28.01.2013 15:19
Bewerten
 (0)

dpa-AFX Überblick: UNTERNEHMEN vom 28.01.2013 - 15.15 Uhr

    Caterpillar muss am Jahresende Umsatzeinbruch hinnehmen - 2013 unsicher

 

    PEORIA  - Der weltgrößte Baumaschinen-Hersteller Caterpillar blickt nach einem Umsatzrückgang und Gewinneinbruch im Schlussquartal mit großer Vorsicht auf das Jahr 2013. Die Erlöse sanken zwischen Oktober und Dezember um sieben Prozent auf 16,1 Milliarden US-Dollar, der Gewinn um mehr als die Hälfte auf 697 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Hinter dem Umsatzeinbruch steckt, dass Caterpillar seine Produktion zurückgefahren hat und die Händler zunächst ihre vollen Lager abverkaufen sollen. Dies dürfte auch noch im laufenden Quartal auf der Bilanz lasten. Den Gewinn drückten neben dem schwächeren Absatz dann noch Abschreibungen.

 

ROUNDUP 2: Altmaier will Notbremse bei Ökostrom-Förderung

 

    BERLIN  - Zur Begrenzung der Stromkosten in Deutschland will Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) die Ökostrom-Umlage für zwei Jahre einfrieren. Danach soll sie jährlich nur noch um maximal 2,5 Prozent steigen dürfen, schlug der Minister am Montag in Berlin vor. "Wir haben inzwischen eine Belastungsgrenze erreicht", sagte Altmaier. Zum Jahresbeginn war die Umlage um fast 50 Prozent gestiegen. Dadurch muss ein Haushalt mit einem Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden bereits jetzt netto 185 Euro nur für die Förderung von Solar- und Windparks zahlen. Diese "Strompreis-Sicherung" möchte Altmaier nach einer Verständigung von Bund, Ländern und den Fraktionen des Bundestags schon zum 1. August in Kraft setzen.

 

ROUNDUP/Starker Winterstart: Ryanair peilt mehr Gewinn an

 

    DUBLIN  - Der irische Billigflieger Ryanair steuert nach einem starken Winterstart auf ein höheres Gewinnziel zu. Im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März dürfte der Überschuss fast 540 Millionen Euro erreichen, kündigte Unternehmenschef Michael O'Leary am Montag in Dublin an. Bisher war er von lediglich 490 bis 520 Millionen Euro ausgegangen. Unterdessen bastelt der Billigflieger weiter an der geplanten Übernahme seines Rivalen Aer Lingus : Nun sollen neue Zugeständnisse die Wettbewerbshüter überzeugen. Die Ryanair-Aktie reagierte mit Kursverlusten auf die Nachrichten. Am Vormittag verloren die Titel an der Londoner Börse 2,18 Prozent auf 5,38 Euro, nachdem sie in diesem Jahr bereits 14 Prozent gewonnen hatten.

 

ROUNDUP: Toyota überflügelt GM und VW deutlich - Absatz besser als erwartet

 

    TOKIO  - Toyota (Toyota Motor) hat seine Rivalen General Motors (GM) (General Motors) und Volkswagen (VW) (Volkswagen vz) im vergangenen Jahr abgehängt. Die Zahl der verkauften Fahrzeuge sei um 23 Prozent auf den Rekordwert von 9,75 Millionen gestiegen, teilte Toyota am Montag in Tokio mit. Damit haken die Japaner das Krisenjahr 2011 ab, in dem der Absatz wegen der Folgen von Erdbeben und Tsunami abgestürzt war. Toyota schnitt sogar noch etwas besser ab als von Branchenexperten erwartet. Sie hatten einen Anstieg auf zirka 9,7 Millionen Autos prognostiziert. Toyota ist damit gemessen am Volumen weltweit wieder die klare Nummer eins unter den Automobilherstellern. 2011 hatten die Japaner den Titel wegen der Naturkatastrophe im eigenen Land vorübergehend abgeben müssen.

 

Biotech-Konzern Biogen Idec enttäuscht Gewinnerwartungen der Wall Street

 

    WESTON  - Das Biotechnologie-Unternehmen Biogen Idec hat im vierten Quartal aufgrund einer Steuernachzahlung einen Gewinnrückgang verzeichnet. Der Gewinn je Aktie vor Sonderposten sei um sieben Prozent auf 1,40 US-Dollar zurückgegangen, teilte der drittgrößte amerikanische Biotech-Konzern am Montag mit. Damit verfehlte Biogen die Erwartungen der Wall Street von durchschnittlich 1,46 Dollar. Der Umsatz kletterte im Schlussquartal um sieben Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar. Dabei profitierte Biogen von der Nachfrage nach seinen wichtigsten Medikamenten.

 

ROUNDUP: Media-Saturn-Mitgründer Stiefel verkauft seine Anteile an Metro

 

    DÜSSELDORF  - Media-Saturn-Mitgründer Leopold Stiefel (67) verkauft seinen 3-Prozent-Anteil an dem Unternehmen an den Mehrheitsgesellschafter Metro. Das teilte sein Büro am Montag in Ingolstadt mit. Damit erhöht die Metro ihren Anteil auf 78 Prozent. Aus Unternehmenskreisen hieß es, der Kauf könne zu einem Preis von 230 Millionen Euro noch im Frühjahr abgewickelt werden. Am Kräfteverhältnis im Streit mit dem anderen Mitgründer und Minderheitsgesellschafter Erich Kellerhals ändert sich durch Stiefels Verkauf aber nichts. Mit seinen knapp 22 Prozent hat Kellerhals in der Gesellschafterversammlung nach wie vor eine Sperrminorität. Laut der Mitteilung Stiefels laufen die Verhandlungen über die Übertragung noch.

 

Dekabank erweitert Vorstand: Landesbanker wird neuer Finanzchef

 

    FRANKFURT  - Die Dekabank erweitert ihren Vorstand und holt den derzeitigen LBB-Risikovorstand Martin K. Müller als neuen Finanzchef. Der 51-Jährige solle zum 1. April 2013 das neu geschaffene Vorstandsdezernat für alle Finanz- und Betriebsfunktionen (CFO/COO) übernehmen, teilte der Dienstleister der Sparkassen am Montag in Frankfurt mit. Die Landesbank Berlin (LBB) und die Dekabank bündeln derzeit das kundenorientierte Kapitalmarktgeschäft und die Vermögensverwaltung unter dem Dach der Dekabank. Der Jurist Müller ist dann der sechste Mann im Führungsgremium der Fondsanbieters, der zu einem zentralen Wertpapierhaus weiterentwickelt werden soll.

 

ROUNDUP: Daimler baut Brennstoffzelle künftig zusammen mit Ford und Nissan

 

    KIRCHHEIM UNTER TECK  - Im Rennen um alternative Antriebe setzt der Autobauer Daimler auf eine weltumspannende Kooperation mit den Partnern Ford (Ford Motor) und Nissan (Nissan Motor). Das Trio werde künftig ein gemeinsames Brennstoffzellensystem bauen, bei dem Wasserstoff im Auto zu Energie wird und als Emissionen nur Wasserdampf und Wärme entstehen. Das teilte der Dax (DAX)-Konzern am Montag nahe Stuttgart in Kirchheim unter Teck mit. Die gemeinsame Technik solle als ein Antriebssystem allen Partnern für deren großen oder kleinen Wagen zur Verfügung stehen. Die "großflächige Markteinführung" sei für 2017 geplant.

 

INTERVIEW/SAP-Chef nach Kulturwandel: 'Sind wieder wie ein Startup'

 

    WALLDORF  - Nachdem Europas größter Software-Konzern SAP in der Branche lange als träge und langsam galt, sorgt ein Kulturwandel in der Software-Schmiede für neue Goldgräberstimmung. "Wir haben einen enormen Schwung. Wir sind wieder wie ein Start-up", sagte Co-Chef Jim Hageman Snabe der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Die letzten drei Jahre waren ein Riesensprung." Mit milliardenschweren Übernahmen hatten sich die Walldorfer in neue Technologien und Märkte eingekauft. Das war ein ähnlich großes Novum wie die Heerscharen externer Entwickler, die mittlerweile ihre eigenen Lösungen an die SAP-Anwendungen andocken, um die Wünsche von neuen SAP-Kunden in der ganzen Welt passgenau zu erfüllen.

 

Easyjet-Verwaltungsratschef Rake kündigt Rücktritt an

 

    LUTEN  - Stühlerücken bei Easyjet (easyJet): Verwaltungsratschef Mike Rake will Mitte des Jahres Platz für einen Nachfolger machen. In den vergangenen drei Jahren habe sich die britische Billigfluggesellschaft in jeder Hinsicht gut entwickelt, erläuterte Rake am Montag seine Entscheidung. Das Unternehmen stehe vor der Aufnahme in den Aktienindex FTSE 100 . Dies sei der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel an der Spitze des Verwaltungsrats. Jetzt soll die Suche nach einem Nachfolger beginnen.

 

^ Weitere Meldungen:

 

- ROUNDUP/Rösler: Altmaiers Vorschläge Schritt in richtige Richtung - BDI-Präsident will Änderung bei Energiewende - Höchstgrenze für Managergehälter - Lanxess baut Geschäft mit Pigmenten aus - Neues Werk in China - ROUNDUP: Paris wirbt offen für Lauvergeon als Chefin des EADS-Verwaltungsrats - Daimler sieht Lkw-Kampfansage von Volvo gelassen - Allianz: Firmen fürchten Betriebsunterbrechung und Rufschäden - US-Buchhandelskette Barnes & Nobles kündigt Schrumpfkur an - Firmenwagen stützen Deutschland-Geschäft von Volkswagen - Studie: München und Berlin attraktivste Immobilienmärkte Europas - Urabstimmung über unbefristeten Streik bei Eon hat begonnen - Nordex baut Windpark in Südamerika - ROUNDUP: Angeschlagene Fluglinie OLT streicht alle Flüge - Finnair-Chef nimmt seinen Hut - Ryanair will für Aer-Lingus-Übernahme Strecken an Wettbewerber abtreten - Medwedjew kündigt Privatisierungs-Offensive an - Logistik und Bank im Fokus - Anlegerskandal von 2002: Auf Credit Suisse könnte Milliardenzahlung zukommen - Logitech-Chef: Profitabilität in den nächsten Quartalen verbessern - 'SZ': Zerschlagung der Landesbank Berlin beginnt - Zurich-Chef: 'Wir haben uns in der Eurokrise gut geschlagen'

 

°

 

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

 

/fbr

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant3
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.02.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.02.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.02.2017Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
16.02.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
16.02.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.02.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.02.2017Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
16.02.2017Volkswagen vz buyUBS AG
15.02.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
14.02.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.02.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
08.02.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
31.01.2017Volkswagen vz NeutralMacquarie Research
24.01.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
20.01.2017Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
17.02.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.02.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2017Volkswagen vz ReduzierenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.01.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Telekom-Aktie führt DAX an: Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln -- Covestro belohnt Aktionäre nach Gewinnverdopplung -- Kraft Heinz, Unilever, Air Berlin im Fokus

Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube. EU-Kommission verwarnt Italien anscheinend wegen steigender Schulden.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Unilever N.V.A0JMZB
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Covestro AG606214
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Siemens AG723610