29.01.2013 15:19
Bewerten
(0)

dpa-AFX Überblick: UNTERNEHMEN vom 29.01.2013 - 15.15 Uhr

    ROUNDUP 2: Philips kappt Wurzeln - Unterhaltungselektronik geht an Funai

 

    (Neu: Details zu den Sparten, Aussagen des Vorstandschefs, Geschichte der Unterhaltungselektronik bei Philips)    AMSTERDAM  - Der Elektronikkonzern Philips (Philips Electronics) steht vor einer Zäsur in seiner Unternehmensgeschichte: Die Niederländer geben das seit langer Zeit schwierige Geschäft mit der Unterhaltungselektronik an den japanischen Partner Funai ab. Das teilte der Konzern am Dienstag zusammen mit den Zahlen für 2012 mit. Im Schlussquartal rutschte Philips wegen einer Kartellstrafe und Kosten vor allem für den Stellenabbau tief in die roten Zahlen.

 

ROUNDUP/Software AG: Investitionen und Beratungssparte belasten

 

    DARMSTADT  - Bei Deutschlands zweitgrößtem Softwareanbieter Software AG (Software) haben im vierten Quartal hohe Investitionen und der Umbau des Beratungsgeschäfts die Ergebnisse belastet. Unter dem Strich schrumpfte der Gewinn um zwei Prozent auf 50,7 Millionen Euro, der operative Gewinn fiel etwas schwächer aus als von Experten erwartet. Für das laufende Jahr stellte das im TecDax (TecDAX) notierte Unternehmen am Dienstag eine Fortsetzung der bisherigen Umsatzentwicklung in Aussicht. Der Trend geht weiter zu mehr Integrations- und Prozess-Software (BPE) und weniger Software für Großrechner. So soll der Produktumsatz mit Integrations- und Prozess-Software (BPE) währungsbereinigt um 16 bis 22 Prozent zulegen.

 

Acea: Europäischer Nutzfahrzeugmarkt stürzt zum Jahresende ab

 

    BRÜSSEL  - Der Einbruch im europäischen Nutzfahrzeugmarkt hat sich zum Jahresende weiter beschleunigt: Im Dezember brachen die Neuzulassungen in der Europäischen Union um fast ein Viertel auf 125.825 Wagen ein und fielen damit auf den Stand von Oktober 2009 zurück. Besonders die beiden stärksten Einzelmärkte, Frankreich und Deutschland, schwächelten deutlich. Der Dezember hatte allerdings auch weniger Verkaufstage als im Vorjahr. Auf Jahressicht liegt das Minus in der EU mit 1,695 Millionen LKWs und Bussen bei rund 12 Prozent, wie der europäische Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte.

 

ROUNDUP/Presse: Stahlkonzern CSN leiht sich Geld für ThyssenKrupp-Werke

 

    SAO PAULO  - Der brasilianische Stahlkonzern CSN leiht sich laut einem lokalen Zeitungsbericht umgerechnet rund 1,5 Milliarden Euro, um die hochdefizitären Stahlwerke von ThyssenKrupp in den USA und Brasilien zu kaufen. Das schreibt die brasilianische Zeitung "Valor Economico" am Dienstag unter Berufung auf gut unterrichtete Kreise. Laut Medienbericht könnte CSN noch im ersten Quartal 2013 den Zuschlag erhalten. ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger hatte sich bei der Hauptversammlung vor gut zwei Wochen zuversichtlich gezeigt, den Verkauf der Werke bis zum Herbst abschließen zu können. Laut dem Zeitungsbericht leiht sich die Companhia Siderurgica Nacional (CSN) die vier Milliarden Real von einer Tochtergesellschaft der Staatlichen Bank für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (BNDES).

 

Pfizer kämpft mit Umsatzeinbruch bei Kassenschlager Lipitor

 

    NEW YORK  - Der Umsatzeinbruch bei seinem bisherigen Kassenschlager Lipitor hat dem weltgrößten Pharmakonzern Pfizer im abgelaufenen Geschäftsjahr zugesetzt. Der Erlös brach im Vorjahr um zehn Prozent auf rund 59 Milliarden Dollar ein, wie der Hersteller des Blutfettsenkers am Dienstag in New York mitteilte. Auch ungünstige Wechselkurseffekte hätten sich negativ niedergeschlagen. Unter dem Strich stieg der Gewinn dank des jüngsten Aktienrückkaufs und des Verkaufs der Nahrungsmittelsparte an den Schweizer Nestlé-Konzern dagegen um 46 Prozent auf 14,6 Milliarden Dollar.

 

ROUNDUP: Jenoptik zeigt sich nach Rekordgewinn für 2013 vorsichtiger

 

    JENA  - Der Technologiekonzern Jenoptik (JENOPTIK) hat das Jahr 2012 mit einem Rekordgewinn abgeschlossen. Für das laufende Geschäftsjahr zeigt sich der Konzern aus Jena vorsichtiger. "Wir erwarten ein stabiles bis leicht wachsendes Umfeld", sagte Unternehmenschef Michael Mertin am Dienstag bei einer Telefonkonferenz. Unsicherheitsfaktor bleibe die Halbleiterindustrie. Für 2013 rechnet Mertin mit einem leichten Umsatzwachstum von bis zu fünf Prozent. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) soll mit 50 bis 55 Millionen Euro stabil bleiben.  "Aus Jenoptik ist sicherlich ein gutes Unternehmen geworden", sagte der Vorstandschef. Es gebe aber noch Verbesserungsmöglichkeiten.  

 

Wirbelsturm 'Sandy' verdirbt Fluggesellschaft JetBlue das Schlussquartal

 

    NEW YORK  - Die Flugausfälle nach Wirbelsturm "Sandy" haben dem amerikanischen Lufthansa-Partner (Deutsche Lufthansa) Jetblue das vierte Quartal vermasselt. Unter dem Strich verdiente die Gesellschaft gerade noch eine Million US-Dollar nach 23 Millionen ein Jahr zuvor. Wegen des Sturms hatte JetBlue insgesamt rund 1.700 Flüge gestrichen. Darunter litten Umsatz und Gewinn, wie das US-Unternehmen am Dienstag in New York mitteilte. Analysten hatten mit einem besseren Abschneiden gerechnet.

 

Ford fährt massive Verluste in Europa ein

 

    DEARBORN  - Für Ford (Ford Motor) stellt sich die Lage in Europa noch dramatischer dar als befürchtet. Im vergangenen Jahr hat der US-Konzern auf dem wichtigen Markt einen Vorsteuerverlust von annähernd 1,8 Milliarden Dollar (1,3 Mrd Euro) eingefahren. Für das laufende Jahr geht der Hersteller nun sogar von einem Minus von rund 2,0 Milliarden Dollar aus. 2011 hatte Ford beinahe noch ein ausgeglichenes Ergebnis erzielt.

 

Eli Lilly wegen Generikakonkurrenz mit Gewinnrückgang - Optimistischer für 2013

 

    INDIANAPOLIS  - Der US-Pharmakonzern Eli Lilly (Eli Lilly and) hat das abgelaufene Geschäftsjahr wegen der Konkurrenz günstigerer Generika mit einem Gewinnrückgang abgeschlossen. Fallende Umsätze mit dem Schizophrenie-Mittel Zyprexa konnte das Management dank starker Verkäufe seines Antidepressivums Cymbalta und der Nachfrage nach Tiermedizin-Produkten etwas abfedern. Sowohl beim Ergebnis je Aktie vor Sonderposten, wie auch beim Umsatz übertraf Konzernchef John Lechleiter bei Vorlage der Bilanz am Dienstag die Erwartungen des Marktes.

 

Sartorius übertrifft 2012 eigene Ziele und will weiter wachsen

 

    GÖTTINGEN  - Der Labor- und Pharmazulieferer Sartorius (Sartorius vz) hat im abgelaufenen Jahr seine eigenen Ziele übertroffen und peilt für 2013 weiteres Wachstum an. Der operative Gewinn (bereinigtes EBITA) sei 2012 um 20 Prozent auf 135 Millionen Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Göttingen mit. Der Umsatz kletterte um 15,4 Prozent auf 845,7 Millionen Euro. Zuletzt hatte Sartorius etwas geringere Steigerungen in Aussicht gestellt. Unter dem Strich verdiente der Konzern mit 62,9 Millionen Euro rund 19 Prozent mehr als im Vorjahr. Ein Börsianer nannte Ergebnisse und Ausblick "in-line", die Aktie verlor vorbörslich 0,16 Prozent.

 

^ Weitere Meldungen:

 

- Goldman Sachs verkauft Anteile an Großbank ICBC für eine Milliarde Dollar - Posco stellt sich auf längere Krise ein: Umsatz wird 2013 weiter sinken - EMC profitiert von Nachfrage nach großen Datenspeichern - Übertrifft Erwartungen - Anglo American schreibt 4 Milliarden US-Dollar auf Minenprojekt ab - UBS drohen neue Probleme in den USA - Bank muss Kundendaten rausrücken - INTERVIEW: Software AG-Chef setzt auf weltweite Vertriebsoffensive - Pharmakonzern Boehringer Ingelheim erwartet für 2012 leichtes Umsatzplus - Südzucker plant derzeit keine Zukäufe - Prognose bestätigt - Bayer wegen angeblicher Risiken bei Verhütungsmittel Mirena in den USA verklagt - Rheinmetall  rüstet Bundeswehr für 55 Millionen Euro mit Sensoren aus - Rhön-Klinikum: Arbeitsplatzsicherung in Uniklinik Gießen/Marburg bis 2014 - Rhön-Klinikum erhält ein Jahr Aufschub für Partikeltherapie - Deutsche Telekom will in USA auf Platz drei vorrücken - Volvo-Chef erwartet weiteren Absatzrückgang in Europa - US-Blog veröffentlicht Details zu angeblichem günstigen iPhone - ROUNDUP: Touristenzahl übersteigt weltweit erstmals die Milliardengrenze - ROUNDUP: Outdoor-Boom bringt Sporthändlern Umsatzplus - IG Metall kündigt Tarifverträge und fordert sattes Lohnplus - ROUNDUP: Angeschlagene Fluglinie OLT stellt Insolvenzantrag

 

°

 

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

 

/fbr

 

Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Strenge Auflagen nötig
Studie: Lufthansa wäre nach Air Berlin-Übernahme vielfach Monopolist
Die Deutsche Lufthansa und ihre Tochter Eurowings erreichen auf vielen Strecken ein Monopol, wenn sie den insolventen Wettbewerber Air Berlin und dessen Ableger Niki ganz übernehmen sollten.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.08.2017Lufthansa buySociété Générale Group S.A. (SG)
18.08.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
16.08.2017Lufthansa NeutralCredit Suisse Group
16.08.2017Lufthansa HoldCommerzbank AG
16.08.2017Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
18.08.2017Lufthansa buySociété Générale Group S.A. (SG)
15.08.2017Lufthansa kaufenDZ BANK
10.08.2017Lufthansa OutperformRBC Capital Markets
03.08.2017Lufthansa buyHSBC
02.08.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.08.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
16.08.2017Lufthansa NeutralCredit Suisse Group
16.08.2017Lufthansa HoldCommerzbank AG
16.08.2017Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
11.08.2017Lufthansa HoldCommerzbank AG
16.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research
15.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research
14.08.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.08.2017Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
02.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Amazon906866
AlibabaA117ME
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Lufthansa AG823212
BMW AG519000