Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

16.01.2013 15:19

Senden

dpa-AFX Überblick: UNTERNEHMEN vom 16.01.2013 - 15.15 Uhr

Facebook zu myNews hinzufügen Was ist das?


    ROUNDUP 3/Nach Notlandung: Boeings 'Dreamliner' bleiben in Japan am Boden

 

    TOKIO  - Das Image-Desaster um Boeings Vorzeigejet 787 "Dreamliner" erreicht einen neuen Höhepunkt. Nach einer Notlandung in Japan haben die Fluggesellschaften All Nippon Airways (ANA) und Japan Airlines (JAL) für diesen Mittwoch und Donnerstag alle Flüge mit ihren insgesamt 24 Flugzeugen des Typs gestrichen. Zuvor war in einer Maschine der ANA Rauch bemerkt worden, erste Anzeichen deuten auf ein Batterieproblem hin. Japans Verkehrsministerium wertete die Geschehnisse als schweren Zwischenfall, der auch zu einem Unfall hätte führen können. Die Boeing-Aktie sackte im vorbörslichen New Yorker Handel um mehr als vier Prozent ab.

 

Goldman Sachs auf dem Weg zurück zu alter Stärke - Gewinn steigt um 191 Prozent

 

    NEW YORK  - Hohe Gewinne bei Beteiligungen, eine Erholung im Investmentbanking und strikte Kostenkontrolle: Nach einem mageren Jahr 2011 verdiente die weltgrößte Investmentbank Goldman Sachs im vergangenen Jahr wieder prächtig - vom Rekordgewinn aus dem Jahr 2009 ist die Bank allerdings noch ein gutes Stück entfernt. 2012 stieg der Überschuss um 191 Prozent auf 7,3 Milliarden Dollar, wie die Bank am Mittwoch in New York mitteilte. Die Erträge legten um 19 Prozent auf 34 Milliarden Dollar zu.

 

JPMorgan verdient so viel wie noch nie - Erholung am US-Häusermarkt hilft

 

    NEW YORK  - Die größte US-Bank JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) hat im vergangenen Jahr ungeachtet eines Spekulationsdesasters einer Londoner Abteilung und Milliardenstrafen für die Sünden der Vergangenheit so viel verdient wie noch nie. Der Überschuss sei um zwölf Prozent auf 21,3 Milliarden Dollar (16 Mrd Euro) gestiegen, teilte die Bank am Mittwoch in New York mit. Dies war der dritte Rekordgewinn in Folge. Größter Gewinntreiber war eine deutliche Erholung des US-Immobilienmarkts. Die Vorsorge für Kreditausfälle konnte so um 55 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar gedrückt werden.

 

ROUNDUP/Metro: Licht und Schatten zu Weihnachten - China-Ende für Media Markt

 

    DÜSSELDORF  - Kräftig klingelnde Kassen bei Media Markt und Saturn in Deutschland, aber kleinere Geschenke in den Krisenländern Europas: Der Handelsriese Metro (METRO) hat im Weihnachtsgeschäft 2012 trotz Preissenkungen nur ein kleines Umsatzplus erzielt. Der größte deutsche Handelskonzern will in den Krisenzeiten weiter aggressiv um die Gunst der Konsumenten werben. Beim verlustreichen China-Abenteuer von Media-Saturn zieht Metro-Chef Olaf Koch nach zwei Jahren aber die Reißleine. Europas führende Elektronikketten werden sich aus dem risikoreichen chinesischen Markt zurückziehen.   

 

ROUNDUP: Schlimmes Jahr für Europas Automarkt - Keine Besserung in Sicht

 

    BRÜSSEL/BERLIN  - Die Schuldenkrise hat den Autoabsatz in Europa 2012 auf den niedrigsten Stand seit 17 Jahren einbrechen lassen. Die Zahl der neu zugelassenen Fahrzeuge in der Europäischen Union ging um 8,2 Prozent auf rund 12,05 Millionen zurück - und damit auf den tiefsten Stand seit 1995. Besserung ist nicht in Sicht, wie der europäische Branchenverband Acea am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Im Gegenteil erwarten Experten, dass die Talfahrt in diesem Jahr weitergeht. Zum Jahresende 2012 hatte sich die Lage noch einmal verschärft: Der Dezember markierte mit einem Minus von 16,3 Prozent nicht nur den mit Abstand schlechtesten Monat im vergangenen Jahr. Seit 2008 hatte es außerdem in keinem Dezember so einen deutlichen Rückgang der Zulassungszahlen gegeben.

 

ROUNDUP: Flughafen BER soll wieder auf Kurs - Platzeck neuer Chefaufseher

 

    SCHÖNEFELD/BERLIN  - Mit einem personellen Neuanfang soll der neue Berliner Hauptstadtflughafen nach vier abgesagten Eröffnungsterminen endlich auf Kurs kommen. Am Mittwoch berief der Aufsichtsrat Brandenburgs Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) zum neuen Aufsichtsratschef. Die Wahl erfolgte einstimmig, wie ein Flughafensprecher mitteilte. Auf der Tagesordnung des Kontrollgremiums standen weitreichende Entscheidungen. So sollte Flughafenchef Rainer Schwarz nach vier abgesagten Eröffnungsterminen abgelöst und seinem Nachfolger ein Finanzfachmann an die Seite gestellt werden.

 

ROUNDUP: Haftbefehle in Indien gegen Porsche-Vorstände

 

    NEU DELHI  - Wegen Betrugs und Erpressung eines Vertriebspartners hat ein Gericht in Indien Haftbefehle gegen Porsche -Chef Matthias Müller und acht weitere Spitzenmanager des Unternehmens erlassen. Die Dokumente seien an das Innenministerium des Landes weitergereicht worden, sagte ein Mitarbeiter des indischen Bundeskriminalamts, der anonym bleiben wollte, am Mittwoch in Neu Delhi. Der langjährige Porsche-Fahrzeugimporteur Precision Cars geht gerichtlich gegen Porsche vor, da der Sportwagenbauer im März vergangenen Jahres ohne vorherige Warnung den Vertriebspartner gewechselt haben soll. Durch Investitionen unter anderem in Ausstellungsräume für die Autos sei seinem Unternehmen ein Schaden von 25 Millionen Dollar entstanden, sagte der Chef von Precision Cars, Ashish Chordia, der Nachrichtenagentur dpa. "Wir wollen fair behandelt werden."

 

ROUNDUP 3: Facebook tritt mit neuer Suchfunktion gegen Google an

 

    MENLO PARK/BERLIN  - Das weltgrößte Online-Netzwerk Facebook macht es einfacher, die vielen Informationen seiner mehr als eine Milliarde Nutzer zu durchstöbern. Gründer Mark Zuckerberg stellte am Dienstag im kalifornischen Menlo Park eine neue Suchfunktion vor. Anstelle der regulären Internetsuche solle diese Funktion Antworten auf spezielle Fragen liefern, sagte der Facebook-Chef. Als Beispiel für Anfragen nannte er "Fernsehserien, die meinen Freunden gefallen" und "Fotos meiner Freunde aus 2009". Damit greift Facebook verstärkt den Konkurrenten Google auf dessen Territorium an.

 

Aktionärsschützer wollen bei ThyssenKrupp für Aufklärung sorgen

 

    DÜSSELDORF  - Aktionärsschützer wollen notfalls mit Hilfe eines gerichtlich bestellten Sonderprüfers die Milliardenverluste und Affären des Stahlriesens ThyssenKrupp unter die Lupe nehmen lassen. "Wir wollen auf der Hauptversammlung Pflöcke einschlagen und selbst für Aufklärung sorgen", sagte Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Aufsichtsratschef Gerhard Cromme sei gefordert, bei ThyssenKrupp aufzuräumen wie einst nach Schmiergeldvorwürfen bei Siemens. "Noch geben wir ihm die Chance dazu. Wenn er aber in den kommenden Monaten nicht liefert, dann werden wir über die Personalie reden müssen", meinte Tüngler.

 

ROUNDUP 2: Krankenhäuser in der Krise - Minus bei jeder dritten Klinik

 

    BERLIN  - Immer mehr Krankenhäuser rutschen ins Minus. Rund ein Drittel der gut 2000 Kliniken in Deutschland ist bereits in den roten Zahlen. Der Anteil der Kliniken mit Verlusten stieg nach den jüngsten Zahlen von 21 Prozent auf 31 Prozent im Jahr 2011. Das ist das Ergebnis des neuen Krankenhaus Barometers des Deutschen Krankenhausinstituts, das am Mittwoch in Berlin veröffentlicht wurde.

 

^ Weitere Meldungen:

 

- Koalition prüft strengere Vorschriften für Großbanken - Rhön-Klinikum peilt 2013 Umsatz- und Gewinnplus an - Mitsubishi steigt in deutschen Offshore-Netz-Ausbau ein - IPO/Kreise: Alibaba-Börsengang könnte bis zu 4 Milliarden Dollar einbringen - ROUNDUP: BMW-Aufsichtsratschef Milberg soll bis 2016 bleiben - Neue Produkte und Alkoholfreies lassen Krombacher wachsen - ROUNDUP: LBS West mit weniger Neugeschäft - Starkes Plus beim Wohn-Riestern - ROUNDUP: Ernährungsbranche kündigte höhere Lebensmittelpreise an - Solarmodulproduzent Aleo Solar steckt tief in den roten Zahlen - Tarifkommission: Eon-Verhandlungen gescheitert - Streik rückt näher - LBS West kündigt Fusionen an - Bayer hält Insektizide trotz kritischem EFSA-Bericht weiter für sicher - Hersteller kündigen höhere Lebensmittelpreise an - ROUNDUP: IAEA-Team in Teheran - Zugang zu Militäranlage Parchin gefordert - Deutsche Wohnen beschafft sich frisches Geld für Zukäufe - 'WSJ': Dell-Übernahme soll bis zu 25 Milliarden Dollar kosten - Ford-Finanzchef Shanks erwartet Absatzrückgang in Europa

 

°

 

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

 

/fbr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Positiv überrascht
Facebook verdient mehr Geld als gedacht
Der stetige Zustrom neuer Nutzer zahlt sich für Facebook in klingender Münze aus. Weil das soziale Netzwerk damit interessanter für Werbetreibende wird, stieg im ersten Quartal der Umsatz um 72 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar (1,8 Mrd Euro). » mehr
23:20 Uhr
Quartalszahlen: Facebook und Apple dank Handys stärker als erwartet (Spiegel Online)
23:18 Uhr
ROUNDUP 2: Facebook zieht Nutzer und Werbemilliarden an (dpa-afx)
23:12 Uhr
Quartalsbericht: Facebook verdient mehr Geld als gedacht (WELT)
23:08 Uhr
Facebook Delivers Outsized First-Quarter Earnings; CFO to Step Down (EN, MotleyFool)
23:08 Uhr
Facebook steht noch besser da als erwartet (Heise)
22:49 Uhr
Facebook results strong, CFO exit may be a concern, analysts say (EN, Market Watch)
22:46 Uhr
ROUNDUP: Facebook verdient mehr Geld als gedacht - Neuer Finanzchef (dpa-afx)
22:45 Uhr
Gewinn verdreifacht: Facebook wächst und wächst und ... (N-TV)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
26.03.14Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.14Facebook haltenBernstein
07.08.13Facebook kaufenMorgan Stanley
30.04.13Facebook kaufenMorgan Stanley
08.03.13Facebook kaufenMorgan Stanley
26.03.14Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.13Facebook kaufenMorgan Stanley
30.04.13Facebook kaufenMorgan Stanley
08.03.13Facebook kaufenMorgan Stanley
14.01.13Facebook kaufenDeutsche Bank Securities
30.01.14Facebook haltenBernstein
26.10.12Facebook holdDeutsche Bank Securities
25.10.12Facebook neutralMacquarie Research
18.10.12Facebook neutralMacquarie Research
12.10.12Facebook neutralCredit Suisse Group
05.06.12Facebook underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Facebook Inc.44,63
-2,76%
Facebook Jahreschart
Goldman Sachs115,83
1,37%
Goldman Sachs Jahreschart
Google Inc.390,61
-0,99%
Google Jahreschart
JPMorgan Chase & Co.40,18
-0,41%
JPMorgan ChaseCo Jahreschart
METRO AG St.29,12
-0,22%
METRO Jahreschart
Siemens AG97,62
-1,25%
Siemens Jahreschart
ThyssenKrupp AG20,37
0,04%
ThyssenKrupp Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen