18.12.2012 23:09
Bewerten
 (0)

fair-news.de/Ewald Sikler bietet mit der Arctec GmbH effektivenSchutz vor Cyberangriffen

Kriminelle Netzwerk-Attacken finden gerade dann statt, wenn man sie am wenigsten gebrauchen kann. ,,Online-Schutz braucht man meistens dann wenn man ihn nicht hat sagt Ewald Sikler, Geschäftsführer der Arctec GmbH in Zug.

Gerade zum Start des Weihnachtsgeschäftes von Online-Shops werden gerne Cyber Attacken von Hackern durchgeführt.

An diesen Tagen sind viele Spezialversender zugleich stark verwundbar, weil sie auf die Umsätze des Weihnachtsgeschäftes und der Folgewochen angewiesen sind.

Kriminelle und Konkurrenten nutzen die Gelegenheit Unternehmen zu ärgern oder diese mutwillig zu schädigen. Netzwerkattacken auf die IT-Infrastruktur eines Unternehmens sind hochgradig effektiv, indem sie durch eine künstliche Überlastung Serverausfälle von vielen Stunden oder sogar Tagen verursachen meint Ewald Sikler. Lt. Ewald Sikler sind sogenannten DDoS-Attacken für wenig Geld anonym im Internet buchbar. Die Justiz ist gegenüber dieser Form von Kriminalität nahezu machtlos sagt Ewald Sikler weil die IP-Adressen der Täter sich immer auf ausländischen Servern befinden.

Erschreckenderweise muss Ewald Sikler immer wieder feststellen, dass teilweise selbst die großen Serverprovider und Internetanbieter nicht über das technische Verständnis und die Einrichtungen verfügen, ihre Kunden gegen DDoS-Attacken zu schützen.

Ewald Sikler weiß aus Erfahrung das im Falle eines Angriffes die Betroffenen vom Netzt getrennt werden, um somit Netzwerk-Engpässen vorzubeugen, die zu Ausfällen bei anderen Kunden führen würden. Ewald Sikler und die Arctec GmbH stellen hingegen nachhaltig sicher, dass selbst raffinierte und aktuelle Hacker Angriffe und DDoS-Attacken unverzüglich in die von der Arctec GmbH entwickelte Schutzlösung implementiert werden. Die Installation des Schutzes in kurzer Zeit und mit geringem technischem Aufwand für die Kunden der Arctec GmbH möglich sagt Ewald Sikler.

Ein sich aktualisierender DDoS-Schutz gehört zur IT-Grundausstattung eines jeden Unternehmens. Vor dem Hintergrund der geringen Kosten für die Angreiferseite und dem hohe möglichen Schaden für die Unternehmen gehört ein Cyber Schutz zur IT Basisausstattung eines jeden Unternehmens sagt Ewald Sikler. +++ Kontakt: Arctec GmbH Baarerstrasse 79 6300 Zug Schweiz

+++ Pressekontakt: Arctec GmbH Ewald Sikler Baarerstrasse 79 6300 Zug www.sikler.com

+++ Homepage: www.sikler.com

+++ Unternehmensinfo: Das Softwareunternehmen Arctec GmbH aus dem schweizerischen Zug vertreten durch den Geschäftsführer Ewald Sikler aus Ingolstadt entwickelt seit vielen Jahren für große und mittelständische Unternehmen maßgeschneiderte Marketing-, Börsen- und Sicherheitssoftware.

+++ fair-NEWS-Artikel: http://www.fair-news.de/pressemitteilung-690458.html (END) Dow Jones Newswires

   December 18, 2012 16:38 ET (21:38 GMT)- - 04 38 PM EST 12-18-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

träger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?