06.02.2013 15:20
Bewerten
(0)

dpa-AFX Überblick: UNTERNEHMEN vom 06.02.2013 - 15.15 Uhr

DRUCKEN
    RBS zahlt in Libor-Skandal Strafe von 612 Millionen Dollar - Manager muss gehen

 

    LONDON  - Die verstaatlichte britische Großbank Royal Bank of Scotland (RBS) hat sich im Libor-Skandal mit den Behörden auf eine hohe Strafe geeinigt. Gezahlt würden insgesamt 612 Millionen US-Dollar an amerikanische und britische Behörden, teilte die US-Finanzaufsicht CFTC am Mittwoch mit. Als Folge des Skandals tritt der Investmentbank-Chef John Hourican von seinen Ämtern zurück, wie die RBS mitteilte. Das Kreditinstitut will als weitere Konsequenz aus der Einigung 300 Millionen Britische Pfund unter anderem durch die Kürzung von Boni einsparen.

 

ROUNDUP: US-Kabelnetzbetreiber Liberty Global greift mit Übernahme Murdoch an

 

    LONDON  - Der US-Kabel-Konzern Liberty Global will den britischen Konkurrenten Virgin Media schlucken. Die beiden Unternehmen haben sich auf die Übernahme im Wert von 16 Milliarden US-Dollar in bar und Aktien geeinigt, wie sie am Mittwochmorgen mitteilten. Inklusive Schulden wird Virgin Media mit 23,3 Milliarden Dollar bewertet. Wenn die Übernahme durchgeht, halten die Amerikaner mit Virgin Media den zweitgrößte Kabelnetzbetreiber in Großbritannien nach BSkyB (BOeWE SYSTEC) in Händen - und gehen auf direkten Konfrontationskurs zum Fernsehimperium des Medientycoons Rupert Murdoch. Es soll der größte Deal in der Medienbranche seit 2007 sein.   

 

ROUNDUP 2: ArcelorMittal mit Milliardenverlust - Anzeichen von Besserung

 

    LUXEMBURG  - Die schwache globale Wirtschaft hat den weltgrößten Stahlkonzern ArcelorMittal zum Jahresende tief in die roten Zahlen gerissen. Unter dem Strich stand im vierten Quartal ein Verlust von knapp 4 Milliarden US-Dollar. Unternehmenschef Lakshmi Mittal sprach am Mittwoch von einem "sehr schwierigen Jahr" für die Stahlindustrie. Vor allem in Europa sei die Nachfrage nach Stahl um weitere 8,8 Prozent gesunken. Auch 2013 werde herausfordernd, auch wenn es einige zaghafte positive Anzeichen auf Besserung gebe. Das laufende Quartal werde klar besser als das jüngst abgeschlossene, sagte er in einer Telefonkonferenz.

 

Stahlkocher freuen sich über steigende Auftragseingänge

 

    DÜSSELDORF  - Die deutsche Stahlindustrie konnte sich im vierten Quartal des vergangenen Jahres über steigende Auftragseingänge freuen. Im Vergleich zum Vorquartal habe es einen Zuwachs um sieben Prozent auf 9,3 Millionen Tonnen gegeben, berichtete die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Mittwoch in Düsseldorf. Hintergrund sei ein Plus bei den Auslandsbestellungen gewesen. Die Rohstahlproduktion in Deutschland war 2012 um vier Prozent auf 42,7 Millionen Tonnen gesunken. Die Kapazitäten waren lediglich zu 84 Prozent ausgelastet. Für das angelaufene Jahr 2013 rechnen die deutschen Stahlkocher mit einem Anstieg der Produktion auf 43 Millionen Tonnen.

 

ROUNDUP: GlaxoSmithKline verdient weniger - Umsatzrückgang in Europa und den USA

 

     LONDON  - Der größte britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) (GlaxoSmithKline) hat im abgelaufenen Geschäftsjahr wegen eines rückläufigen Umsatzes in Europa und den USA weniger verdient. Nach einem schwierigen Jahr zeigte sich Konzernchef Andrew Witty jedoch etwas optimistischer und stellte für das laufende Geschäftsjahr beim Ergebnis vor Sonderposten einen Anstieg von drei bis vier Prozent zu konstanten Wechselkursen in Aussicht. Beim Umsatz wird unter Ausklammerung von Wechselkurseffekten ein Plus von einem Prozent angepeilt, teilte der im britischen Leitindex FTSE-100 notierte Arzneimittelhersteller am Mittwoch in London mit. An der Londoner Börse stieg die Aktie um 0,1 Prozent auf 1.441,50 Pence.

 

ROUNDUP: Einigung im Tarifstreit bei Eon: 2,8 Prozent plus 300 Euro

 

    HANNOVER  - Die 30.000 Beschäftigten des Stromversorgers Eon bekommen rückwirkend ab Jahresbeginn 2,8 Prozent mehr Geld plus eine Einmalzahlung von 300 Euro. Einen entsprechenden Vorschlag des Unternehmens vom vergangenen Freitag habe die Tarifkommission der Gewerkschaften Verdi und IG BCE am Mittwoch in Hannover mit großer Mehrheit angenommen, teilten die Gewerkschaften mit. Über die Einigung muss noch eine zweite Urabstimmung befinden. Dabei ist ein Zustimmungsquorum von 25 Prozent nötig. Der Tarifabschluss hat eine Laufzeit von 13 Monaten. Nach Rechnung der Gewerkschaften ergibt sich aus dem Paket ein Gesamtvolumen von 3,1 Prozent.

 

ROUNDUP 2: Gea Group schafft Ziele - Peilt moderates Wachstum 2013 - Aktie fällt

 

    DÜSSELDORF  - Der Maschinenbaukonzern Gea Group (GEA Group) hat angetrieben von der robusten Nachfrage aus der Lebensmittelindustrie seine Wachstumsziele für 2012 erreicht. Und dass sich der Bedarf abschwächt, kann Gea nicht erkennen: "Wir sehen bis dato kein Abknicken der Weltkonjuktur", sagte Finanzchef Helmut Schmale am Mittwoch zur Bilanzpressekonferenz. 2013 solle der Umsatz "moderat" zulegen und der operative Gewinn deutlich wachsen. Während es in vielen Segmenten 2012 starke Zuwächse gab, drückten Probleme im Geschäft mit Wärmetauschern und mit Maschinen zur Lebensmittelverarbeitung und -Verpackung (Food Solutions) auf die Stimmung.

 

ROUNDUP: Haniel versilbert Metro-Aktien zum Schuldenabbau

 

    DUISBURG  - Der Metro(METRO)-Großaktionär Haniel macht ernst mit seinem Schuldenabbau. Über die Börse verkaufte er knapp 14 Millionen Metro-Aktien und strich damit rund 300 Millionen Euro ein. Die Beteiligung des Duisburger Familienunternehmens an dem Handelskonzern sinkt dadurch von gut 34 auf 30 Prozent. An der Börse sorgte die Nachricht vom Anteilsverkauf für Kursgewinne. Die Metro-Aktie setzte sich mit einem Plus von über drei Prozent an die MDax-Spitze. Haniel hatte den Schritt bereits im November angekündigt, sich aber einen Zeitrahmen von 18 Monaten gesetzt. Dass der Verkauf so schnell kam, habe Unsicherheit aus dem Markt genommen, sagte ein Händler.

 

Gewinn bei Lkw-Bauer Volvo bricht ein - 'Auftakt 2013 schwierig'

 

    GÖTEBORG  - Nach einem enttäuschenden dritten Quartal ist der Gewinn beim Lkw-Bauer Volvo (Volvo AB (B)) zum Ende des vergangenen Jahres erneut dramatisch in den Keller gegangen. Vor Zinsen und Steuern brach der Gewinn auf 1,12 Milliarden Schwedische Kronen (130 Mio Euro) ein. Das ist nur noch ein Sechstel des Werts aus dem vierten Quartal 2011. Auch der Aufschwung auf dem zuletzt eingebrochenen brasilianischen Nutzfahrzeugmarkt konnte kaum Rückenwind verschaffen. Zwar legten die Auftragseingänge aus Südamerika um rund ein Viertel zu, weltweit blieb aber auch hier ein Rückgang von 10 Prozent. "Durch den geringen Auftragseingang wird auch das erste Quartal 2013 schwierig", sagte Konzernchef Olof Persson am Mittwoch. Für das Gesamtjahr rechnet er allerdings mit einer Erholung.

 

Kuka will mit Wandelanleihe frisches Geld aufnehmen

 

    AUGSBURG  - Der Roboter- und Anlagenbauer Kuka will mit einer Wandelschuldverschreibung frisches Geld aufnehmen. Wie das Unternehmen am Mittwoch in Augsburg mitteilte, habe die Anleihe einen Nennbetrag von 55 bis 60 Millionen Euro. Sie wird voraussichtlich am 12. Februar begeben und läuft über fünf Jahre. Die Papiere sind in bis zu 1.598.659 neue Aktien wandelbar. Der jährliche Zins soll zwischen 1,75 und 2,0 Prozent liegen bei einer Wandlungsprämie von 25 bis 27 Prozent über dem maßgeblichen Referenzkurs. Das Papier wird institutionellen Investoren außerhalb der Vereinigten Staaten, Kanada, Australien und Japan angeboten. Mit dem Geld will Kuka die Bilanz optimieren und sich finanziellen Spielraum schaffen.

 

^ Weitere Meldungen:

 

- Syngenta mit Gewinnsprung 2012 - Höhere Dividende - Audi startet mit zweistelligem Absatzplus ins Jahr - ThyssenKrupp bekommt neues Führungsmodell - Douglas macht im Weihnachtsgeschäft mehr Gewinn - Biogen Idec zahlt Tysabri-Partner Elan aus - 3,25 Milliarden Dollar für Anteil - Prinovis schließt Durckbetrieb Itzehoe - 1.000 Mitarbeiter betroffen - Adapter-Nachbau für Nintendo-Spielkonsole hat wenig Chancen - Presse: Russischer Superjet erweist sich als Luftnummer - ABB gewinnt Auftrag über 260 Mio USD in den USA - ROUNDUP 2: Hoffnung für 'FR'? Türkischer Verleger will neues Angebot machen - Syngenta wehrt sich gegen Thiamethoxam-Verbot - Varroa-Milbe verantwortlich - Korruptionsverdacht am BER: Weitere Firmen im Visier - ROUNDUP: Zeugen im Porsche-Prozess können sich kaum erinnern - Windkraftanlagenbauer Vestas schreibt tiefrote Zahlen - Viertes Quartal stark - ElringKlinger übernimmt Joint Venture in Südkorea ganz - ROUNDUP: Aral zittert nicht vor Markttransparenzstelle - E 10 stagniert - Presse: Nasdaq bekommt vermutlich nur niedrige Facebook-Strafe - Bechtle verlängert Vertrag von Vorstandschef Olemotz - INTERVIEW/Threadneedle: Bei Dividenden rücken US-Firmen in den Fokus - Kampf gegen Ryanair-Offerte und Umbaukosten trüben Aer-Lingus-Bilanz - Imtech-Geschäftsführer Betz zurückgetreten - Billigflieger Easyjet legt im Januar zu - Verkehrsministerium sieht beim Flughafen Hahn Finanzlücke von 120 Millionen

 

°

 

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

 

/fbr

 

Nachrichten zu Ceconomy St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ceconomy St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2017Ceconomy St buyHSBC
18.10.2017Ceconomy St buyKepler Cheuvreux
09.10.2017Ceconomy St HoldDeutsche Bank AG
05.10.2017Ceconomy St buyCommerzbank AG
20.09.2017Ceconomy St buyBaader Bank
19.10.2017Ceconomy St buyHSBC
18.10.2017Ceconomy St buyKepler Cheuvreux
05.10.2017Ceconomy St buyCommerzbank AG
20.09.2017Ceconomy St buyBaader Bank
01.09.2017Ceconomy St buyHSBC
09.10.2017Ceconomy St HoldDeutsche Bank AG
04.09.2017Ceconomy St NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.09.2017Ceconomy St NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.07.2017Ceconomy St (ex METRO) NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.07.2017Ceconomy St (ex METRO) NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.09.2017Ceconomy St Reduceequinet AG
27.06.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
28.02.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
02.02.2017METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
31.01.2017METRO UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ceconomy St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen mit unterschiedlichen Vorzeichen -- PayPal-Aktie legt zu: Umsatzsprung und Ausblick erfreuen Anleger -- RWE ist angeblich an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert.

Steuereinnahmen des Staates legen im September zu. US-Senat stimmt Haushaltsentwurf zu - Hürde für Steuerreform genommen. Rajoy droht katalanischen Separatisten mit Zwangsmaßnahmen.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Varta AGA0TGJ5
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
Infineon AG623100
Amazon906866
Allianz840400