Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

04.01.2013 15:30

Senden

dpa-AFX Überblick: UNTERNEHMEN vom 04.01.2013 - 15.15 Uhr

Deutsche Telekom zu myNews hinzufügen Was ist das?


    ROUNDUP: Deutsche Telekom und Sky einigen sich auf Zusammenarbeit

 

    MÜNCHEN - Die Deutsche Telekom hat sich nach dem Verlust der Bundesligarechte mit dem Bezahlsender Sky Deutschland auf eine umfassende Zusammenarbeit geeinigt. Nach langen Verhandlungen schlossen die Unternehmen einen bis 2017 laufenden Vertrag ab. Unter anderem können damit die inzwischen rund 190.000 Kunden des bisherigen Telekom-Angebots Liga Total auch in der nächsten Saison Fußball schauen - ohne einen neuen Vertrag abschließen zu müssen.

 

ROUNDUP: Google kommt im US-Kartellverfahren glimpflich davon

 

    WASHINGTON - Google ist in dem großen US-Kartellverfahren mit einem blauen Auge davongekommen. Die Wettbewerbsbehörde FTC stellte ihre fast zweijährigen Ermittlungen nach einigen Zugeständnissen des Internet-Konzerns ein. Den schwersten Vorwurf, Google habe Rivalen bei der Internetsuche zugunsten eigener Dienste benachteiligt, ließ sie fallen. Allerdings wird es Google jetzt schwerer haben, mit Standard-Patenten Produkte von Wettbewerbern zu stoppen. In der Europäischen Union muss sich Google aber weiterhin gegen den Vorwurf wehren, seine Marktmacht missbraucht zu haben.

 

ROUNDUP: Deutsche Autobauer triumphieren in den USA

 

    DETROIT - Für die deutschen Autobauer liegt das Schlaraffenland auf der anderen Seite des Atlantiks. BMW, Daimler , Audi und Porsche wurden im vergangenen Jahr in den Vereinigten Staaten so viele Autos los wie nie zuvor. VW schaffte das beste Ergebnis seit fast vier Jahrzehnten. Auf dem riesigen US-Markt ist von einer Kaufzurückhaltung wie in Europa nichts zu spüren. "Das Autojahr 2012 ist für unsere Unternehmen das bislang erfolgreichste auf dem US-Markt", sagte der oberste deutsche Autolobbyist Matthias Wissmann am Freitag. Der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) schob hinterher: "Das gibt Rückenwind für das Jahr 2013."

 

China-Schwäche trübt Daimlers Rekordabsatz 2012

 

    STUTTGART - Eine enttäuschende Entwicklung auf dem Automarkt der Zukunft trübt den Rekordabsatz des Autobauers Daimler für das Jahr 2012. Zwar verkauften die Stuttgarter weltweit 1,42 Millionen Pkw und damit 4,5 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2011, wie der Konzern am Freitag mitteilte. In dem künftig wohl wichtigsten Automarkt China reichte es aber nur zu einem mageren Plus von 1,5 Prozent auf 196.000 Wagen - und damit deutlich weniger als bei der direkten Konkurrenz im Oberklasse-Segment.

 

Eli Lilly optimistischer für 2013 als Markt

 

    INDIANAPOLIS - Der US-Pharmakonzern Eli Lilly (Eli Lilly and) ist für das laufende Jahr optimistischer gestimmt als die meisten Analysten. Vor Sondereffekten dürfte der Gewinn je Aktie 2013 zwischen 3,75 und 3,90 US-Dollar betragen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Die Experten der Wall Street trauen dem Konzern, der unter der starken Konkurrenz von Generika-Herstellern sowie auslaufender Patente leidet, im Schnitt nur einen Gewinn von 3,71 Dollar zu.

 

Presse: Santander will nach Banesto-Übernahme 3.000 Stellen streichen

 

    MADRID  - Nach der angekündigten Komplettübernahme ihrer Tochter Banesto will die spanische Bank Santander (Banco Santander Central Hispano) einem Medienbericht zufolge 3.000 Stellen streichen. Die Bank suche nach einer Einigung mit den Gewerkschaften, berichtete die spanische Zeitung "Cinco Dias" am Freitag unter Berufung auf unterrichtete Kreise. Mitte Dezember hatte Santander bekanntgegeben, die ausstehenden gut 10 Prozent an Banesto übernehmen zu wollen und in der Folge rund 700 Filialen zu schließen. Nach drei Jahren will der Konzern durch die Zusammenlegung jährlich 420 Millionen Euro sparen und zusätzlich 100 Millionen Euro mehr einnehmen.

 

Vor Alaska gestrandete Shell-Bohrinsel beschädigt - kein Öl ausgelaufen

 

    NEW YORK - Eine vor der Küste Alaskas auf Grund gelaufene Bohrinsel des Ölkonzerns Shell (Royal Dutch Shell Grou a) hat ersten Untersuchungen zufolge leichte Schäden erlitten. Die Elektronik und die äußere Ausrüstung der Plattform "Kulluk" seien nicht mehr völlig intakt, berichteten US-Medien am Freitag unter Berufung auf die Küstenwache. Es gebe allerdings weiter keine Berichte über ausgelaufenes Öl. Rund 600 Menschen arbeiteten derzeit daran, die "Kulluk" in Sicherheit zu bringen. Wann und wie die Bohrinsel abtransportiert werden könne, sei aber noch völlig unklar, sagte ein Sprecher der Küstenwache.

 

^ Weitere Meldungen:

 

- Wöhrl übernimmt SinnLeffers - alle Modehäuser sollen erhalten bleiben - NXP und Cisco wollen Vernetzung von Autos voranbringen - ROUNDUP: Bund will Atommüll-Export in das Ausland ermöglichen - Netzbetreiber fordern schnelle Umrüstung von bestimmten Photovoltaikanlagen - Investor übernimmt GM-Getriebewerk in Straßburg - Löschfahrzeughersteller Ziegler soll 2013 verkauft werden - Presse: Gepäckbänder an Berliner Flughafen reichen nicht - Insider: Aldi wird eine Art Warenhaus - Kreise: Viele Interessenten für möglichen Verkauf von Bausch & Lomb - Provinzial-Chef Rüther nimmt Arbeit wieder auf - ROUNDUP: Online-Unternehmen Unister - erneut Datenleck aufgedeckt - Basmati statt Jasmin - Indien überholt Thailand bei Reisexporten°

 

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

 

/jha/

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
10.04.14Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
27.03.14Deutsche Telekom NeutralBNP PARIBAS
21.03.14Deutsche Telekom NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.14Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
11.03.14Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.04.14Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
11.03.14Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.03.14Deutsche Telekom kaufenDeutsche Bank AG
06.03.14Deutsche Telekom buyWarburg Research
06.03.14Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
27.03.14Deutsche Telekom NeutralBNP PARIBAS
21.03.14Deutsche Telekom NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.14Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
10.03.14Deutsche Telekom HoldJefferies & Company Inc.
10.03.14Deutsche Telekom NeutralCitigroup Corp.
10.03.14Deutsche Telekom SellGoldman Sachs Group Inc.
06.03.14Deutsche Telekom VerkaufenDZ-Bank AG
28.02.14Deutsche Telekom verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
21.02.14Deutsche Telekom verkaufenMorgan Stanley
10.02.14Deutsche Telekom verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen