16.06.2017 12:06
Bewerten
(0)

HSH Nordbank schreibt trotz Schiffs-Altlasten schwarze Zahlen

Frankfurt (Reuters) - Die HSH Nordbank ist trotz der Belastungen durch die schwere Krise in der Schifffahrt in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Das Ergebnis vor Steuern lag im ersten Quartal bei 128 (Vorjahr: minus 36) Millionen Euro, wie die Landesbank für Hamburg und Schleswig-Holstein am Freitag mitteilte. Ohne die 20 Milliarden Euro schwere Abbaubank, in der die meisten faulen Schiffskredite gebündelt sind, hätte die HSH sogar 262 (118) Millionen Euro Gewinn erwirtschaftet. Grundlage für den Zuwachs sei ein um ein Viertel auf 2,2 Milliarden Euro ausgebautes Neugeschäft, die Hälfte davon im Immobiliensektor, sagte Vorstandschef Stefan Ermisch.

Er sprach von einem "soliden" Ergebnis. Bis zum Jahresende rechne die HSH Nordbank aber nur mit einem Vorsteuergewinn von rund 100 (121) Millionen Euro. Denn die Rückstellungen für Schiffskredite dürften noch einmal kräftig steigen. Die Reederei Rickmers hatte kürzlich Insolvenz angemeldet, weil die HSH als ihr Hauptkreditgeber die Reißleine gezogen hatte.

Die HSH soll bis Februar 2018 privatisiert werden - als Auflage der EU-Kommission für die Gewährung von Staatshilfen. Doch der Prozess gestaltet sich schwierig. "In den kommenden Monaten gilt es nun, die Herausforderungen, die naturgemäß mit einem so komplexen Verkaufsprozess einhergehen, gemeinsam mit unseren Eigentümern zu bewältigen", sagte Ermisch. In einem Interview hatte der Vorstandschef gewarnt, dass sich für die Abbaubank womöglich kein Käufer finden lassen werde. Unter dem Strich muss die HSH Nordbank auf Geheiß der EU jedoch mit Gewinn verkauft werden.

Die Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein als HSH-Eigentümer haben für die Altlasten zwar Garantien abgegeben, doch sind diese bereits aufgebraucht. Damit fiel ein Teil der auf fast 200 Millionen Euro mehr als verdreifachten Risikovorsorge für faule Schiffskredite zum ersten Mal wieder der HSH selbst zur Last. Sie musste im ersten Quartal 56 (39) Millionen Euro auf faule Kredite abschreiben. Beim Abbau der leistungsgestörten Darlehen kommt die Landesbank kaum voran: In den ersten drei Monaten reduzierte sich ihr Volumen nur um 300 Millionen auf 14,3 Milliarden Euro.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen wenig verändert -- Commerzbank erwartet Verlust im 2. Quartal -- Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225 -- Allianz, AIB, Volkswagen im Fokus

Harley-Davidson prüft Kauf der Audi-Tochter Ducati. Tesla plant erstes Werk in China. RWE schüttet Sonderdividende an Aktionäre aus. Wechsel in der Infineon-Geschäftsführung. Verschärfte Golf-Krise bringt Katars Landeswährung zum Absturz. ZUMTOBEL mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Allianz840400
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
Amazon.com Inc.906866
Siemens AG723610
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872