20.06.2017 22:09
Bewerten
(9)

Apple-Aktie: Warum Analysten vor einem tiefen Fall warnen

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Apple-Aktie: Warum Analysten vor einem tiefen Fall warnen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Die jüngsten Verluste bei Techwerten wie dem iPhone-Hersteller Apple irritieren die Anleger. Unterdessen erklärt der Apple-Chef das Roboter-Auto zur Kerntechnologie. Ist das die neue Goldgrube?
€uro am Sonntag
von Florian Westermann, Euro am Sonntag

Wenn es bei Apple mies läuft, bebt die Börse, wie es Anleger zuletzt beobachten konnten. Die US-Investmentbank Goldman Sachs warnte vor einer gefährlichen Konzentration auf die sogenannten Big Five, Alpha­bet (Google), Apple, Amazon, Facebook sowie Microsoft, und sprach von Parallelen zu früheren Blasen wie zur Jahrtausendwende.


Die fünf Unternehmen seien für 40 Prozent der Kursgewinne im breiten S & P 500 seit Jahresanfang verantwortlich. Die Apple-Aktie, mit knapp zwölf Prozent Gewichtung der mit Abstand wichtigste Wert im Technologieindex Nasdaq 100, rauschte in die Tiefe und riss ­andere Techtitel mit. Gerüchte über ein vergleichsweise lang­sames Modem bei der nächsten iPhone-Generation trieben in der Folge weitere Anleger aus der Aktie. Das wertvollste Unternehmen der Welt verlor binnen zwei Handelstagen über 60 Milliarden Dollar an Börsenwert.

Kritiker bemängeln seit Langem Apples enorme Abhängigkeit vom iPhone, das zuletzt 60 Prozent zum Gesamtumsatz beisteuerte. Echte Innovationen bliebe der Konzern schuldig. Seine Computeruhr Watch kam erst lange nach vergleichbaren Konkurrenzmodellen auf den Markt. Der erhoffte Verkaufsschlager war bis jetzt keines. Auch den vor wenigen Tagen angekündigten intelligenten Lautsprecher HomePod betrachten zahlreiche Anleger angesichts der Konkurrenzprodukte wie Amazons Echo und Googles Home mit Skepsis.

Apple-Chef Tim Cook muss handeln, will er das Unternehmen auf Wachstumskurs halten und die Abhängigkeit vom Kassenschlager iPhone verringern. Eine große Chance sieht der Konzernlenker im Roboterauto. Hinweise, dass Apple in dem ­Bereich aktiv ist und immense Summen investiert, gibt es schon lange.

Konsequenzen für Tesla

Im Interview mit Bloomberg TV bestätigte Cook jetzt erstmals offiziell, dass sich der Konzern auf die Entwicklung von Technologien für autonom fahrende Autos konzentriert. Cook sprach sogar von einer wichtigen Kerntechnologie.

Der bekannte Techanalyst Adam Jonas von Morgan Stanley bekräftigte in diesem Zusammenhang, dass sich die Investoren des kalifornischen Elektroautopioniers Tesla auf einen harten Wettbewerb um Talente und Investitionen vorbereiten müssten. Jonas, einst ein heißer Tesla-Verfechter, stufte die Aktie des Autobauers Mitte Mai auf "Halten" herab.

Mit enormen Geldreserven - Apple bunkert 160 Milliarden Dollar auf der hohen Kante -kann Tim Cook die Entwicklung von Roboterautos flott vorantreiben. Rund 1.000 Ingenieure sollen sich mit dem Projekt, das intern "Titan" genannt wird, beschäftigen. Analyst Jonas zufolge arbeitet Apple aber wohl nicht nur an der Software für autonom fahrende Autos, sondern auch an einer Plattform oder einem Fahrzeug. Apple sei immer dann am erfolgreichsten, wenn der Konzern Hard- und Software kontrolliere.

Bis Apple mit Roboterautos Geld verdient, ist es allerdings noch ein weiter Weg. Der Fokus der Anleger liegt deshalb zunächst auf der kommenden iPhone-Generation, die voraussichtlich im Herbst vorgestellt wird. In Anlehnung an das zehnjährige Jubiläum könnte Cook das neue Gerät unter dem Namen iPhone X auf den Markt bringen - X für römisch zehn.

Über technische Details gibt es bis zur offiziellen Präsentation wie immer nur Spekulationen. Ziemlich sicher ist, dass das Gerät nicht billiger wird.

Der Preis könnte erstmals über 1.000 Dollar liegen - und so helfen, die hohen Margen der Kalifornier zu sichern.

Bildquellen: Apple, TonyV3112 / Shutterstock.com, Kevork Djansezian/Getty Images

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Schlägt Apple zu?
Imagination-Aktie schießt hoch: Apple-Beteiligung stellt sich zum Verkauf
Die britische Imagination Technologies hat einen namhaften Großkunden verloren. Alle Maßnahmen, diesen Verlust zu kompensieren und die Folgen einzudämmen, sind gescheitert - jetzt zieht der Konzern offenbar die Reißleine.
24.06.17
Have Apple Watch Flaws Left an Opening for Fitbit? (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.06.2017Apple BuyMaxim Group
12.06.2017Apple buyUBS AG
12.06.2017Apple OutperformMacquarie Research
12.06.2017Apple buyCitigroup Corp.
07.06.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
19.06.2017Apple BuyMaxim Group
12.06.2017Apple buyUBS AG
12.06.2017Apple OutperformMacquarie Research
12.06.2017Apple buyCitigroup Corp.
07.06.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
23.05.2017Apple neutralWells Fargo & Co
03.05.2017Apple Equal weightBarclays Capital
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
01.02.2017Apple Equal weightBarclays Capital
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen wenig verändert -- Commerzbank erwartet Verlust im 2. Quartal -- Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225 -- Allianz, AIB, Volkswagen im Fokus

Harley-Davidson prüft Kauf der Audi-Tochter Ducati. Tesla plant erstes Werk in China. RWE schüttet Sonderdividende an Aktionäre aus. Wechsel in der Infineon-Geschäftsführung. Verschärfte Golf-Krise bringt Katars Landeswährung zum Absturz. ZUMTOBEL mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610