23.07.2017 08:20
Bewerten
(3)

Wirecard surft auf der Fusionswelle

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Wirecard surft auf der Fusionswelle | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
DRUCKEN
Der Onlinebezahldienstleister Wirecard aus Bayern wächst stark und zählt zu den beliebtesten TecDAX-Werten. Einige Anleger spekulieren auf eine Übernahme.
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Chinesen shoppen gern und viel, vor allem auf Reisen. Bezahlt wird dabei häufig mit dem Handy. Eine Sitte, die den Deutschen bislang fremd ist. Damit sich die digital zahlenden Gäste heimisch fühlen, führt der chinesische Internetkonzern Tencent seine Bezahl-App We Chat auch in Europa ein. Der Partner dabei ist Wirecard - wie bereits bei Tencent-Wettbewerber Alibaba und dessen Konkurrenzprodukt Alipay.


Wirecard bringt die neue Kooperation einer führenden Rolle auf dem Markt der Bezahldienstleister näher. Der Markt ist derzeit vor allem von Übernahmen geprägt - das sorgt für viel Bewegung in den Aktienkursen.

Anfang der Woche sicherte sich der US-amerikanische Konzern Vantiv den britischen Konkurrenten Worldpay für 8,7 Milliarden Euro. Anleger spekulierten auf einen Bieterwettstreit mit der US-Bank JP Morgan, die Aktie stieg an. Im Windschatten zog es auch die Aktie von Wire­card nach oben.

Die Reaktion der Börse zeigt, dass die Konsolidierungswelle auch Wirecard treffen könnte. Allerdings ist die im TecDAX notierte Firma lieber selbst der Käufer. Die Bayern expandieren vehement.


Mit dem Kauf des Kreditkartenakzeptanz-Geschäfts des US-Finanzhauses der Citigroup 2016 öffnete Wirecard eine Tür zum nordamerikanischen Markt. Im ersten Monat der Integration trug das Segment bereits 2,5 Millionen Euro zum operativen Gewinn bei. Rein rechnerisch könnte der jährliche Beitrag also über den von Wirecard angepeilten 13 Millionen Euro liegen.

Internationale Expansion

Im März knöpfte Wirecard der Citigroup dann noch das ­Geschäft mit Prepaid-Kredit­karten in elf Ländern im asiatisch-pazifischen Raum ab. Nach der Integration - zu deren Kosten sich Wirecard ebenso wenig äußert wie zum Kaufpreis - soll der Zukauf jährlich 20 Millionen Euro Gewinn bringen.

Wirecard setzt nicht nur damit auf die wachsende Kaufkraft und Onlineaffinität der Mittelschicht in Schwellenländern: In Südafrika hat Wirecard im vergangenen Jahr den Bezahldienstleister MyGate gekauft. In der Türkei ist der Konzern ebenfalls aktiv.

Die nächste Übernahme kommt bestimmt: Mit einer Eigenkapitalquote von mehr als 50 Prozent und beachtlichem freien Kapital stehen die Mittel zur Verfügung. Aber Wirecard wächst nicht nur durch Zukäufe. Das organische Wachstum lag im ersten Quartal bei 30 Prozent, der digitale Zahlungsverkehr etwa über Onlinehändler nimmt weltweit zu.

Prognose rauf

Unter den Kosten der Übernahmen litt die Marge bislang auch nicht. Mit einem operativen Wert von 29,7 Prozent übertraf Wirecard ebenso wie mit einem Umsatz von rund 275 Millionen Euro die Markterwartungen. Eine Erhöhung der eher konservativen Geschäftspro­gnose erwarteten Finanzanalysten bereits seit Längerem. Vergangene Woche war es dann so weit: Statt von einem Ergebnis bis zu 400 Millionen Euro geht der Vorstand nun aufgrund einer "starken operativen Geschäftsentwicklung" von 392 bis zu 406 Millionen Euro aus.

Bildquellen: Wirecard

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.09.2017Wirecard Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2017Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
07.09.2017Wirecard NeutralCitigroup Corp.
05.09.2017Wirecard overweightBarclays Capital
31.08.2017Wirecard buyKepler Cheuvreux
14.09.2017Wirecard Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2017Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
05.09.2017Wirecard overweightBarclays Capital
31.08.2017Wirecard buyKepler Cheuvreux
18.08.2017Wirecard buyKepler Cheuvreux
07.09.2017Wirecard NeutralCitigroup Corp.
18.08.2017Wirecard HaltenIndependent Research GmbH
17.08.2017Wirecard HaltenDZ BANK
24.07.2017Wirecard HoldDeutsche Bank AG
13.07.2017Wirecard HaltenDZ BANK
13.12.2016Wirecard UnderperformMacquarie Research
17.11.2016Wirecard UnderperformCredit Suisse Group
05.10.2016Wirecard UnderperformCredit Suisse Group
18.04.2016Wirecard verkaufenCredit Suisse Group
02.12.2015Wirecard UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX beendet Handelstag stabil -- Dow Jones schließt fester -- Delivery Hero-Aktie nach Analyse auf Rekordhoch -- BASF kauft Polyamidgeschäft von Solvay -- Tesla, Apple, Deutsche Telekom im Fokus

Heidelcement kauft Zement- und Betongeschäft von Cementir Italia. Siltronic-Aktie erklimmt Rekordhoch. Linde schließt Absenkung der Annahmequote für Praxair-Fusion nicht aus. JPMorgan-Chef rechnet mit dem Bitcoin ab - dann steigt die Bank ein. So viel muss man für den Porsche Mission E auf den Tisch legen. RWE-Aktie nach Abstufung erneut schwächer.

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Bitcoin Group SEA1TNV9
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
GeelyA0CACX