17.07.2017 23:30
Bewerten
(0)

Fraktionschefs im EU-Parlament fordern Eingreifen gegen Polens Justizreformen

DRUCKEN

   BRüSSEL (AFP)--Die Vorsitzenden von fünf großen Fraktionen im Europaparlament haben die EU zum Widerstand gegen die Maßnahmen der rechten polnischen Regierung im Justizbereich aufgefordert. "Wenn das Überleben von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit auf dem Spiel steht, müssen die Institutionen der EU Stellung beziehen und handeln", schrieben sie am Montag in einem Brief an den Parlamentspräsidenten Antonio Tajani. Die Maßnahmen liefen auf eine "erhebliche Schwächung der Unabhängigkeit und Unparteilichkeit der polnischen Justiz" hinaus.

   Anlass für die Intervention ist die Verabschiedung zweier neuer Gesetze in Polen in der vergangenen Woche, mit denen die Regierung ihre Kontrolle über die Besetzung von Richterstellen erheblich ausweitet. Zudem verwiesen die Fraktionschefs auf einen neuen Gesetzentwurf, der Kritikern zufolge das polnische Verfassungsgericht entmachten könnte. Dieses Gesetz könnte noch in dieser Woche verabschiedet werden.

   Die Gesetzesprojekte der polnischen Regierung verletzten die Verfassung des Landes und verstießen gegen grundlegende Prinzipien der Europäischen Verträge, heißt es in dem Schreiben. Da das Verfassungsgericht in Polen zudem für die Kontrolle der Wahlen zuständig sei, könnte seine Entmachtung "nicht nur die Abschaffung des Rechtsstaats in Polen bedeuten, sondern auch, dass demokratische Wahlen nicht mehr garantiert sind".

   Die Fraktionschefs forderten das EU-Parlament auf, deutlich zu machen, dass die Umsetzung der polnischen Gesetze Konsequenzen für das Land haben werde. Die EU-Kommission müsse die Vorlagen umgehend auf ihre Rechtmäßigkeit überprüfen.

   Unterzeichnet ist der Brief vom Vorsitzenden der konservativen EVP-Fraktion, Manfred Weber (CSU), dem Sozialdemokraten Gianni Pitella, dem Liberalen Guy Verhofstadt, der Linkenpolitikerin Gabi Zimmer und den Grünen Ska Keller und Philippe Lamberts.

   Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

   DJG/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   July 17, 2017 16:59 ET (20:59 GMT)- - 04 59 PM EDT 07-17-17

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

BVB-Aktie vor der Tottenham-Partie gefragt. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Infineon AG623100
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T