17.06.2017 12:00
Bewerten
(1)

Prekäre Situation: Air Berlin sucht Anschluss

Euro am Sonntag-Meldung: Prekäre Situation: Air Berlin sucht Anschluss | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Die chronisch defizitäre Fluglinie Air Berlin verspricht bis 2018 Gewinne. Ohne Partner wird es aber eng, und Staatshilfen sind unwahrscheinlich.
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, €uro am Sonntag

Über eine Milliarde Euro Schulden drücken Air Berlin. Mit jedem Betriebstag vergrößert sich der Verlust um drei Millionen Euro. Dass Air-Berlin-Flieger überhaupt noch in Berlin und Düsseldorf abheben können, verdankt das Unternehmen der mit 29,2 Prozent investierten Airline Etihad. Seit ihrem Einstieg 2011 überweist die staatliche Flug­linie des Emirats Abu Dhabi regelmäßig Millionenbeträge. Nur eines tun die Araber nicht: die Schulden übernehmen. Das allerdings wäre Voraussetzung, damit Lufthansa die marode Fluggesellschaft übernimmt.


Der Zusammenschluss wäre die Rettung des Unternehmens, dessen Fortbestand selbst die ­eigene Wirtschaftsprüfungs­gesellschaft KPMG bezweifelt. Etihad hat zwar Unterstützung für den Betrieb der nächsten 18 Monate zugesagt, mehr aber auch nicht. Warum auch? Die ­Finanzspritze wäre letztlich ein Geschenk an Lufthansa - die für die Übernahme gleichfalls nichts bezahlen will.

Die Hauptversammlung von Air Berlin am Mittwoch in London war vor diesem Hintergrund Schauplatz eines absurden Optimismus. Man peile für 2018 Gewinne auf operativer Ebene an, sagte Finanzvorstand Dimitri Courtelis. Dabei hat Air Berlin seit 2008 nur ein einziges Mal schwarze Zahlen geschrieben, und das lediglich wegen ­eines Sondereffekts.

Absurder Optimismus
Seit vergangener Woche lotet das Management die Möglichkeit aus, von den Ländern Berlin und Nordrhein-Westfalen Bürgschaften zu erhalten. Diese wären "als Unterstützung für den Umbau willkommen", sagt Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann. Die Airline sei aber nicht auf das Geld der Steuerzahler aus und wolle auch nicht verstaatlicht werden. Die rund ein Dutzend Aktionäre auf der Hauptversammlung glaubten daran, dass Winkelmann es schon richten werde, heißt es.


Auf Skepsis stoßen diese Aussagen im Wirtschaftsministerium, wo die Gesellschaft auch einen Antrag auf staatliche Bürgschaft eingereicht hat. "Die Situation von Air Berlin ist prekär, sonst würde so ein Antrag nicht gestellt", sagt Ministerin Brigitte Zypries. Es müsse ein tragfähiges Sanierungskonzept erarbeitet werden.

Dabei kommt Air Berlin auch um weitere Stellenkürzungen und andere Einsparungen nicht he­rum, glaubt ein Frankfurter Analyst. Der Branchenkenner hält trotz allem einen Zusammenschluss von Lufthansa und Air Berlin für das wahrscheinlichste Szenario.

Schon heute kooperieren die Airlines: Lufthansa hat bereits 38 Flugzeuge ausgeliehen. Die übrigen 75 wür­de sie in die wachstumsstarke Billigfliegerflotte Eurowings integrieren.
Damit könnte der Platzhirsch auch den Konkurrenten Easyjet und Ryanair Paroli bieten. Diese dringen immer weiter in den deutschen Markt vor - auch wegen der Schwäche von Air Berlin.
Bildquellen: Air Berlin, Nickolay Vinokurov / Shutterstock.com, Sean Gallup/Getty Images, bellena / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Air Berlin plc

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Strenge Auflagen nötig
Studie: Lufthansa wäre nach Air Berlin-Übernahme vielfach Monopolist
Die Deutsche Lufthansa und ihre Tochter Eurowings erreichen auf vielen Strecken ein Monopol, wenn sie den insolventen Wettbewerber Air Berlin und dessen Ableger Niki ganz übernehmen sollten.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Air Berlin plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.08.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
28.04.2015Air Berlin HoldHSBC
28.04.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
15.01.2015Air Berlin NeutralHSBC
08.12.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.08.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
28.04.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
18.02.2013Air Berlin kaufenDeutsche Bank AG
26.03.2012Air Berlin kaufenDie Actien-Börse
12.08.2011Air Berlin buyCommerzbank Corp. & Markets
28.04.2015Air Berlin HoldHSBC
15.01.2015Air Berlin NeutralHSBC
13.11.2014Air Berlin HoldCommerzbank AG
04.11.2014Air Berlin HoldCommerzbank AG
05.09.2014Air Berlin HoldCommerzbank AG
08.12.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.08.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.08.2014Air Berlin UnderweightHSBC
16.07.2014Air Berlin UnderweightHSBC
19.05.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Air Berlin plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow leicht im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
AlibabaA117ME
Nordex AGA0D655
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Lufthansa AG823212
BMW AG519000