03.02.2013 20:34
Bewerten
(0)

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

    'HB': Volkswagen baut Luxus-Geländewagen mit Bentley

 

    DÜSSELDORF - Volkswagen (Volkswagen vz) will einem Pressebericht zufolge einen Luxusgeländewagen in Zusammenarbeit mit der Tochter Bentley bauen. Das Gefährt solle fünf Meter lang sowie 600 PS stark sein und in der Basisversion rund 200.000 Euro kosten, berichtet das "Handelsblatt" (Montagausgabe) unter Berufung auf VW-Aufsichtsratskreise. Mit einem zusätzlichen Jahresumsatz von gut einer Milliarde Euro solle die britische VW-Tochter die Erlöse im Vergleich mit 2011 mehr als verdoppeln. Wolfsburg kalkuliere mit einer zweistelligen Rendite, heißt es weiter

 

RWE kürzt Investitionen zugunsten der Verschuldung - Stabiles Ergebnis 2012

 

    FRANKFURT - Der Energiekonzern RWE erwägt deutliche Ausgabenkürzungen zum Abbau der verschuldung. "Wir denken über weitere Einschnitte bei den Investitionen nach", sagte der neue Finanzvorstand Bernhard Günther im Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Sonnabend-Ausgabe). Sein Ziel sei, bis spätestens 2015 wieder eine Art Haushaltsüberschuss zu erwirtschaften: Bis dahin solle der operative Cashflow wieder ausreichen, um die Dividenden und die Investitionen zu finanzieren. . Presse: RWE signalisiert Gesprächsbereitschaft im Tarifkonflikt

 

    ESSEN - In den Tarifkonflikt beim Essener Energiekonzern RWE kommt Presseberichten zufolge offenbar Bewegung. Wie die Zeitungen der Essener 'WAZ'-Gruppe (Montagausgabe) berichten, signalisierte der neue RWE-Personalvorstand Uwe Tigges kurz vor einem entscheidenden Treffen der Gewerkschaften Verdi und IGBCE am kommenden Dienstag Bereitschaft zur Annäherung. 'RWE steht zum sozialen Dialog und ist weiter gesprächs- und verhandlungsbereit, um mit intelligenten Lösungen die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu erhalten. Wir wollen trotz der immensen Herausforderungen der Energiewende eine möglichst hohe Beschäftigung im Konzern sichern', zitieren die Blätter aus einer Mail von Tigges an die Führungskräfte des Konzerns.

 

ROUNDUP: Bender: Noch keine Entscheidung über BER-Chefposten

 

    BERLIN/FRANKFURT - Der frühere Fraport-Chef (Fraport) Wilhelm Bender hat sich nach eigenen Angaben noch nicht entschieden, ob er die Geschäftsführung des Berliner Hauptstadtflughafens übernehmen will. "Ich bin hier noch im Entscheidungsprozess", sagte Bender am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. "Es ist noch keine Entscheidung gefallen."      IPO/Presse: Dt. Telekom und France Telecom bereiten Mobilfunk-Börsengang vor

 

    LONDON - Die Pläne der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom) und der France Telecom für einen Börsengang ihrer gemeinsamen britischen Mobilfunktochter EE (Everyting Everywhere) konkretisieren sich einem Pressebericht zufolge. Wie die britische "Sunday Times" unter Berufung auf Branchen- und Bankenkreise berichtet, stehen beide Konzerne kurz davor, die Konsortialbanken für das geplante IPO zu benennen.

 

Telekom-Chef fordert mehr Planungssicherheit für Investitionen

 

    MÜNCHEN - Telekom-Chef René Obermann fordert mehr Planungssicherheit für Investitionen in schnellere Netze. "Es wird doch seit 15 Jahren eine falsche, weil nur preissenkungsorientierte Regulierungspolitik betrieben. Die ist nicht investitionsförderlich, sondern -feindlich und industriepolitisch sinnlos", sagte Obermann dem Magazin "Focus". "Wir können bis heute nicht langfristig sicher kalkulieren."

 

ROUNDUP/'WiWo': Vertrag von Daimler-Chef wird am 21. Februar verlängert

 

    STUTTGART - Der Vertrag von Daimler -Chef Dieter Zetsche soll nach einem Bericht der "Wirtschaftswoche" am 21. Februar bis 2018 verlängert werden. Damit solle zwei Wochen später als ursprünglich geplant im Aufsichtsrat des Autobauers über das Thema gesprochen werden, berichtete das Magazin unter Berufung auf Unternehmenskreise. Zuletzt war der 6. Februar im Gespräch - ein Tag vor der Präsentation der Geschäftszahlen für 2012.

 

ROUNDUP: Streik bei Eon vorerst abgewendet - neue Verhandlungen erwartet

 

    DÜSSELDORF - Bei Deutschlands größtem Stromversorger Eon ist ein Streik zunächst abgewendet worden. Die Gewerkschaften Verdi und IG BCE teilten am Samstag mit, dass der für Montag angekündigte Ausstand vorerst bis zum 10. Februar ausgesetzt werde. Kommenden Mittwoch entscheide eine gemeinsame Tarifkommission der Gewerkschaften Verdi und IG BCE in Hannover über eine mögliche Wiederaufnahme der Verhandlungen. "Ich sehe uns auf einem guten Weg und halte eine kurzfristige Einigung nunmehr für möglich", erklärte Eon-Vorstand Regine Stachelhaus.

 

Post-Chef: Paketgeschäft wird in nächsten Jahren langsamer wachsen

 

    BONN/BERLIN - Das Paketgeschäft der Deutschen Post (Deutsche Post) wird nach Ansicht von Vorstandschef Frank Appel weiter vom boomenden Online-Handel profitieren, das Wachstum dürfte sich aber abschwächen. "Wir werden dort in den kommenden Jahren nicht weiterhin mit prozentual zweistelligen Wachstumsraten zulegen können", sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post DHL der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). "Aber wir erwarten durchaus ein jährliches Wachstum des Paketmarktes von 5 bis 7 Prozent."

 

ROUNDUP: Fraport-Chef erwartet in Frankfurt 2013 steigende Umsätze

 

    FRANKFURT - Der Flughafenbetreiber Fraport rechnet trotz eines schwierigen Umfeldes in diesem Jahr mit Wachstum an seinem größten Standort Frankfurt. "Wir erwarten 2013 steigende Umsätze und operative Ergebnisse", sagte Vorstandschef Stefan Schulte der "Wirtschaftswoche".

 

Brenntag bleibt auf Übernahmekurs - Dax im Visier

 

    MÜLHEIM/RUHR - Der weltgrößte Chemiehändler Brenntag hat weiter einen Aufstieg in den Börsenindex Dax (DAX) im Visier. "Als britischer Chef eines deutschen Unternehmens wäre ich darauf sehr stolz", sagte Brenntag-Chef Steven Holland in einem Gespräch mit dpa und dpa-AFX. Noch im September hatte das Mülheimer Unternehmen beim Aufstieg in die höchste Börsenliga der ehemaligen Bayer-Tochter Lanxess (LANXESS) und dem Autozulieferer Continental den Vortritt lassen müssen.

 

iPhone 5 bringt Apple an die Spitze in US-Handymarkt

 

    NEW YORK - Apple ist mit dem Start des iPhone 5 erstmals zur Nummer eins im US-Handymarkt geworden. Der iPhone-Hersteller habe im Schlussquartal vergangenen Jahres mit 17,7 Millionen verkauften Geräten einen Marktanteil von 34 Prozent erreicht, berichtete die Marktforschungsfirma Strategy Analytics am Wochenende. Damit überholte der kalifornische Konzern den Berechnungen zufolge Samsung (Samsung Electronics GDRS) mit 16,8 Millionen verkauften Mobiltelefonen und 32 Prozent Marktanteil. Weltweit hält Apple rund zehn Prozent des Handy-Marktes, bei Smartphones war zuletzt gut jedes fünfte Gerät ein iPhone. Samsung ist mit Abstand die Nummer eins in beiden Bereichen.

 

YouTube: Sind weiterhin offen für Gespräche mit der Gema

 

    HAMBURG - Die Google -Tochter YouTube ist weiterhin an einer gütlichen Einigung mit der deutschen Verwertungsgesellschaft Gema interessiert. "Wir sind immer offen für ein Gespräch mit der Gema", sagte YouTube-Sprecherin Mounira Latrache am Wochenende der Nachrichtenagentur dpa. In den seit Dezember unterbrochenen Verhandlungen habe man sich bereits im Prinzip auf die Höhe der sogenannten Regelvergütung geeinigt. Darin wird festgelegt, welchen festen Anteil YouTube von dem Nettoumsatz an die Gema bezahlen muss, wenn er auf die Nutzung der Musikstücke zurückzuführen ist.

 

IG Metall bringt Diesel-Motorenwerk am Opel-Standort Bochum ins Spiel

 

    BOCHUM - Die IG Metall bringt im Ringen um die Zukunft des Opel-Standorts Bochum den Aufbau eines Motorenwerks ins Spiel. Die Gewerkschaft wolle in den Sanierungsverhandlungen mit dem Management erreichen, dass Opel in Bochum weiter hochwertige Produktionsanlagen betreibe, etwa für Getriebe oder Dieselmotoren, sagte der Bezirksleiter des Bezirks Nordrhein-Westfalen, Knut Giesler, den Zeitungen der "WAZ"-Gruppe (Samstag). Demnach böte das Motorenwerk Branchenkennern zufolge 400 bis 500 Beschäftigten Arbeit.

 

Würth peilt sieben bis acht Prozent Wachstum an

 

    KÜNZELSAU - Der Handelskonzern Würth peilt in diesem Jahr ein Umsatzplus von sieben bis acht Prozent an. Das habe das Management prognostiziert, sagte der Firmenpatriarch des weltgrößten Händlers für Montage- und Befestigungstechnik, Reinhold Würth, im Interview mit dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Bei der Vorlage vorläufiger Geschäftszahlen für 2012 hatte das Unternehmen Mitte Januar für das laufende Jahr ein Wachstum im mittleren einstelligen Bereich angekündigt.

 

ROUNDUP: Umsatzplus bei Intersport kleiner als erwartet

 

    HEILBRONN/MÜNCHEN - Das warme Wetter im Weihnachtsgeschäft hat das Umsatzplus bei Deutschlands größtem Sportfachhändler-Verbund Intersport kleiner als erwartet ausfallen lassen. 2012 seien die Erlöse um 2,2 Prozent auf 2,76 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Verbund mit Sitz in Heilbronn am Sonntag mit. Mitte Dezember hatte Intersport noch mit einem Anstieg von vier Prozent gerechnet. "Weihnachten war deutlich zu warm und hat uns im Jahresendspurt wertvolle Prozentpunkte Wachstum gekostet", sagte Vorstand Klaus Jost laut Mitteilung bei der Sportartikelmesse Ispo in München. Angaben zum Ergebnis machte Intersport nicht.

 

Germania will Bremer OLT Express Germany-Strecken übernehmen

 

    BREMEN/DRESDEN - Die Fluggesellschaft Germania will Strecken der insolventen OLT Express Germany ab Bremen übernehmen. Derzeit liefen entsprechende Gespräche, sagte ein Germania-Sprecher am Samstag. Die "Wirtschaftswoche" und Radio Bremen hatten zuvor berichtet, dass die Berliner Fluggesellschaft Interesse an den OLT Express Germany-Routen habe. Nach Angaben des Flughafens Bremen gibt es jedoch Gespräche mit mehreren Airlines. OLT Express Germany hatte von Bremen aus Zürich, Kopenhagen und Toulouse bedient. Das Unternehmen hat Insolvenzantrag gestellt und alle Flüge von Bremen, Dresden, Saarbrücken, Münster/Osnabrück und Karlsruhe/Baden-Baden gestrichen . /edh

 

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

 

 

 

 

Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Roland Klaus-Kolumne
VW Abgas Manipulation: Diese Urteile sind ein Witz!
Viele Besitzer eines Volkswagens, die von der Dieselaffäre betroffen sind, schöpfen angesichts der jüngsten Medienberichte Hoffnung, ihr Auto zurückgeben zu können. Doch freuen Sie sich nicht zu früh. Denn aus Verbrauchersicht sind die Urteile ein Witz.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:01 UhrVolkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
23.06.2017Volkswagen (VW) vz HoldWarburg Research
23.06.2017Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
22.06.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
22.06.2017Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
23.06.2017Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
22.06.2017Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
20.06.2017Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
19.06.2017Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.06.2017Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09:01 UhrVolkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
23.06.2017Volkswagen (VW) vz HoldWarburg Research
22.06.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
20.06.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
19.06.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
13.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.03.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones fester -- Hedgefonds steigt bei Nestlé ein -- Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert -- STADA, Goldpreis, SLM, Wacker Neuson im Fokus

Air Berlin-Aktie bricht ein: Lufthansa plant keine Übernahme. BMW investiert mehr als halbe Milliarde Dollar in US-Werk. Takata insolvent. ifo-Index auf Allzeithoch. Italien rettet Pleite-Banken mit Milliarden. Harley-Davidson spricht offenbar mit Volkswagen über Ducati. ZEW-Studie: Trump mögliche Konjunkturstütze für Europa.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nestlé SA (Nestle)A0Q4DC
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
Amazon.com Inc.906866
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750