13.10.2017 14:27
Bewerten
(0)

EU-Umweltminister stimmen für verwässerten Klimaschutz

DRUCKEN
Luxemburg/Berlin (ots) - Bei den Verhandlungen zu den Klimaschutzzielen außerhalb des Emissionshandels haben die EU-Umweltminister gegen anspruchsvollere Vorgaben in den Sektoren Verkehr, Landwirtschaft und Gebäude gestimmt. Die Umweltminister schwächten den ohnehin unzureichenden Kommissionsvorschlag zur sogenannten Lastenteilung ("Effort-Sharing") noch weiter ab.

Damit schaffen die Minister insgesamt ein Instrument, das den Klimaschutz ausbremst und im klaren Widerspruch zu den Anforderungen des Pariser Klimaabkommens steht. Die EU-Kommission hatte ein unrealistisches Startniveau für die Verringerung von Treibhausgasen vorgeschlagen und zahlreiche Tricks eingebaut, mit denen Mitgliedstaaten ihre Klimabilanz schönrechnen können. Anstatt die dringend notwendige Nachbesserung vorzunehmen, schafften die Minister zusätzliche Schlupflöcher.

"Ehrlicher Klimaschutz sieht anders aus. In Sonntagsreden und auf der internationalen Bühne unterstützen die EU-Staaten das Pariser Klimaabkommen. Bei der konkreten Ausgestaltung eines klimaneutralen Umbaus aller Wirtschaftsbereiche, wie sie das Abkommen von uns verlangt, fehlt jedoch bisher der politische Wille", sagte Florian Schöne, Generalsekretär des Umweltdachverbands Deutscher Naturschutzring. Anstatt für alle Sektoren die klimapolitisch notwendigen Zielvorgaben zu vereinbaren, hätten die Mitgliedstaaten einmal mehr versucht, sich durch Rechentricks und Verwässerungsinitiativen aus der Verantwortung zu stehlen.

"Die unzureichende Entscheidung der Minister zeigt gleichzeitig, dass wir ein wirksames Preissignal für CO2 brauchen, um einen fairen Wettbewerb und verlässlichen Klimaschutz endlich möglich zu machen. Eine neue Bundesregierung muss hier künftig gemeinsam mit Partnern wie den Franzosen vorangehen", so Schöne weiter.

Die EU-Lastenteilung legt Klimaschutzziele für die Mitgliedstaaten fest. Die wichtigsten betroffenen Sektoren sind Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft und Abfall. Sie verursachen zusammen 60 Prozent der europäischen Treibhausgasemissionen, damit ist das Effort-Sharing neben dem Emissionshandel das wichtigste Klimaschutzinstrument der EU.

Das Europäische Parlament hat bereits im Sommer über seine Position abgestimmt. Die Abgeordneten fordern einen realistischeren Startpunkt für die Minderungspfade in 2021. Mit der Einigung im Umweltministerrat ist nun der Weg frei für die Verhandlungen zwischen Rat, Parlament und Kommission, die sogenannten Trilog-Verhandlungen.

OTS: Deutscher Naturschutzring newsroom: http://www.presseportal.de/nr/29188 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_29188.rss2

Pressekontakt: Antje Mensen, Referentin für EU-Klima- und Energiepolitik, 0157/88447217, antje.mensen@dnr.de

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
20:46 Uhr
Gute Perspektiven für Europa-Immobilien
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
BMW AG519000
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW