16.06.2017 12:06
Bewerten
(0)

HSH Nordbank schreibt trotz Schiffs-Altlasten schwarze Zahlen

Frankfurt (Reuters) - Die HSH Nordbank ist trotz der Belastungen durch die schwere Krise in der Schifffahrt in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Das Ergebnis vor Steuern lag im ersten Quartal bei 128 (Vorjahr: minus 36) Millionen Euro, wie die Landesbank für Hamburg und Schleswig-Holstein am Freitag mitteilte. Ohne die 20 Milliarden Euro schwere Abbaubank, in der die meisten faulen Schiffskredite gebündelt sind, hätte die HSH sogar 262 (118) Millionen Euro Gewinn erwirtschaftet. Grundlage für den Zuwachs sei ein um ein Viertel auf 2,2 Milliarden Euro ausgebautes Neugeschäft, die Hälfte davon im Immobiliensektor, sagte Vorstandschef Stefan Ermisch.

Er sprach von einem "soliden" Ergebnis. Bis zum Jahresende rechne die HSH Nordbank aber nur mit einem Vorsteuergewinn von rund 100 (121) Millionen Euro. Denn die Rückstellungen für Schiffskredite dürften noch einmal kräftig steigen. Die Reederei Rickmers hatte kürzlich Insolvenz angemeldet, weil die HSH als ihr Hauptkreditgeber die Reißleine gezogen hatte.

Die HSH soll bis Februar 2018 privatisiert werden - als Auflage der EU-Kommission für die Gewährung von Staatshilfen. Doch der Prozess gestaltet sich schwierig. "In den kommenden Monaten gilt es nun, die Herausforderungen, die naturgemäß mit einem so komplexen Verkaufsprozess einhergehen, gemeinsam mit unseren Eigentümern zu bewältigen", sagte Ermisch. In einem Interview hatte der Vorstandschef gewarnt, dass sich für die Abbaubank womöglich kein Käufer finden lassen werde. Unter dem Strich muss die HSH Nordbank auf Geheiß der EU jedoch mit Gewinn verkauft werden.

Die Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein als HSH-Eigentümer haben für die Altlasten zwar Garantien abgegeben, doch sind diese bereits aufgebraucht. Damit fiel ein Teil der auf fast 200 Millionen Euro mehr als verdreifachten Risikovorsorge für faule Schiffskredite zum ersten Mal wieder der HSH selbst zur Last. Sie musste im ersten Quartal 56 (39) Millionen Euro auf faule Kredite abschreiben. Beim Abbau der leistungsgestörten Darlehen kommt die Landesbank kaum voran: In den ersten drei Monaten reduzierte sich ihr Volumen nur um 300 Millionen auf 14,3 Milliarden Euro.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow leicht im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
AlibabaA117ME
Nordex AGA0D655
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Lufthansa AG823212
BMW AG519000