18.11.2012 20:34
Bewerten
(0)

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

    ROUNDUP: Hochtief vor radikalem Führungswechsel - Sorge um die Zukunft

 

    ESSEN/MADRID - Auf Druck des spanischen Großaktionärs ACS steht der Essener Baukonzern Hochtief (HOCHTIEF) überraschend vor einem radikalen Führungswechsel. Vorstandschef Frank Stieler, der noch nicht einmal anderthalb Jahre im Amt ist, solle "einvernehmlich" aus dem Vorstand ausscheiden, teilte das vom spanischen ACS-Konzern kontrollierte Unternehmen am frühen Samstagmorgen mit. Nachfolger solle das spanische Vorstandsmitglied Marcelino Fernandez Verdes werden. Außerdem plane auch Aufsichtsratschef Manfred Wennemer sein Mandat zum Jahresende "aus persönlichen Gründen" niederzulegen. Der frühere Conti-Chef führt das Kontrollgremium bei Hochtief erst seit Mai 2011.

 

ROUNDUP/'Spiegel': Daimler will Vorstand um China-Experten erweitern

 

    STUTTGART/HAMBURG - Der Autobauer Daimler will nach einem "Spiegel"-Bericht seine Konzernspitze um einen China-Experten erweitern. Der Vorstand des Stuttgarter Autokonzerns werde von sieben auf acht Mitglieder vergrößert. Ein Manager solle künftig das China-Geschäft steuern, berichtete das Nachrichtenmagazin am Sonntag vorab. Konzernsprecher Jörg Howe sagte dazu auf dpa-Anfrage: "Das sind Spekulationen, die wir grundsätzlich nicht kommentieren." Laut "Spiegel" soll die Erweiterung auf der nächsten Aufsichtsratssitzung beschlossen werden. Auf dem Wachstumsmarkt China fährt Daimler den Konkurrenten Audi und BMW seit längerem hinterher und droht den Anschluss zu verlieren.

 

ROUNDUP: Nintendo startet Verkauf der neuen Wii U in den USA

 

    NEW YORK - Für Nintendo schlägt die Stunde der Wahrheit: Der Spielespezialist hat am Sonntag den Verkauf seiner neuen Konsole Wii U in den USA gestartet. Vom Erfolg des neuen Geräts hängt maßgeblich auch die Zukunft der japanischen Traditionsfirma ab. Denn die Wii U muss nicht nur gegen die gewohnte Konkurrenz wie Sonys Playstation oder Microsofts Xbox antreten. Eine Herausforderung ist auch ein neues Verhalten der Nutzer, die viel Zeit mit günstigen Spielen auf Smartphones und Tablets verbringen. In Deutschland kommt die Konsole Ende November auf den Markt.

 

Deutsche-Bank-Chefs strikt gegen Aufspaltung großer Banken

 

    BERLIN - Die Spitze der Deutschen Bank (Deutsche Bank) hat sich strikt gegen eine Trennung des risikoreichen Investmentbankings vom klassischen Kundengeschäft gewandt. "Wenn man das Privatkunden- vom Geschäftskundengeschäft trennt, gibt man den Markt frei für die Amerikaner", sagte Deutsche-Bank-Chef Anshu Jain am Samstag bei einem Auftritt mit seinem Co-Vorsitzenden Jürgen Fitschen in Berlin. Die großen Geschäfte würden in diesem Fall von den Amerikanern gemacht. Das könne nicht im Interesse Europas sein. An dem Führungstreffen Wirtschaft der "Süddeutschen Zeitung" nahm auch der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (SPD) teil, der sich ebenfalls für das Trennbanken-System starkmacht.

 

Douglas-Chef Kreke erwartet besseres Weihnachtsgeschäft

 

    BERLIN/HAGEN - Die Handelskette Douglas (DOUGLAS) erwartet ein gutes Weihnachtsgeschäft. "Wir gehen davon aus, dass dieses Weihnachtsgeschäft noch besser wird als im Vorjahr", sagte der Chef der Douglas-Holding, Henning Kreke, der "Welt am Sonntag". Er verwies auf zahlreiche Studien, die darauf hindeuteten, dass die Kunden in diesem Jahr mehr verschenken wollen als 2011. Die Kette erwarte in allen Sparten steigende Umsätze im Weihnachtsgeschäft, vor allem bei den Parfümerien, bei Juwelier Christ aber auch bei Thalia. In den Onlineshops von Douglas, Christ und Thalia rechne man mit erneut zweistelligen Zuwachsraten. Die Schuldenkrise werde die Kauflust der Deutschen nicht trüben.

 

ROUNDUP/Lufthansa-Chef Franz: Politik missbraucht uns als Goldesel

 

    FRANKFURT - Lufthansa (Deutsche Lufthansa)-Chef Christoph Franz hat der Politik vorgeworfen, die Luftverkehrsbranche schwer zu beschädigen. Inzwischen gebe es in Deutschland keine Passagier-Fluggesellschaft mehr, die Gewinn mache, sagte Franz der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Wir werden nicht mehr als Wachstumsmotor für die Volkswirtschaft gesehen, sondern als Goldesel zur Abgabe von Steuern, als Emittent von Treibhausgasen und als Lärmquelle", klagte er. Hilfe wünscht sich Lufthansa bei der Auseinandersetzung mit Spartengewerkschaften wie UFO, die mit Streiks ganze Industrien blockieren könnten. "Da muss der Gesetzgeber aktiv werden, etwa Zwangsschlichtungen vorschreiben", sagte Franz.

 

ROUNDUP: Verdi greift US-Telekom an - Telekom weist Vorwürfe zurück

 

    BONN - Die Gewerkschaft Verdi hat erneut einen Streit über die Behandlung von Arbeitnehmern bei der US-Tochter der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom) vom Zaun gebrochen. Verdi-Vorstandsmitglied Lothar Schröder wirft der T-Mobile USA laut "Spiegel" "brutalen Psychoterror" vor. So müssten Angestellte als Zeichen ihres Versagens Eselsmützen tragen oder Strafarbeiten schreiben. Eine Sprecherin der Telekom entgegnete, es gehe um zwei Einzelfälle aus den Jahren 2009 und 2010, die längst abgestellt seien.

 

ROUNDUP: Fluggesellschaft SAS stellt sich auf mögliche Insolvenz ein

 

    STOCKHOLM/KOPENHAGEN - Die skandinavische Fluggesellschaft SAS hat am Sonntag erste Schritte für einen mögliche Insolvenz eingeleitet und gleichzeitig unter Hochdruck mit Gewerkschaften über einen Krisenplan verhandelt. Wie Unternehmenssprecher in heimischen Medien mitteilten, sollten alle SAS-Maschinen im Ausland voll betankt werden, damit sie im Fall der Zahlungsunfähigkeit zum Wochenauftakt noch heimgeflogen werden können. Gleichzeitig führte das Management in Kopenhagen abschließende Verhandlungen mit Gewerkschaften über einen vor knapp einer Woche vorgelegten Rettungsplan. Nach Angaben des Rundfunksenders DR wollte die Vertretung der Piloten in Dänemark, Norwegen und Schweden eine Kürzung ihrer Einkommen um zehn Prozent bei gleichzeitiger Anhebung der Arbeitsproduktivität um 15 Prozent akzeptieren.

 

Telekom verhandelt mit Konkurrenten über schnelles Festnetz

 

    BONN - Die Telekom will schnellere Verbindungen über das Festnetz schaffen - das hätte Konsequenzen für ihre Wettbewerber. Ein Sprecher der Telekom sagte am Sonntag nach einem Bericht des "Focus", das Unternehmen spreche mit anderen über das sogenannte Vectoring. Mit diesem Verfahren könnten die Verbindungen schneller gemacht werden. Dafür müssten die Kupferleitungen zu den Gebäuden jedoch vollständig von der Telekom kontrolliert werden können.

 

Stahlverbands-Chef sieht 100.000 Stellen in Gefahr

 

    DUISBURG/LINZ - In der europäischen Stahlindustrie könnten durch den Abbau von Überkapazitäten in den nächsten Jahren bis zu 100.000 Arbeitsplätze in Gefahr geraten. Schätzungen gingen davon aus, dass im Zuge einer Anpassung der Kapazitäten an den langfristigen Bedarf von den europaweit rund 400.000 Arbeitsplätzen der Branche "20 bis 25 Prozent" gestrichen werden müssten, sagte der Präsident des europäischen Stahlverbands Eurofer und Chef des österreichischen Stahlkonzerns Voestalpine (voestalpine) , Wolfgang Eder, im Gespräch mit der dpa.

 

Presse: Google will mehr Partner für Chromebooks

 

    MÜNCHEN - Der Internetkonzern Google will die Zahl der Hardwarepartner für die Produktion seiner "Chromebooks" erhöhen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" in seiner aktuellen Ausgabe. "Wir stehen mit den Chromebooks ganz am Anfang. Schon bald werden neue und bessere Geräte auf den Markt kommen", sagte Linus Upson, Vice President Engineering bei Google. Es werde neue Geräte von den bestehenden Hardware-Partnern Samsung (Samsung Electronics) und Acer als auch Geräte von weiteren Herstellern geben.    

 

ROUNDUP: US-Börsenaufsicht knöpft JPMorgan und Credit Suisse 417 Millionen ab

 

    WASHINGTON/NEW YORK - Fragwürdige Geschäfte mit Hypothekenpapieren zu Zeiten der Finanzkrise kommen JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) Chase und Credit Suisse (Credit Suisse Group (CS Group) (N)) teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC kassiert von den beiden Instituten im Rahmen eines Vergleichs insgesamt 417 Millionen Dollar (328 Mio Euro). Die Banken, so der Vorwurf, hätten Investoren getäuscht und diese hätten dadurch hohe Verluste erlitten. Das Geld werde den Geschädigten zugute kommen, erklärte die SEC am Freitag in Washington.

 

ROUNDUP: Deutsche Bank muss mit Niederlage im Kirch-Prozess rechnen

 

    MÜNCHEN - Die Deutsche Bank muss sich im milliardenschweren Schadenersatzstreit mit den Erben von Leo Kirch auf eine Niederlage einstellen. Das Münchner Oberlandesgericht machte zum Abschluss der Beweisaufnahme am Freitag deutlich, dass es eine Verurteilung der Bank für wahrscheinlich hält - und dass es die Aussagen des früheren Bank-Chefs Rolf Breuer für unglaubwürdig hält. Der wies die Vorwürfe des Gerichts als "ungeheuerlich und ehrenrührig" zurück. Der Prozess geht am 14. Dezember weiter. Unklar ist, ob dann das Urteil fällt.

 

ROUNDUP: Für Handynutzer könnten Preise günstiger werden

 

    BONN - Für Handynutzer in Deutschland könnten die Preise für mobiles Telefonieren künftig noch einmal günstiger werden. Für die Durchleitung von mobilen Telefonaten dürfen sich die vier deutschen Mobilfunkanbieter künftig gegenseitig nur noch einen einheitlich Betrag von 1,85 Cent je Minute in Rechnung stellen. Am Freitag kürzte die Bundesnetzagentur die sogenannten mobilen Terminierungsentgelte um die Hälfte. Damit werden T-Mobile, Vodafone , E-Plus und Telefónica O2 künftig mit der klassischen Sprachtelefonie noch weniger Geld verdienen.

 

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

 

/jha/

 

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.08.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
11.08.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2017Deutsche Bank ReduceHSBC
08.08.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralMacquarie Research
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank buyequinet AG
24.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
11.08.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralMacquarie Research
28.07.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.07.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
15.08.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
11.08.2017Deutsche Bank ReduceHSBC
08.08.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
28.07.2017Deutsche Bank verkaufenCredit Suisse Group
27.07.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX nach ZEW-Daten weiter fest -- Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen -- BMW bleibt profitabelster Autobauer weltweit -- UniCredit, BHP im Fokus

Gläubigerausschuss von Air Berlin trifft sich angeblich am Mittwoch. Airbus-Aktie im Plus: Lampe nimmt Aktie in 'Alpha-List' auf. Darum fällt Provident Financial: Aktienkurs bricht um 60 Prozent ein. zooplus-Titel fallen: Analyst sieht Risiken für Ausblick.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Air Berlin plcAB1000
BASFBASF11
Nordex AGA0D655