27.01.2013 20:34
Bewerten
 (0)

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

    Volvo will bei Lkw an Daimler vorbeiziehen - Expansion in China

 

    STOCKHOLM - Der schwedische Lastwagenbauer Volvo (Volvo AB (B)) will durch eine Beteiligung in China am deutschen Konkurrenten Daimler vorbeiziehen und zur Nummer eins der Branche bei schweren Lkw aufsteigen. Volvo werde 45 Prozent der Anteile an einer neuen Tochter des chinesischen Fahrzeugbauers Dongfeng Motor Group erwerben, teilte der Konzern am Samstag in Stockholm mit. Die Kartellbehörden und die chinesische Aufsicht müssen der Transaktion im Volumen von 5,6 Milliarden Yuan (664 Mio Euro) noch zustimmen.

 

ROUNDUP/'Dreamliner': Leasingunternehmen hält Probleme für beherrschbar

 

    TOKIO/DÜSSELDORF - Ein großer "Dreamliner"-Kunde, das US-amerikanische Flugzeug-Leasingunternehmen ILFC, hält die Probleme des einstigen Boeing -Vorzeigejets trotz mehrerer Zwischenfälle für beherrschbar. Boeing befinde sich in einer "schwierigen Situation", sagte ILFC-Chef Henri Courpron dem "Handelsblatt" (Montag). Insgesamt bestellte das Unternehmen 74 "Dreamliner", die erste Auslieferung war für April vorgesehen. Er rechne aber damit, dass der Plan eingehalten werde, meinte Courpron. Möglicherweise sei ein Herstellungsfehler der Batterie der Boeing 787 für die Pannen verantwortlich. Derzeit darf das Flugzeug aufgrund eines Verbots der Luftfahrtbehörden nicht mehr starten.

 

ROUNDUP/Presse: Ex-Areva-Chefin soll EADS-Verwaltungsrat führen

 

    PARIS - Die frühere Chefin des französischen Atomkonzerns Areva , Anne Lauvergeon, soll einem Medienbericht zufolge neue Verwaltungsratsvorsitzende bei EADS werden. Die 53 Jahre alte Industriemanagerin sei die Lieblingskandidatin von Frankreichs Präsident François Hollande, berichtete die französische Zeitung "Journal du Dimanche" am Sonntag. Deutschland sei mit der Wahl einverstanden.

 

Lufthansa-Technik streicht 650 Stellen

 

    HAMBURG - Bei der Lufthansa (Deutsche Lufthansa)-Technik werden bis 2015 voraussichtlich 650 Stellen gestrichen. Das teilte der Konzern am Freitagabend in Hamburg mit. Bereits im Mai vergangenen Jahres hatte sich abgezeichnet, dass es im Zuge des Sparprogramms der Lufthansa zu Stellenstreichungen in der Verwaltung des Tochter-Unternehmens kommen würde. Konkrete Zahlen nannte das Unternehmen damals aber noch nicht.

 

Lufthansa streicht 30 Flüge in Frankfurt

 

    FRANKFURT - Wegen des winterlichen Wetters hat die Lufthansa (Deutsche Lufthansa) am Frankfurter Flughafen rund 30 Flüge annulliert. Nach Angaben der Fluggesellschaft waren am Sonntag Verbindungen zu Zielen in Deutschland und Europa betroffen. Am Frankfurter Airport sollte es am Sonntagmittag erneut schneien. Der Deutsche Wetterdienst erwartete zunächst aber keine großen Schneemengen. "Mit Verzögerungen muss gerechnet werden", sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport. Es sei aber kein Szenario wie am vergangenen Sonntag zu erwarten. Vor einer Woche hatte Eisregen Deutschlands größten Flughafen vorübergehend lahmgelegt.

 

ROUNDUP: Am Montag keine Flughafen-Streiks - Flughäfen ermahnen Innenminister

 

    DÜSSELDORF - Flugreisende müssen erst einmal nicht mit weiteren Streiks des Sicherheitspersonals in Nordrhein-Westfalen oder Hamburg rechnen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi nimmt sich im aktuellen Tarifstreit der Wach- und Sicherheitsbranche als nächstes ein Chemieunternehmen am Niederrhein vor. Das kündigte Verdi am Sonntag an.

 

Bayer-Pille soll in Frankreich vier Todesfälle verursacht haben

 

    PARIS/LEVERKUSEN - Ein oft als Antibabypille verschriebenes Akne-Medikament von Bayer soll in Frankreich für den Tod von vier Frauen verantwortlich sein. Die Betroffenen seien seit der Zulassung des Mittels im Jahr 1987 an den Folgen von Venenthrombosen gestorben, teilte die Arzneimittelaufsichtsbehörde ANSM am Sonntag in Paris mit. Diese wiederum stünden in Zusammenhang mit der Bayer-Pille Diane 35. In 125 weiteren Fällen wurden nach Angaben der ANSM nicht-tödliche Blutgerinnsel in Venen oder Arterien registriert.

 

Solarworld-Chef Asbeck kauft Gottschalks Schloss Marienfels

 

    REMAGEN/BONN - Der Chef des angeschlagenen Bonner Sonnenstrom-Konzerns Solarworld (SolarWorld) hat dem Entertainer Thomas Gottschalk ein Schloss abgekauft. Der Erwerb sei schon länger her, das Anwesen Marienfels bei Remagen am Rhein werde nun Sitz seiner gemeinnützigen Stiftung, sagte Firmenchef Frank Asbeck am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Er bestätigte damit einen entsprechenden Bericht des "Kölner Stadt-Anzeigers" (Samstag).

 

Kuka-Chef stellt für 2012 Dividende in Aussicht

 

    AUGSBURG - Nach einem starken Geschäftsjahr 2012 stellt Kuka -Vorstandschef Till Reuter den Aktionären des Augsburger Roboter- und Anlagenbauers erstmals seit 2008 wieder eine Dividende in Aussicht. Der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag" sagte Reuter: "Kuka soll dividendenfähig werden. Es ist unser Ziel, künftig wieder Dividende zu zahlen." Das letzte Wort dazu habe die Hauptversammlung, man sei jedoch "auf dem richtigen Weg". Analysten erwarten dem Bericht zufolge im Durchschnitt eine Dividende von 30 Cent je Aktie.

 

Acer-Chef gibt Windows 8 Mitschuld an sinkenden PC-Verkäufen

 

    DÜSSELDORF - Der Chef des Computer-Herstellers Acer, Jim Wong, hält das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 8 für erklärungsbedürftig. "Ich glaube, Windows 8 ist zu kompliziert. Die Menschen verstehen das System nicht. Dabei müssen wir ihnen nun helfen", sagte Wong der "Wirtschaftswoche". Dafür biete Acer spezielle Kundencenter an. Windows 8 sei auch ein Grund für die schwachen Absatzzahlen im Laptop-Markt, die Wong als enttäuschend bezeichnet. Die neue Version des Betriebssystems war im Herbst von Microsoft eingeführt worden und kann auch für Tablets eingesetzt werden.

 

Grüne bekennen sich zur Landesbeteiligung an VW

 

    HANNOVER - Die Grünen bekennen sicheinem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge als Regierungspartei in Niedersachsen zur Landesbeteiligung am Automobilkonzern Volkswagen (Volkswagen vz). Gleichzeitig wollen sie über den Aufsichtsrat Einfluss auf das Unternehmen ausüben. Die Grünen wollten inhaltlich Anstöße geben, etwa zur Gleichstellung von Frauen und bei der Entwicklung schadstoffarmer Antriebe, sagte Spitzenkandidat Stefan Wenzel der Zeitschrift. Niedersachsen hält rund ein Fünftel der VW-Anteile und entsendet zwei Mitglieder der Regierung in den Aufsichtsrat. Wenzel wünscht sich einen deutlich steigenden Anteil von Frauen in Führungspositionen. Außerdem: "Das umweltfreundlichste Auto der Welt muss immer aus Niedersachsen kommen.

 

Opel-Vertriebs- und -Marketingvorstand Rieck geht

 

    RÜSSELSHEIM - Stühlerücken in der Chefetage des angeschlagenen Autobauers Opel: Vertriebs- und Marketingvorstand Alfred Rieck (56) hat seine Ämter bei der Adam Opel AG am Freitag aus eigenem Wunsch niedergelegt, wie das Unternehmen am Abend mitteilte. Seine Aufgaben übernimmt kommissarisch ab sofort der Chef der Opel-Schwestermarke Vauxhall in Großbritannien, Duncan Aldred (43) - allerdings ohne in den Vorstand aufzusteigen.

 

'SZ': Zerschlagung der Landesbank Berlin beginnt

 

    MÜNCHEN - Die Aufspaltung der Landesbank Berlin (LBB) beginnt einem Pressebericht zufolge bereits in der kommenden Woche. In einem ersten Schritt werde das Kapitalmarkt- und Fondsgeschäft des Instituts zur Dekabank transferiert, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Insiderkreise. Demnach wechsele LBB-Kapitalmarktvorstand Serge Demoliere in den Vorstand der Deka, des Fondsanbieters der Sparkassen. Mit ihm gehen rund 300 Mitarbeiter. Nur ein kleiner Teil der Mannschaft, "weniger als 50 Leute", müssten nach Frankfurt gehen. Das habe für die Deka auch den Vorteil, dass es für sie billiger werde, weil das Gehaltsniveau in Berlin niedriger ist.

 

Schärfere Haftungsregeln für BayernLB-Aufsichtsräte

 

    FÜRTH - Ab 2015 gelten verschärfte Haftungsregeln für die Aufsichtsräte der BayernLB: CSU und FDP haben sich geeinigt, dass alle Aufsichtsräte bereits für Verluste haften können, wenn ihren einfache Fahrlässigkeit nachgewiesen wird. Das sagte der FDP-Haushaltsexperte Karsten Klein am Samstag am Rande des Landesparteitags in Fürth. Bisher gilt für die einfachen Mitglieder des BayernLB-Verwaltungsrats eine vergleichsweise bequeme Regel: Sie können nur dann belangt werden, wenn ihnen grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann - wenn sie also willentlich und wissentlich zulassen, dass die Bank in den Abgrund gewirtschaftet wird.

 

'FT': Twitter ist rund neun Milliarden Dollar wert

 

    LONDON - Der Internet-Kurznachrichtendienst Twitter ist laut einem Zeitungsbericht derzeit rund neun Milliarden Dollar (6,7 Mrd Euro) wert. Diese Berechnung ergebe sich aus einem Angebot, das ein Fonds des US-Vermögensverwalters Blackrock einigen Twitter-Mitarbeitern, die selbst Aktien halten, für ihre Papiere gemacht habe, berichtet die "Financial Times" (Samstag) unter Berufung auf Insider. Blackrock sei bereit, für einen Anteil von knapp unter einem Prozent 80 Millionen Dollar zu zahlen. Die Bewertung von Twitter sei damit etwas niedriger als bei zwei Transaktionen Ende 2012 berechnet. Die beiden US-Unternehmen wollten sich laut FT nicht dazu äußern.

 

Bund fordert Aufklärung über Mehrkosten bei Stuttgart 21

 

    STUTTGART/HAMBURG - Nach der baden-württembergischen Landesregierung fordert nun auch der Bund von der Deutschen Bahn Aufklärung über die jüngste Kostenexplosion beim Projekt Stuttgart 21. Die Staatssekretäre aus den Ministerien für Verkehr, Wirtschaft und Finanzen, die die Bundesregierung im Aufsichtsrat der Bahn vertreten, hätten einen Fragenkatalog an den Konzern geschickt, sagte eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums am Sonntag und bestätigte Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel".

 

 

/he

 

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

 

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Trotz Sparprogramm
Trotz eines angekündigten Sparprogramms hält Volkswagen an seinen Budgetplanungen für die kommenden fünf Jahre fest.
21.11.14
Volkswagen investiert Milliarden in die eigene Zukunft (The Wall Street Journal Deutschland)
21.11.14
21.11.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.11.2014Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
18.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
18.11.2014Volkswagen vz buyUBS AG
17.11.2014Volkswagen vz buyWarburg Research
17.11.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
21.11.2014Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
18.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
18.11.2014Volkswagen vz buyUBS AG
17.11.2014Volkswagen vz buyWarburg Research
14.11.2014Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
17.11.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
31.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
22.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
15.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
13.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

träger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?