23.06.2017 16:19
Bewerten
(0)

Europa will besseren Schutz gegen unfaire Handelspraktiken

DRUCKEN

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Trotz aller Bekenntnisse zum Freihandel will auch die Europäische Union die heimische Wirtschaft besser vor Auswüchsen der Globalisierung schützen. Auf Betreiben Frankreichs sollen ausländische Investititionen in strategische Branchen Europas genauer unter die Lupe genommen werden. Die EU-Kommission soll eine Analyse vorbereiten. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs am Freitag beim EU-Gipfel in Brüssel.

"Europa ist und bleibt offen für Geschäfte", sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk. "Aber wir stimmten überein, dass wir unsere Menschen besser vor unfairen Praktiken schützen müssen, zum Beispiel, indem wir mehr auf das Prinzip der Gegenseitigkeit setzen." Gemeint sind gleiche Rechte für Investoren aus Europa in jenen Ländern, deren Unternehmen hier investieren. In der Regel ist dies vor allem auf China gemünzt.

Auch EU-Komissionspräsident Jean-Claude Juncker betonte, freier Handel müsse vor allem fair sein. In diese Richtung werde ein Vorschlag der Kommission in den kommenden Monaten gehen.

Tusk verwies zugleich auf gute Wirtschaftszahlen in Europa. Die Beschäftigungszahlen hätten einen Höchststand erreicht. "Zum ersten Mal seit vielen Jahren haben wir so gute Neuigkeiten", sagte er./cko/vsr/DP/she

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow kaum bewegt -- PayPal mit Umsatzsprung -- Warum die Bitcoin Group-Aktie weiter steigt -- SAP, Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, AmEx, Unilever im Fokus

Über Alphabet-Fonds: Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde ein. Richter befasst sich mit möglicherweise unerlaubten Geschäften Trumps. Wirbelstürme zerfleddern Gewinn von US-Versicherer Travelers. Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
GeelyA0CACX
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
Infineon AG623100
Amazon906866
E.ON SEENAG99