20.09.2017 10:50
Bewerten
(8)

Investor: Teslas Model 3 wird das Ende für die BMW 3er-Reihe sein

Es hat bereits begonnen: Investor: Teslas Model 3 wird das Ende für die BMW 3er-Reihe sein | Nachricht | finanzen.net
Es hat bereits begonnen
DRUCKEN
Der deutsche Autobauer BMW ist mit seiner 3er-Reihe sehr erfolgreich. Laut dem Risikokapitalgeber Chamath Palihapitiya könnte diese Modellreihe der Münchner jedoch vollständig von Tesla verdrängt werden.
Im Juli 2017 hat Tesla die ersten "Model 3" ausgeliefert, mit denen schon bald der Massenmarkt erobert werden soll. Und wenn man den Worten von Chamath Palihapitiya Glauben schenkt, wird besonders der deutsche Premium-Hersteller BMW unter dem Siegeszug von Tesla leiden.

Absatz könnte auf null sinken

Der in Sri Lanka geborene Palihapitiya ist eine Größe im Silicon Valley. Der frühere Facebook-Manager war immerhin einer der ersten Mitarbeiter des sozialen Netzwerks. Inzwischen ist er als Risikokapitalgeber bei Tesla investiert und offenbar sehr überzeugt vom Erfolg des Elektroauto-Herstellers.

Wie er nun gegenüber der Mediengruppe "CNBC" erklärte, wird Tesla noch einen starken Einfluss auf den Automobilmarkt - besonders bei Mittelklasse-Limousinen - haben. Am stärksten werde dies BMW zu spüren bekommen. Palihapitiya geht sogar soweit, zu behaupten, dass die Verkäufe der 3er BMW auf Null zurückgehen könnten.

Wenn Tesla erst mal so weit sei, online bestellte Model 3 innerhalb von 30, 60 oder 90 Tagen zu liefern, dann werde sich niemand, der bei klarem Verstand ist, für einen BMW entscheiden, so der Investor. Jedoch dürfte es noch bis zur zweiten Jahreshälfte 2018 dauern, bis Tesla diesen Produktionsstatus erreicht, denn derzeit reichen die Kapazitäten noch bei weitem nicht aus, um der hohen Nachfrage gerecht zu werden. Die Folge sind sehr lange Wartefristen für die Kunden.

BMW verspürt bereits jetzt Konkurrenzdruck

Bereits jetzt scheint das neue Model 3 jedoch der BMW 3er-Reihe Konkurrenz zu machen. Denn Tesla genießt regelrechten Kultstatus: Firmenchef Elon Musk hat Anfang August die Zahl der Vorbestellungen für das günstige Model 3 mit 455.000 Stück beziffert.

BMW andererseits kämpft in den USA mit einer sinkenden Nachfrage für seine 3er-Reihe. So wurden in den ersten acht Monaten 2017 nur noch 63.000 Wagen verkauft, das sind rund 6.000 weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

BMW in Gefahr?

Dass der Absatz für die so erfolgreiche 3er-Reihe jedoch tatsächlich auf Null sinken wird, ist eher unwahrscheinlich. Denn auch wenn die Nachfrage in den USA sinkt, in anderen Regionen der Welt sind die Wagen unverändert sehr beliebt bei den Kunden.

Außerdem haben die etablierten Automobilhersteller die Zeichen der Zeit erkannt und entwickeln ihre eigenen Elektroautos. BMW etwa hat mit dem i3 bereits ein reines E-Auto im Programm. In den kommenden Jahren sollen weitere Elektro-Modelle folgen. Gerüchten zufolge arbeiten die Münchner sogar schon an einer 3er-Variante mit Elektroantrieb.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: BMW AG, Tesla, Teerapun / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2017BMW market-performBernstein Research
19.10.2017BMW UnderweightMorgan Stanley
19.10.2017BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.10.2017BMW UnderweightMorgan Stanley
18.10.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
18.10.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
18.10.2017BMW OutperformCredit Suisse Group
16.10.2017BMW overweightBarclays Capital
02.10.2017BMW overweightBarclays Capital
29.09.2017BMW overweightBarclays Capital
19.10.2017BMW market-performBernstein Research
19.10.2017BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.10.2017BMW HaltenIndependent Research GmbH
16.10.2017BMW market-performBernstein Research
11.10.2017BMW NeutralUBS AG
19.10.2017BMW UnderweightMorgan Stanley
19.10.2017BMW UnderweightMorgan Stanley
18.10.2017BMW SellCitigroup Corp.
04.08.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
08.06.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen schließen im Plus -- PayPal mit Umsatzsprung -- RWE an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert? -- Daimler mit operativem Gewinneinbruch -- Ericsson im Fokus

Software-Aktie dreht deutlich ins Plus: Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Sixt Leasing-Aktien brechen nach Gewinnwarnung zweistellig ein. Volvo-Aktien marken nach Gewinnverdopplung neues Allzeithoch. METRO steigert Umsatz - Wachstum im klassischen Großhandel. Hat Trump schon einen Yellen-Nachfolger gefunden?

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Millennial Lithium CorpA2AMUE
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655