22.11.2017 03:00
Bewerten
(2)

Comeback: Warum japanische Aktien voll im Trend liegen

Euro am Sonntag-Aktien-Tipps: Comeback: Warum japanische Aktien voll im Trend liegen | Nachricht | finanzen.net
Sonys Aibo
Euro am Sonntag-Aktien-Tipps
DRUCKEN
Tokios Börsen­index Nikkei 225 steht so hoch wie seit 25 Jahren nicht mehr. Unternehmen, vor allem aus der Techbranche, sind im Aufwind. Wo Anleger in Nippon investieren sollten.
€uro am Sonntag
von Klaus Schachinger, €uro am Sonntag

Der Plan des Milliardärs hat funktioniert. Zuerst ließ Masayoshi Son, Technologievi­sionär und Chef des japanischen Beteiligungskonzerns Softbank, durchblicken, dass er eine Beteiligung an Lyft, dem Konkurrenten des größten Fahrdienstanbieters Uber, für die bessere Alternative seiner milliardenschwe­ren Investmentfonds halte. Wenige Tage später hatte Uber-Chef Dara Khosrow­shahi Sons Konditionen akzeptiert.


Am 14. November gab Softbank bekannt, bis zu zehn Milliarden Dollar in Anteile des Taxikonzerns zu investieren. Das Geld dafür fließt aus dem Technologiefonds Vision, für den der 60-jährige Softbank-Gründer in aller Welt 100 Milliarden Dollar eingesammelt hat. Softbank selbst hält 27 Prozent.


Sons Mut als Unternehmer und Investor kommt bei Anlegern gut an. In Euro-­Kursen haben die Softbank-Aktien in zwei Jahren mehr als 40 Prozent zugelegt, doppelt so viel wie der Nikkei.

Nippons Aufschwung hält an

Dabei hat der Leitindex mit den 225 größten börsennotierten Unternehmen Japans bei 22.943 Punkten vor Kurzem den höchsten Stand seit 26 Jahren erreicht. Vieles spricht für eine Fortdauer dieser Rally. Japans Premier Shinzo Abe wurde Anfang November wiedergewählt und steht für wirtschaftsfreundliche Politik. Zudem hat die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt im Sommer das siebte Quartal in Folge zugelegt. "Wir müssen aus dem aktuellen Aufschwung einen dauerhaften machen, indem wir mit Reformen Japans Produktivität weiter erhöhen", sagt Wirtschaftsminister Toshimitsu Motegi. Eine längere Wachstumsperiode gab es zuletzt zwischen 1999 und 2001.



Dass sich mächtige Konzerne wie Sony, Toyota oder Fanuc, der Weltmarktführer in der Robotik, für die nächsten Jahre zuversichtlich zeigen, passt zur Aufbruchstimmung an Japans Finanzmärkten. Die kann der Beteiligungsriese Softbank besonders gut nutzen. Firmengründer und Chef Son hat das Portfolio seines Unternehmens beharrlich weiterentwickelt.

Während der Technologie-Euphorie an den Börsen zur Jahrtausendwende wurde Softbank als asiatischer Telekom- und Internetstar gepriesen. Dann platzte die Dotcom-Blase. Von ihrem Allzeithoch bei über 190 im Februar 2000 sackten die Softbank-Papiere bis November 2002 auf ein Rekordtief bei 2,10 Euro. Heute ist die Aktie wieder rund 75 Euro wert.

Das Ende der Tech-Euphorie zur Jahrtausendwende hat Sons Ehrgeiz nicht gebremst. Der rastlose Investor ist einer der reichsten Männer Japans. Softbank selbst ist wesentlich breiter aufgestellt als vor 17 Jahren. Neben Beteiligungen an Telekom- und E-Commerce-Firmen - die prominenteste und größte davon ist Amerikas viertgrößter Mobilfunker Sprint - wird Softbanks Portfolio beständig um neue Technologien ergänzt. So leistete sich der Konzern 2016 die milliardenschwere Übernahme des Chipent­wicklers ARM. Die Technologie der Briten ist die Grundlage des Designs von stromsparenden Chips in allen ­mobilen Geräten.

Techfonds als Geschäftsmodell

Mit der Auflage des ersten Vision-­Fonds will der Unternehmer noch höher hinaus. Alle zwei, drei Jahre sollte ein neuer Vision-Fonds aufgelegt werden, sagt Son. "Wir schaffen einen Mechanismus, um die Investitionsfähigkeit von zehn auf 20 und dann auf 100 Billionen Yen zu erhöhen", sagt der Netzwerker. Zu heutigen Kursen gerechnet sind 100 Billionen Yen rund 750 Milliarden Euro.

Mit Uber erweitert Son sein Portfolio an Mobilitätsdienstleistern. Softbank ist ebenfalls bei Chinas Didi, bei Ola in Indien, Grab in Singapur und bei 99 in Brasilien an Bord. Uber-Chef Khosrowshahi will den größten Fahrdienstanbieter mit 68 Milliarden Dollar Firmenwert 2019 an die Börse bringen. Bis dahin will der Vision-Fonds Uber-Anteilseignern bis zu 17 Prozent abkaufen.

Zurück in der Erfolgsspur ist auch Sony. Durch hausgemachte Probleme und den Rivalen Samsung Electronics war der einstige Kultkonzern unter die Räder gekommen. Inzwischen sind die Japaner die Nummer 1 für Kamerachips in mobilen Geräten wie Smartphones und profitieren damit vom Wachstum im High-End-Segment des Markts. Das Geschäft mit Videospielen und dem Bestseller PlayStation brummt. Verlustbringer hat Chef Kazuo Hirai verkauft oder geschrumpft. Für das aktuelle Geschäftsjahr bis Ende März stellt er den höchsten Gewinn seit 20 Jahren in Aussicht.

Beflügelt von neuem Selbstvertrauen präsentierte Sony kürzlich die jüngste Version seines vor zehn Jahren ausgemusterten Roboterhundes Aibo. Der bei Japanern populäre Aibo soll Sonys Markenzeichen für künstliche Intelligenz werden und den Konzern bei dieser Zukunftstechnologie auf Augenhöhe mit Amazon, Alphabet oder Apple bringen.

Heimlicher Primus der Industrie 4.0

Japans Champion in der Digitalisierung der Industrie von Autos bis zu Smartphones ist der größte Roboterkonzern der Welt, Fanuc. Er liefert auch weltweit zwei Drittel der sogenannten CNC-Controller. Das sind die elektronischen Bausteine für die Steuerung und Programmierung von Maschinen und Anlagen via Software. Es überrascht deshalb nicht, dass die Hälfte der weltweit eingesetzten Industrieroboter nach Angaben des US-Börsendienstes Bloomberg über Fanucs Systeme ge­steuert werden.

Für den Digitalisierungstrend Industrie 4.0 ist Fanuc gut aufgestellt. Analysten der US-Invest­mentbank Bernstein trauen Nippons Primus bis 2023 jährliche Gewinnzuwächse von 14 Prozent zu. Zudem hat der öffentlichkeitsscheue Konzernvorstand auf Druck aktivistischer Investoren die Ausschüttungspolitik wesentlich aktionärsfreundlicher gestaltet.

Indes muss sich Toyota-Chef Takeshi Uchiyamada vorerst damit abfinden, dass der Autobauer Anfang des Jahres vom Wolfsburger VW-Konzern als größter der Welt überholt wurde. Rückschläge in Toyotas wichtigstem Markt USA gleichen die Japaner bisher mit zweistelligen Zuwächsen im Heimatmarkt aus. Konzernlenker Uchiyamada hat wesentlich die Entwicklung von Toyotas Hybridauto Prius vorangetrieben und das Unternehmen weltweit zum größten Anbieter von Hybridfahrzeugen gemacht. Erstaunlich ist deshalb, dass sich der Manager, in der Branche auch "Mister Prius" genannt, mit dem Ausbau der Elektroautoflotte Zeit lässt. Nur um bei der Technologie in China nicht den Anschluss zu verpassen, kündigte Toyota jüngst an, bis 2022 etwas mehr Elektroautos zu bauen.

Am Ziel, Wasserstoff als alternativen Antrieb zu etablieren, hält "Mister Prius" aber unbeirrt fest. Toyota liefert bisher als einziger Hersteller ein Serienfahrzeug mit diesem Antrieb aus. Der einstige Slogan des Konzerns "Nichts ist unmöglich" ist für Chef Uchiyamada also weiterhin gültig.

Investor-Info

Softbank
Lohnende Beteiligungen

Ein wichtiger Treiber für die Kursfantasie bei Japans größtem Beteiligungsfonds für Technologiefirmen sind aussichtsreiche Investments. Die Nachricht, dass der von Chef Masayoshi Son aufgelegte 100-Milliarden-Dollar-Fonds Vision 25 Milliarden in saudi-arabische Firmen investieren will, beflügelt den Aktienkurs. Das Land hat 45 Milliarden Dollar in Sons Fonds investiert. Die Aktie profitiert auch vom Technologieboom an den Börsen.

Sony
Zurück in der Spur

Chef Kazuo Hirai hat alle Segmente von Japans größtem Technologiekonzern profitabel gemacht. Mit der überraschend starken Bilanz zum Halbjahr erhöht Hirai die Prognose für den operativen Gewinn für das Geschäftsjahr bis Ende März. Der angepeilte Gewinn von umgerechnet 4,7 Milliarden Euro läge über dem bisherigen Rekord von 1997. Als Turnaround-Aktie noch moderat bewertet.

M & G Japan
Nippons Exportstärke

Die Aktien vieler Konzerne, die in Tokio mit hohen Wertzuwächsen glänzen, werden hierzulande nur spärlich gehandelt. Einen guten Zugang zu zahlreichen Unternehmen haben Anleger über das Portfolio des Fonds M & G Japan mit einem diversifizierten Portfolio aus 50 Titeln. Exportstarke Konzerne wie Honda, Mitsubishi oder Panasonic sind hoch gewichtet. Im Vergleich mit anderen Börsen hat Japan weiter Aufholpotenzial.

Bildquellen: Sony Corporation, SeanPavonePhoto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Für 400 Millionen Dollar?
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple kauft die Musikerkennungs-App Shazam. Der iPhone-Konzern bestätigte die Übernahme am Montag, ohne einen Preis zu nennen.
12.12.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.11.2017Apple buyUBS AG
27.11.2017Apple buyUBS AG
27.11.2017Apple buyNomura
14.11.2017Apple buyUBS AG
06.11.2017Apple buyUBS AG
30.11.2017Apple buyUBS AG
27.11.2017Apple buyUBS AG
27.11.2017Apple buyNomura
14.11.2017Apple buyUBS AG
06.11.2017Apple buyUBS AG
13.10.2017Apple Equal weightBarclays Capital
13.09.2017Apple Equal weightBarclays Capital
02.08.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
02.08.2017Apple Equal weightBarclays Capital
11.07.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Sind ETFs das beste Anlageprodukt der Welt oder droht wegen des ETF-Booms eine Krise? Im Online-Seminar am 14. Dezember setzt sich Thomas Wolff von Scalable kritisch mit dem Thema Indexfonds auseinander.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow endet im grünen Bereich -- Atos will Chipkarten-Hersteller Gemalto schlucken -- Bitcoin kommt leicht von Rekordhöhen zurück -- HelloFresh, LANXESS im Fokus

Munich Re übernimmt wohl Mehrheit an britischem Luftfahrt-Versicherer. Airbus: Bericht über Abschied von Enders 'reine Spekulation'. Boeing hebt Dividende kräftig an. Stiftung Warentest: Mehr Zinsen für Tagesgeld und Co. im Internet. Immobilienkonzern Unibail-Rodamco will Konkurrent Westfield kaufen. Deutsche Aktien 2017: Das waren die Bitcoin-Alternativen. Litecoin steigt um über 86 Prozent.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
CommerzbankCBK100
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
GeelyA0CACX
Dialog Semiconductor Plc.927200
Deutsche Telekom AG555750