30.11.2012 15:59
Bewerten
(1)

ifo-Institut beziffert Kosten für Griechenlandpaket auf 47 Mrd EUR

DRUCKEN

   Von Christian Grimm

   Hans-Werner Sinn, Chef des Münchener ifo-Instituts, beziffert die Kosten für das neue Griechenlandpaket auf 47 Milliarden Euro. Der Betrag ergibt sich, wenn alle in der Nacht zum Dienstag von den EU-Finanzministern gewährten Erleichterungen zusammengerechnet werden. Deutschland verzichtet demnach in den nächsten zehn Jahren insgesamt auf 14 Milliarden Euro.

   "Ich finde es allerdings ein bisschen problematisch, dass man die Schuldenschnitte nicht wirklich ausweist, sondern das alles über Zinssenkungen macht", hatte Sinn am Donnerstag im Deutschlandfunk gesagt. "Da sind riesige Lasten, die auf die Gläubigerländer zukommen, ohne dass das heute verbucht werden muss", legte der streitbare Wirtschaftswissenschaftler nach. Sinn gilt als Verfechter eines zeitweisen Austritts Griechenlands aus der Eurozone.

   Laut den Berechnungen des Münchener Konjunkturforschers und seiner Mitarbeiter setzen sich die 47 Milliarden aus verschiedenen Einzelposten zusammen. Die Zinsstundung für Kredite aus dem zweiten Hilfsprogramm, die vom Rettungsfonds EFSF ausgezahlt werden, kostet in den kommenden zehn Jahren 32 Milliarden Euro. Außerdem werden die Zinsen für die Kredite aus dem ersten Hilfsprogramm um 1 Prozentpunkt gesenkt. Dadurch verzichten die Euro-Staaten auf 12 Milliarden Euro. Hinzu kommen noch drei Milliarden Euro aus erlassenen Gebühren für die Kredite aus dem Rettungsfonds.

   Für Sinn ist das Ganze "ein Fass ohne Boden". "Es macht kaum noch einen Unterschied nach meinem Eindruck, ob man jetzt hier von Krediten spricht oder gleich von Geschenken." Der Bundesfinanzminister wisse um die tatsächliche Bedeutung des Maßnahmenbündels, so Sinn. Doch einen Schuldenschnitt, der im Prinzip dasselbe sei, müsste er im Haushalt als Verlust verbuchen. Nach den Berechnungen des ifo-Instituts hat Griechenland bislang öffentliche Kredite von insgesamt 414 Milliarden Euro erhalten.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   November 30, 2012 09:21 ET (14:21 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 21 AM EST 11-30-12

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow im Feiertag -- thyssenkrupp übertrifft Erwartungen -- Investorenlegende Jim Rogers: "Bitcoin riecht nach Investment-Blase" -- MorphoSys, Software AG im Fokus

EZB verzichtete auf Enddatum für Anleihekäufe. CTS darf Konzertveranstalter Four Artists nicht übernehmen. Rheinmetall-Aktie sehr fest an MDAX-Spitze. Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist kein Geld. Broadcom spricht angeblich mit QUALCOMM-Aktionären.

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T