDTV-Erlösen dabei, eine strukturell führende Rolle im Sektor einzunehmen.

 

RHEINMETALL AG

 

    HAMBURG  - Berenberg hat die Einstufung für Rheinmetall nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 52,00 Euro belassen. Finanzchef Herbert Müller habe für den Autozulieferer und Rüstungskonzern ein relativ starkes viertes Quartal in Aussicht gestellt, schrieb Analyst Benjamin Gläser in einer Studie vom Montag. Dabei habe er das Geschäft mit militärisch genutzten Radfahrzeugen hervorgehoben. Im derzeit stagnierenden Autosegment rechne der Manager mit einer Besserung im kommenden Jahr.

 

SIXT-STÄMME

 

    FRANKFURT  - Die Deutsche Bank hat Sixt mit "Hold" und einem Kursziel von 16,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Für die Aktie des stark vom Deutschland-Geschäft abhängigen Autovermieters seien vorerst keine Kurstreiber in Sicht, schrieb Analyst Jochen Gehrke in einer Studie vom Montag. Die mit dem Verbrauchervertrauen und dem Geschäftsklima korrelierende Mietwagen-Nachfrage werde von der aktuell eingetrübten Konjunkturlage belastet. Mittelfristig besteche das Unternehmen aber durch seine solide Finanzlage und das Wachstumspotenzial im internationalen Geschäft.

 

TELEFONICA DEUTSCHLAND

 

    PARIS  - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Telefonica Deutschland (O2) mit "Outperform" und einem Kursziel von 6,80 Euro in die Bewertung aufgenommen. O2 sei gut positioniert, um auf absehbare Zeit vom überdurchschnittlichen Potenzial des deutschen Mobilfunkmarktes zu profitieren, schrieb Analyst Michael Zorko in einer Studie vom Montag. Der Rückstand bei der Netzqualität gegenüber den Marktführern T-Mobile und Vodafone dürfte mit dem neuen Breitband-Standard LTE sinken. Eine Zusammenlegung der Netze von O2 und der KPN (Koninklijke KPN) -Tochter E-Plus sei sehr wahrscheinlich.

 

THYSSENKRUPP AG

 

    LONDON  - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für ThyssenKrupp vor Zahlen von 17,70 auf 17,60 (Kurs: 16,200) Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Es werde allgemein damit gerechnet, dass die Gewinnentwicklung im Schlussquartal unter Druck gestanden habe, schrieb Analyst Thorsten Zimmermann in einer Studie vom Montag. Zudem rechne er bei der Bilanzvorlage des Industrie- und Stahlkonzerns mit einem vorsichtigen Ausblick für 2013. Seine Schätzungen für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) lägen 31 Prozent unter den schon gesenkten Konsenserwartungen.

 

DIENSTAG

 

APPLE INC

 

    LONDON  - Morgan Stanley hat die Einstufung für Apple auf "Overweight" mit einem Kursziel von 714,00 US-Dollar belassen. Eine von der US-Bank durchgeführte Umfrage zur möglichen Einführung des iTVs habe eine hohe Nachfrage für dieses Produkt erkennen lassen, schrieb Analystin Katy Huberty in einer Studie vom Dienstag. Die Kunden seien auch bereit, einen hohen Preis dafür zu zahlen. Das Interesse am iTV sei sogar doppelt so hoch wie das anfängliche Kaufinteresse für das iPhone und das iPad.

 

BMW

 

    HAMBURG  - Warburg Research hat BMW von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 69,00 auf 84,00 Euro angehoben. Der bislang starke Absatz des Autobauers im vierten Quartal stimme ihn für 2013 und danach noch zuversichtlicher, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Dienstag. Der Experte erhöhte seine Umsattz- und Ergebnisprognosen für die Jahre 2012 bis 2014.

 

DEUTSCHE POST AG

 

    LONDON  - Die US-Bank JPMorgan hat Deutsche Post von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 17,90 auf 16,90 Euro gesenkt. Die langfristig guten Aussichten für den Logistik-Konzern basierten auf einer starken Marktposition der Express-Sparte und dem stabilen Briefgeschäft, schrieb Analyst Christopher Combe in einer Studie vom Dienstag. Dies sei aber bereits eingepreist, weshalb er nun zu Gewinnmitnahmen rate. Größere Kursrückschläge sollten Anleger aber für Zukäufe oder Neuinvestments nutzen.

 

DEUTSCHE TELEKOM AG

 

    LONDON  - Das Analysehaus S&P Equity hat die Einstufung für Deutsche Telekom nach dem Kapitalmarkttag und der Kürzung der Dividende auf "Sell" mit einem Kursziel von 7,50 Euro belassen. Wie von ihm erwartet werde die Auszahlung in den kommenden beiden Jahren auf 50 Cent je Aktie reduziert, schrieb Analyst Alex Wisch in einer Studie vom Dienstag. Am Markt sei die Kürzung aber etwas weniger deutlich erwartet worden. Die Höhe der geplanten Investitionen sei für ihn zwar überraschend, im Konsens aber bereits eingearbeitet. Er passte deshalb seine Gewinnschätzungen je Aktie für die kommenden beiden Jahre etwas nach unten an.

 

EADS(EURO AERONAUTIC DEFENSE SPACE)

 

    FRANKFURT  - Independent Research hat die Einstufung für EADS anlässlich der veränderten Aktionärsstruktur auf "Halten" mit einem Kursziel von 30,00 Euro belassen. Die Neuordnung des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns vereinfache die operativen Entscheidungsprozesse, schrieb Analyst Zafer Rüzgar in einer Studie vom Dienstag. Zudem sollte mit dem erwarteten Anstieg des Streubesitzes auf 70 Prozent das Interesse institutioneller Investoren an dem Papier zunehmen. Im aktuellen Kurs dürften die positiven Aspekte aber bereits eingepreist sein.

 

GERRY WEBER

 

    HAMBURG  - Warburg Research hat Gerry Weber (GERRY WEBER International) von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 39,00 auf 40,00 Euro angehoben. Das Papier des Modeherstellers habe in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als 70 Prozent zugelegt und auch den MDAX (MDAX) in nahezu jedem Zeitfenster hinter sich gelassen, schrieb Analyst Jörg Philipp Frey in einer Studie vom Dienstag. Gleichzeitig habe sich aber der deutsche Bekleidungshandel merklich abgeschwächt.

 

HOCHTIEF AG

 

    ZÜRICH  - Die UBS hat die Einstufung für Hochtief auf "Neutral" mit einem Kursziel von 40,00 Euro belassen. Mit dem Wechsel des Vorstandschefs reagiere der Baukonzern wohl auf die unbefriedigende operative Entwicklung der vergangenen eineinhalb Jahre, schrieb Analyst Gregor Kuglitsch in einer Studie vom Dienstag. Hochtief dürfte nun das investierte Kapital in den Bereichen Concessions und Immobilien reduzieren. Einen möglichen Verkauf des Flughafen-Geschäfts halte er weiterhin für problemtaisch. Daher dürfte der Fokus auf Margenverbesserungen im operativen Geschäft liegen. Entscheidend sei aber nach wie vor das Abschneiden der australischen Tochter Leighton.

 

MERCK KGAA

 

    HANNOVER  - Die NordLB hat Merck KGaA (Merck) auf "Halten" belassen. Obwohl der Gesundheitssektor wegen der demographischen Entwicklung und guter Absatzaussichten in den Schwellenländern attraktive Anlagemöglichkeiten biete, sei er für Pharmaunternehmen noch vorsichtig gestimmt, schrieb Analyst Thorsten Strauß in einer Branchenstudie vom Dienstag. Die oft niedrige Bewertung und die für forschungsintensive Unternehmen atypisch hohen Dividendenrenditen reflektierten die Skepsis der Anleger. Noch sei unklar, wie die Branche die Belastungen auslaufender Patente und staatlicher Regulierungen meistere.

 

SWATCH GROUP

 

    ZÜRICH  - Die UBS hat das Kursziel für Swatch von 445,00 auf 485,00 Franken angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Zudem wurde die Aktie aufgrund ihrer zuletzt unterdurchschnittlichen Kursentwicklung von der "Least Preferred List" gestrichen und in die "Most Preferred List" für den europäischen Luxusgütersektor aufgenommen. Die Zielerhöhung basiere auf der Verschiebung des Bewertungszeitraums um ein Jahr in die Zukunft, schrieb Analystin Eva Quiroga in einer Branchenstudie vom Dienstag. Das unverändert neutrale Votum resultiere auch aus der im Vergleich zu Richemont höheren Abhängigkeit vom chinesischen Absatzmarkt sowie von der geringeren Berechenbarkeit der weiteren Geschäftsentwicklung. Die Expertin bleibt bei ihrer "konstruktiven" Haltung für "harte" Luxusgüterwerte, also Aktien von Uhren- und Schmuckherstellern.

 

TEXAS INSTRUMENTS INC

 

    FRANKFURT  - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Texas Instruments nach einem Zwischenbericht zum vierten Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 27,00 US-Dollar belassen. Der US-Chipkonzern habe seine Erwartungen im Großen und Ganzen erfüllt, schrieb Analyst Ross Seymore in einer Studie vom Dienstag. Der bestätigte Ausblick sei ein Zeichen der Stabilisierung. Texas Instruments scheine sich in der aktuellen Schwächephase der Branche gut zu schlagen und dürfte in wichtigen Absatzregionen langfristig Marktanteile gewinnen. Eine potenzielle Erholung im ersten Halbjahr 2013 sei aber bereits eingepreist.

 

THYSSENKRUPP AG

 

    FRANKFURT  - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für ThyssenKrupp nach Zahlen von 18,50 auf 18,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. Die Unternehmensprognosen für das laufende Geschäftsjahr 2012/13 implizierten einen weiteren Ergebnisrückgang, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Dienstag. Vor diesem Hintergrund reduzierte der Experte seine Gewinnschätzungen. Derweil seien die Bilanzrisiken nach den milliardenschweren Wertberichtigungen für die Sparte Steel Americas gesunken. Auch sollten sich die Bilanzkennziffern durch die Verkäufe der Edelstahlsparte Inoxum sowie von Steel Americas deutlich verbessern.

 

THYSSENKRUPP AG

 

    FRANKFURT  - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für ThyssenKrupp auf "Hold" mit einem Kursziel von 18,00 Euro belassen. Die Ergebnisse des Stahlkonzerns zum vierten Quartal hätten operativ die Erwartungen getroffen, schrieb Analyst Bastian Synagowitz in einer Studie vom Dienstag. Auch das Streichen der Dividende entspreche seinem Szenario, sei aber etwas drastischer als vom Markt erwartet. Die Kostensenkungen seien positiv, allerdings fehlten wie auch zum Ausstieg in Amerika die Details. Insgesamt seien die Aussagen noch kein Katalysator für die Aktien von ThyssenKrupp.

 

 

VOLKSWAGEN AG VORZUGSAKTIEN

 

    NEW YORK  - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für VW-Vorzugsaktien (Volkswagen vz) von 140,00 auf 170,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Market-Perform" belassen. Der Gewinner in der europäischen Autoindustrie scheine nicht zu stoppen zu sein, schrieb Analyst Max Warburton in einer Studie vom Dienstag. Die Frage sei lediglich, wie schnell der Marktanteil der Wolfsburger mittelfristig steigen werde. Frei von Risiken sei aber auch das kapitalintensive Geschäft von Volkswagen nicht. Insofern seien die Geschäftsmodelle der Premiumhersteller Daimler und BMW renditeträchtiger, auch wenn sich die Differenz stetig verringere.

 

MITTWOCH

 

ADIDAS AG

 

    LONDON  - Nomura hat die Einstufung für Adidas (adidas) auf "Buy" mit einem Kursziel von 74,00 Euro belassen. Nachdem einige Makro-Indikatoren bereits eine Besserung erkennen ließen, beurteile er die mittelfristigen Aussichten für Luxusgüterwerte positiver, schrieb Analyst Christopher Walker in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Der Sektor sei ein langfristig interessantes Investment, gestützt von einer strukturellen Wachstumsdynamik.

 

ALLIANZ SE

 

    PARIS  - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Allianz SE (Allianz) von 112,00 auf 125,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Der Versicherer befinde sich auf dem besten Weg, 2014 einen operativen Gewinn von 10 Milliarden Euro zu erzielen, schrieb Analyst Thomas Jacquet in einer Studie vom Mittwoch. Der Experte erhöhte seine Ergebnisprognosen für 2013 und 2014 um vier respektive drei Prozent.

 

BAYER AG

 

    FRANKFURT  - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Bayer von 72,00 auf 86,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Nach einem Jahr vieler auslaufender Patente stehe der europäische Pharmamarkt vor einer Rückkehr zu solidem Wachstum, schrieb Analyst Mark Clark in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Allerdings sollten Anleger bei einem Investment die jeweilige Produktpipeline, des Wachstum in den Schwellenländern und mögliche Auswirkungen staatlicher Sparmaßnahmen in Europa berücksichtigen. Bayer, Sanofi und Roche seien unter den Aktien der großen Anbieter seine bevorzugten Werte.

 

BRENNTAG

 

    HAMBURG  - Das Analysehaus Warburg Research hat Brenntag mit "Sell" und einem Kursziel von 86,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der Chemikalienhändler besteche durch seine hervorragende Wettbewerbsposition und seine strukturellen Wachstumsperspektiven, schrieb Analyst Christian Cohrs in einer Studie vom Mittwoch. Zudem dürften Zukäufe eine weiterhin belebende Rolle für das Unternehmen spielen. Das Geschäftsfeld sei aber stark konjunkturabhängig. Die trüben Wirtschaftsaussichten seien zwar schon in den Konsensschätzungen berücksichtigt, nicht aber im Aktienkurs.

 

EON AG

 

    ZÜRICH  - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Eon von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 16,00 auf 11,00 Euro gesenkt. Analyst Vincent Gilles senkte in einer Studie vom Mittwoch seine Vorhersagen für die Strompreisentwicklung in Mitteleuropa und reduzierte entsprechend seine Gewinnerwartungen für den deutschen Versorger. Eon dürfte zu den Unternehmen gehören, die die Marktschwäche besonders stark zu spüren bekommen. Eine deutliche Dividendenkürzung für 2013 sei unvermeidlich.

 

GOLDMAN SACHS GROUP INC

 

    LONDON  - Die britische Bank HSBC hat das Kursziel für Goldman Sachs von 107,00 auf 117,00 US-Dollar angehoben, die Einstufung aber auf "Underweight" belassen. Im gegenwärtigen Aktienkurs der US-Investmentbank seien alle positiven Faktoren voll eingepreist, schrieb Analyst Robert Murphy in einer Studie vom Mittwoch. Vergleichsweise hohe Finanzierungskosten und die schleppende Entwicklung in der Sparte Investing & Lending dürften die Gewinne weiterhin bremsen. Die Zielerhöhung resultiere hauptsächlich aus dem auf 2015 verschobenen Bewertungszeitraum.

 

GRENKELEASING AG

 

    FRANKFURT  - Die Commerzbank hat das Kursziel für Grenkeleasing (GRENKELEASING) vor einem Bericht zum Neugeschäft im Jahr 2012 von 52,00 auf 50,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Mit einem von ihm erwarteten Wachstum des Neugeschäfts von 13 Prozent dürfte sich die Dynamik des Leasing-Spezialisten weiter verlangsamt haben, schrieb Analyst Daniel Gleim in einer Studie vom Mittwoch. Mit Aussagen zu den Maßnahmen zur Erhaltung des Kreditratings rechne er erst mit dem Jahresfinanzbericht im Februar. Er kürzte seine Gewinnprognosen für die kommenden beiden Jahre, die ein gutes Stück weit unter dem Marktkonsens lägen. Wegen der vielen Unsicherheiten bleibe er bei der Aktie weiterhin an der Seitenlinie stehen.

 

HOCHTIEF AG

 

    ZÜRICH  - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Hochtief (HOCHTIEF) nach dem Wechsel an der Vorstandsspitze auf "Neutral" mit einem Kursziel von 40,00 Euro belassen. Die Ernennung von Marcelino Fernandez Verdes sei wohl die Folge einer zuletzt wenig zufriedenstellenden Entwicklung des Baukonzerns, schrieb Analyst Gregor Kuglitsch in einer Studie vom Mittwoch. Einen Anteilsverkauf habe der neue Chef zwar ausgeschlossen, das in der Infrastruktur-Tochter Concessions und im Immobilienbereich gebundene Kapital dürfte aber reduziert werden. Noch wichtiger sei aber die Entwicklung der australischen Tochter Leighton.

 

MTU AERO ENGINES HOLDING AG

 

    FRANKFURT  - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für MTU (MTU Aero Engines) von 68,00 auf 74,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Im Jahr 2013 dürften die Erlöse der zivilen Luftfahrt zum vierten Mal in Folge die Umsätze im Rüstungsbereich übertreffen, schrieb Analyst Benjamin Fidler in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Insofern hätten Aktien aus dem zivilen Bereich weiteres Aufwärtspotenzial. Papiere aus dem Bereich der militärischen Luftfahrt seien zwar günstig, hätten aber wegen der Unsicherheit über das künftige Militärbudget der US-Regierung weniger Chancen auf Kursgewinne. Die MTU-Aktie sei vor allem wegen der Wartungs- und Instandhaltungsdienste des Unternehmens ansprechend.

 

ROCHE HOLDINGS AG

 

    ZÜRICH  - Die Credit Suisse hat Roche in die "European Focus List" aufgenommen und das Kursziel von 215,00 auf 223,00 Franken angehoben. Die Einstufung wurde auf "Outperform" belassen. Der Titel sei unter den europäischen Pharmawerten ihr "Key Pick" für 2013, schrieben die Analysten um Luisa Hector in einer Studie vom Mittwoch. Das Papier werde derzeit mit dem 12,4-fachen des für 2013 erwarteten Gewinns je Aktie (EPS) gehandelt und sei damit günstiger bewertet als der Sektor. Sie erhöhten ihre Margenerwartungen von 2014 an.

 

SIEMENS AG

 

    FRANKFURT  - Kepler hat die Einstufung für Siemens nach einem Kapitalmarkttag zur Energiesparte auf "Hold" mit einem Kursziel von 82,00 Euro belassen. Nach einer erfolgreichen Umsetzung der geplanten Initiativen in der Sparte seien die Aussichten für den Elektrokonzern klar positiv, schrieb Analyst Ulrich Scholz in einer Studie vom Mittwoch. 2013 sei aber ein Jahr des Wandels und entsprechend mit Risiken behaftet.

 

THYSSENKRUPP AG

 

    NEW YORK  - Das Analysehaus Jefferies hat ThyssenKrupp von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 17,50 auf 21,00 (Kurs:17,705) Euro angehoben. Die Markterwartungen für den Industrie- und Stahlkonzern seien nach den unerwartet hohen Abschreibungen für Steel Americas auf einem realistischen Niveau angelangt, schrieb Analyst Seth Rosenfeld in einer Studie vom Mittwoch. Damit sei die Aktie reif für eine Höherbewertung.

 

TUI AG

 

    LONDON  - JPMorgan hat das Kursziel für Tui (TUI) vor Zahlen zum Geschäftsjahr 2011/12 von 7,50 auf 8,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Nach den starken Kennziffern der Tochter Tui Travel habe er seine Schätzungen für das bereinigte operative Ergebnis (EBITA) von 716 auf 733 Millionen Euro erhöht, schrieb Analyst Jafaar Mestari in einer Studie vom Mittwoch. Das höhere Tui-Kursziel reflektiere die jüngste Kursrally der Tui-Travel-Aktie.

 

DONNERSTAG

 

ALLIANZ SE

 

    NEW YORK  - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Allianz SE (Allianz) von 99,00 auf 100,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Market-Perform" belassen. Er habe die Entwicklung der ersten neun Monate mit seinen Prognosen verglichen und daraufhin seine Schätzungen im deutschen Versicherungssektor angepasst, schrieb Analyst Thomas Seidl in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Er glaubt, dass der Geldsegen bei Rückversicherern den Höhepunkt erreicht hat und rät deshalb dazu, von den Munich Re-Titeln in jene der Allianz zu wechseln. Aktuell seien diese angemessen bewertet, aber noch weit von ihrem Stand vor der Finanzkrise entfernt.

 

AURUBIS AG

 

    FRANKFURT  - Das Analysehaus Kepler hat die Einstufung für Aurubis nach Zahlen zum vierten Geschäftsquartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 45,00 (Kurs: 51,33) Euro belassen. Die Kennziffern des führenden europäischen Kupferkonzerns hätten seine Erwartungen leicht übertroffen, die durchschnittlichen Marktprognosen aber knapp verfehlt, schrieb Analyst Rochus Brauneiser in einer Studie vom Donnerstag. Die positivste Nachricht sei die kräftig angehobene Dividende. Für eine höhere Bewertung der Aktie sehe er kurzfristig jedoch kaum Spielraum.

 

BEIERSDORF AG

 

    LONDON  - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Beiersdorf von 46,00 auf 50,00 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Underweight" belassen. Die beständigen Dividendenrenditen und stetigen Gewinnsteigerungen im Konsumgütersektor seien im aktuellen Marktumfeld beachtlich, schrieb Analyst Iain Simpson in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Im kommenden Jahr sollten Anleger auf Sektorwerte mit Aussichten auf hohe Aktienrenditen und gute Gewinne setzen. Papiere von Unternehmen mit starker Ausrichtung auf die Eurozone und entsprechenden Ergebnisrisiken sollten gemieden werden. Bei Beiersdorf kritisierte der Experte die ungerechtfertigt hohe Bewertung.

 

DANONE

 

    FRANKFURT  - Independent Research hat das Kursziel für Danone (Groupe Danone) nach angekündigten Kostensenkungen von 48,00 auf 54,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Mit diesem Programm reagiere der Nahrungsmittelkonzern wohl auf die anhaltende Konjunkturschwäche in der wichtigsten Absatzregion Europa, schrieb Analyst Lars Lusebrink in einer Studie vom Donnerstag. Die Aktie dürfte davon moderat profitieren.

 

EADS(EURO AERONAUTIC DEFENSE SPACE)

 

    DÜSSELDORF  - Das Bankhaus Lampe hat das Kursziel für EADS von 30,00 auf 36,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Nach der gescheiterten Fusion mit BAE Systems seien neue Treiber für die EADS-Aktie erkennbar, die eine deutlich höhere Bewertung der Aktie rechtfertigten, schrieb Analyst Sebastian Hein in einer Studie vom Mittwoch. Bei Airbus seien operative Verbesserungen erkennbar. Zudem hätten alle Geschäftsbereiche mittlerweile einen klaren Fahrplan zum Erreichen einer operativen Gewinnmarge von zehn Prozent. Zudem verringere die Neuordnung der Aktionärsstruktur den staatlichen Einfluss und erhöhe den Streubesitz auf über 70 Prozent.

 

HEINEKEN NV

 

    LONDON  - Die britische Investmentbank Barclays hat Heineken von "Equal Weight" auf "Underweight" abgestuft, das Kursziel aber von 45,00 auf 48,00 Euro angehoben. Die beständigen Dividendenrenditen und stetigen Gewinnsteigerungen im Konsumgütersektor seien im aktuellen Marktumfeld beachtlich, schrieb Analyst Iain Simpson in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Im kommenden Jahr sollten Anleger auf Sektorwerte mit Aussichten auf hohe Aktienrenditen und gute Gewinne setzen. Papiere von Unternehmen mit starker Ausrichtung auf die Eurozone und entsprechenden Ergebnisrisiken wie Heineken sollten gemieden werden.

 

HENKEL VORZUEGE

 

    LONDON  - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Henkel (Henkel vz) von 64,00 auf 72,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die beständigen Dividendenrenditen und stetigen Gewinnsteigerungen im Konsumgütersektor seien im aktuellen Marktumfeld beachtlich, schrieb Analyst Iain Simpson in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Im kommenden Jahr sollten Anleger auf Sektorwerte mit Aussichten auf hohe Aktienrenditen und gute Gewinne setzen. Papiere von Unternehmen mit starker Ausrichtung auf die Eurozone und entsprechenden Ergebnisrisiken sollten gemieden werden.

 

INDITEX

 

    LONDON  - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Inditex nach Zahlen auf "Equal Weight" mit einem Kursziel von 87,00 Euro belassen. Das überlegene Geschäftsmodell der spanischen Modekette habe im dritten Geschäftsquartal einmal mehr zu starken Resultaten geführt, schrieb Analyst Christodoulos Chaviaras in einer Studie vom Donnerstag. Dennoch hätten sie seine Erwartungen leicht verfehlt. Es sei fraglich, wie lange die im Einzelhandel zur Elite zählenden Spanier ihre starke Dynamik noch durchhielten. Der Experte reduzierte seine Gewinnschätzungen bis 2015.

 

KABEL DEUTSCHLAND

 

    LONDON  - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Kabel Deutschland nach deutlichen Dividendenkürzungen im Sektor auf "Overweight" mit einem Kursziel von 70,00 Euro belassen. Die großen europäischen Telekom-Anbieter riskierten mit neuen Bündel-Angeboten (Verschmelzung von Festnetz und Mobilfunk) bedeutende Marktanteile, schrieb Analyst Jonathan Dann in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Davon profitierten unter anderem Kabelnetzbetreiber wie Kabel Deutschland. Zudem dürften die Cashflows der Telcos wegen zunehmender Kapitalintensität unter Druck bleiben. Aufgrund dieser Belastungsfaktoren habe er den Sektor von "Positive" auf "Negative" abgestuft.

 

LOREAL

 

    LONDON  - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für L'Oreal (LOréal) von 110,00 auf 117,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die beständigen Dividendenrenditen und stetigen Gewinnsteigerungen im Konsumgütersektor seien im aktuellen Marktumfeld beachtlich, schrieb Analyst Iain Simpson in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Im kommenden Jahr sollten Anleger auf Sektorwerte mit Aussichten auf hohe Aktienrenditen und gute Gewinne setzen. Papiere von Unternehmen mit starker Ausrichtung auf die Eurozone und entsprechenden Ergebnisrisiken sollten gemieden werden. L'Oreal zählt er zu seinen vier wichtigsten Empfehlungen im Sektor.

 

SOCIETE GENERALE

 

    FRANKFURT  - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Societe Generale (Société Générale) (SocGen) nach dem angekündigten Verkauf des Ägypten-Geschäfts NSGB an QNB von 27,00 auf 28,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Kernkapitalquote der französischen Bank steige dadurch bis Ende 2013 um 0,3 Prozentpunkte, schrieb Analystin Flora Benhakoun in einer Sektorstudie vom Donnerstag. Der Schritt sei positiv, allerdings auch erwartet worden und entsprechend bereits eingepreist.

 

SUEDZUCKER AG

 

    FRANKFURT  - Die Commerzbank hat das Kursziel für Südzucker (Suedzucker) von 33,00 auf 35,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das knappe Zuckerangebot und die hohen Preise in Europa dürften den Umsatz und Gewinn von Südzucker deutlicher steigen lassen als zunächst erwartet, schrieb Analyst Dennis Schmitt in einer Studie vom Donnerstag. Dazu sollte auch eine anziehende Nachfrage in den Nichtzucker-Segmenten beitragen. Schmitt erhöhte deshalb seine Schätzungen für den MDax-Konzern.

 

FREITAG

 

AURUBIS AG

 

    FRANKFURT  - Kepler hat die Einstufung für Aurubis nach einer Telefonkonferenz auf "Hold" mit einem Kursziel von 45,00 Euro belassen. Die aktuellen Preisindikatoren deuteten für das Geschäftsjahr 2012/13 auf eine eher maue Gewinnentwicklung hin, schrieb Analyst Rochus Brauneiser in einer Studie vom Freitag. Da sich die Kosten aus dem Stillstand einer Schmelzanlage in Hamburg auf das laufende und das kommende Geschäftsjahr verteilen sollten, könnten seine Schätzungen für 2012/13 trotzdem steigen. Er habe diese bislang vollständig im laufenden Geschäftsjahr eingerechnet.

 

BASF SE

 

    NEW YORK  - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für BASF angesichts der jüngsten Preisentwicklung im Chemiesektor auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 61,00 Euro belassen. Die Preise hätten sich trotz des flauen wirtschaftlichen Umfelds stabil entwickelt und gemeinsam mit niedrigeren Kosten zu höheren Bruttomargen geführt, schrieb Analyst Jeremy Redenius in einer Sektorstudie vom Freitag. Bei BASF dürften die Preistrends in den USA und in Europa den Gewinn im Schlussquartal stützen. Die verbesserte Preislage bei Petrochemikalien sei zwar positiv, könne aber letztendlich auch negativ auf die Downstream-Geschäfte durchschlagen.

 

BEIERSDORF AG

 

    HAMBURG  - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Beiersdorf auf "Hold" mit einem Kursziel von 57,00 Euro belassen. Analyst Seth Peterson schätzt laut einer Branchenstudie vom Freitag den Haushalts- und Körperpflegesektor auch 2013 neutral ein mit einem negativen Unterton. Die betreffenden Aktien seien angesichts des kraftlosen Umsatzwachstums und des begrenzten Gewinnpotenzials der Sektorunternehmen derzeit angemessen bewertet. In Erwartung einer sinkenden Risikoneigung der Anleger dürften sich die Titel im kommenden Jahr eher unterdurchschnittlich entwickeln, glaubt der Experte.

 

BNP PARIBAS

 

    LONDON  - S&P Equity hat das Kursziel für BNP Paribas von 45,00 auf 49,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Ausschlaggebend für die Kurszielanhebung seien gesenkte Annahmen bei den Eigenkapitalkosten, schrieb Analyst William Howlett in einer Studie vom Freitag. Nach der jüngsten Rally im Bankensektor glaubt er daran, dass sich die Einzelwerte künftig unterschiedlicher entwickeln werden. Die Titel der französischen Großbank schätze er unter anderem wegen der starken Kapitalausstattung und der hohen Refinanzierungskraft positiv ein. Zudem sei das Gewinnprofil solide.

 

DANONE

 

    FRANKFURT  - Kepler hat das Kursziel für Danone (Groupe Danone) von 55,00 auf 56,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Er habe seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2014 um zwei Prozent erhöht, schrieb Analyst Jon Cox in einer Studie vom Freitag. Grund dafür sei der Kostensenkungsplan des Lebensmittelherstellers.

 

DEUTSCHE BANK AG

 

    ZÜRICH  - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Deutsche Bank nach den für das Schlussquartal angekündigten Sonderbelastungen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 27,00 (Kurs 23,60) Euro belassen. Im Gegensatz zum Markt habe ihn die Gewinnwarnung nicht überrascht, schrieb Analyst Amit Goel in einer Studie vom Freitag. Der Aktie traut er nur eine unterdurchschnittliche Kursentwicklung zu und bevorzugt unter den Investmentbanken das Papier der UBS.

 

FRESENIUS SE

 

    LONDON  - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Fresenius SE (Fresenius SECo) von 84,00 auf 106,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Strukturreform im US-Gesundheitswesen bringe für die betroffenen Unternehmen große Chancen mit sich, schrieb Analyst Martin Brunninger in einer Branchenstudie vom Freitag. Ein striktes Portfoliomanagement sei wegen des herrschenden Preisdrucks von größter Bedeutung. Das Zielerhöhung für die Aktie des Medizinkonzerns begründete er mit steigenden Marktanteilen in den USA sowie der Expansion in neue Regionen und Produktgebiete.

 

GENERAL MOTORS

 

    LONDON  - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für General Motors (Motors Liquidation) nach der Präsentation eines neuen Pickup-Trucks auf "Overweight" mit einem Kursziel von 44,00 US-Dollar belassen. Aus seiner Sicht habe der US-Amerikanische Autobauer bei der Modellplattform K2XX mit Blick auf das Design und den Motor einen relativ vorsichtigen Weg gewählt, schrieb Analyst Adam Jonas in einer Studie vom Freitag. Der Start der Produkte sei sehr wichtig, und schon deshalb dürfe dabei nichts schief gehen, so der Experte.

 

LINDE AG

 

    NEW YORK  - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Linde angesichts der jüngsten Preisentwicklung im Chemiesektor auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 135 Euro belassen. Die Preise hätten sich trotz des flauen wirtschaftlichen Umfelds stabil entwickelt und gemeinsam mit niedrigeren Kosten zu höheren Bruttomargen geführt, schrieb Analyst Jeremy Redenius in einer Sektorstudie vom Freitag. Dies gelte auch für die Margen im Bereich der Industriegase. Dort seien die Preise in den USA im November zum Vormonat weiter gestiegen, in Europa jedoch sei im Oktober ein Rückgang zu verzeichnen gewesen.

 

LUFTHANSA AG

 

    FRANKFURT  - Die Commerzbank hat die Einstufung für Lufthansa (Deutsche Lufthansa) nach optimistischeren Einschätzungen des internationalen Luftfahrtverbands IATA auf "Buy" mit einem Kursziel von 14,20 Euro belassen. Analyst Frank Skodzik wertete in einer Studie vom Freitag die für 2012 und 2013 erhöhten Gewinnprognosen für die Airline-Branche positiv. Insbesondere die verbesserten Perspektiven für das Europa-Geschäft stützten seine positive Sicht der Lufthansa.

 

MAN SE

 

    HAMBURG  - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für MAN nach einer Investorenveranstaltung auf "Hold" mit einem Kursziel von 77,00 Euro belassen. Die Aussagen des Managements ließen für 2013 nicht viel Gutes erwarten, schrieb Analyst Frederik Bitter in einer Studie vom Freitag. Sie bestätigten seine eher konservativen Annahmen, da eine Erholung der Lkw-Nachfrage in Europa kurzfristig nicht in Sicht sei. Mehr Einsicht in die Pläne des Großaktionärs Volkswagen (Volkswagen vz) im Zusammenhang mit einem möglichen Beherrschungsvertrag habe es auf der Veranstaltung nicht gegeben.

 

RHÖN-KLINIKUM AG

 

    FRANKFURT  - Die Commerzbank hat die Einstufung für Rhön-Klinikum (RHOeN-KLINIKUM) auf "Buy" mit einem Kursziel von 18,00 Euro belassen. Asklepios dürfe seinen Anteil an dem Klinkbetreiber nicht über zehn Prozent hinaus erhöhen, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Freitag. Diese Entscheidung des Kartellamts sei aber erwartet worden. Die Aktionärsstruktur bei Rhön dürfte damit auf absehbare Zeit stabil bleiben.

 

SIEMENS AG

 

    FRANKFURT  - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Siemens auf "Sell" mit einem Kursziel von 65,00 Euro belassen. Der europäische Investitionsgütersektor dürfte sich im zweiten Halbjahr 2013 wieder erholen, schrieb Analyst Peter Reilly in einer Branchenstudie vom Freitag. Diese freundlichen Perspektiven seien aber bereits in den aktuellen Kursniveaus eingepreist. Bei Siemens schätze der Markt das Preisumfeld des Elektrokonzerns zu optimistisch ein.

 

THYSSENKRUPP AG

 

    DÜSSELDORF  - Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat die Einstufung für ThyssenKrupp nach einer Präsentation auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 13,50 Euro belassen. 2012/13 werde ein Übergangsjahr, schrieb Analyst Marc Gabriel in einer Studie vom Freitag. Bevor nicht alle eingeleiteten Umbaumaßnahmen abgeschlossen sind, sei die Aktie des Stahlkonzerns kein Schnäppchen.

 

TOTAL SA

 

    LONDON  - Barclays hat Total von "Equal Weight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 45,00 auf 44,00 (Kurs: 39,235) Euro gesenkt. Die europäischen integrierten Ölkonzerne hätten die Produktionsziele der vergangenen fünf Jahre verfehlt, schrieb Analystin Lydia Rainforth in einer Branchenstudie vom Freitag. Sie beurteilt auch die Aussichten für die kommenden Jahre pessimistisch.

 

VOLKSWAGEN AG VORZUGSAKTIEN

 

    HANNOVER  - Die NordLB hat das Kursziel für VW-Vorzugsaktien (Volkswagen vz) nach Absatzzahlen für November von 150,00 auf 155,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Der Autobauer scheine seiner europäischen Konkurrenz davonzurasen, schrieb Analyst Frank Schwope in einer Studie vom Freitag. Angesichts eines Jahresabsatzes von voraussichtlich neun Millionen Fahrzeugen klinge das Ziel von zehn Millionen im Jahr 2018 wenig ambitioniert. Der Experte geht nun von mehr als 11,5 Millionen verkauften Fahrzeugen aus. Sein neutrales Votum begründete er mit den in den vergangenen Monaten zunehmenden negativen Meldungen aus der Branche.

 

/stw

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
28.03.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
26.03.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
03.04.14Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.03.14Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.03.14Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.03.14Deutsche Bank neutralMorgan Stanley
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
20.03.14Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
25.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
20.02.14Deutsche Bank verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
19.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen