14.09.2017 13:29
Bewerten
(0)

IAA/ROUNDUP/Merkel: Autoindustrie muss Vertrauen zurückgewinnen

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Autoindustrie nach dem Vertrauensverlust durch den Abgas-Skandal zu starken Investitionen in neue Antriebe aufgefordert. Es führe kein Weg daran vorbei, dass "noch auf Jahrzehnte" effiziente und sparsame Verbrennungsmotoren gebraucht würden, sagte sie am Donnerstag bei der Eröffnung der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt.

Zugleich müsse aber "mehr denn je" in Forschung und die Entwicklung neuer Antriebstechnologien investiert werden. Die deutsche Branche räumte erneut Fehler ein und bekannte sich zu Abgas-Innovationen.

Merkel rief die Autoindustrie zu Lehren aus dem Abgas-Skandal auf. Unternehmen hätten "Regelungslücken exzessiv ausgenutzt". Damit hätten sie sich nicht nur selbst Schaden zugefügt, "sondern vor allem auch Verbraucher und Behörden getäuscht und enttäuscht".

Auch wenn dies nur eine Minderheit der Branche betreffe, müsse diese "alles daran setzen, Glaubwürdigkeit und Vertrauen so schnell wie möglich zurückzugewinnen". Schärfere Bewertungen der Abgasmanipulationen, die sie im laufenden Bundestagswahlkampf unter anderem auch als "Betrug" verurteilt hatte, wiederholte die Kanzlerin in ihrer Rede nicht.

Gerade im Verkehrsbereich gehe wegen des Klimaschutzes kein Weg an Veränderungen vorbei, betonte Merkel. "Uns muss der Wandel hin zu emissionsfreier Mobilität gelingen." Dabei gelte: "Wir wollen, dass Deutschlands Automobilindustrie auch in zehn oder 15 Jahren innovativ und stark ist." Dass bei Elektro- und Hybridantrieben weltweit etwa jedes dritte Patent aus Deutschland stamme, lasse auf wachsende Marktanteile hiesiger Hersteller hoffen. Die Kanzlerin hob die große Bedeutung der Schlüsselindustrie für Beschäftigung und Wachstum hervor. "Wir wissen, was unser Land an Ihrer Branche hat."

Um die Luftverschmutzung in Städten zu reduzieren und Fahrverbote zu vermeiden, müssten die deutschen Autobauer zugesagte Software-Updates bei weiteren 2,8 Millionen Diesel zügig aufspielen. Merkel mahnte an, dass auch ausländische Marken, von denen drei Millionen Dieselwagen auf den Straßen seien, einen "substanziellen Beitrag" zur Lösung der Probleme leisten müssten. Sie verwies auf das Spannungsfeld, sowohl das Klimagas CO2 als auch Stickoxide (NOx) zu reduzieren. "Ein Entweder-oder hilft hier gar nichts. Beides muss möglich werden."

Der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, sprach von "gravierenden Fehlern" in einzelnen Unternehmen, die nicht hätten passieren dürfen. Diesen werde mit aller Konsequenz nachgegangen. "Wir sind uns bewusst, dass Vertrauen verloren gegangen ist. Dies zurückzugewinnen, ist unser zentrales Anliegen." Pauschale Urteile über die Autoindustrie seien aber nicht gerechtfertigt.

Wissmann betonte: "Der moderne Diesel gehört zu einem zukunftsfähigen und nachhaltigen Antriebsmix dazu." Zugleich verharre niemand in der Branche im Status quo. Wegen der großen Dimension sei es wichtig, die technologische Transformation "politisch klug zu flankieren"./sam/DP/she

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX nach Bundestagswahl etwas fester -- Dow stabil -- Rekordverlust für GroKo-Parteien -- Wem gehören eigentlich die meisten Bitcoins? -- ifo-Geschäftsklima, Tesla, E.ON, RWE im Fokus

Müder Verkaufsstart für iPhone 8? Tim Cook widerspricht. Lufthansa steigen auf höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Voltabox will bei Börsengang 150 Millionen Euro erlösen. Unilever kauft südkoreanischen Kosmetikhersteller.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8