08.11.2012 15:27
Bewerten
 (0)

ifo: Wirtschaftsklima im Euroraum weiter eingetrübt

München (www.aktiencheck.de) - Der ifo Indikator für das Wirtschaftsklima im Euroraum ist im vierten Quartal 2012 weiter gesunken, teilte das ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Donnerstag mit.

So verringerte sich der Geschäftsklimaindex auf 81,7 Punkte. Im Vorquartal hatte der Index noch bei 88,9 Zählern und im Vorjahresquartal bei 107,5 Punkten gelegen. Als Hauptgrund für die schwierige Wirtschaftslage im Euroraum werden von den Befragungsteilnehmern "öffentliche Haushaltsdefizite" genannt. Fehlende Nachfrage und eine hohe Arbeitslosigkeit rangieren auf den folgenden Plätzen der derzeit wichtigsten wirtschaftlichen Probleme im Euroraum. Eine wirtschaftliche Erholung ist noch nicht in Sicht, hieß es weiter.

Im Einzelnen verschlechterte sich der Index zur Lagebeurteilung auf 97,9 Punkte, nach 103,5 Punkten im dritten Quartal 2012. Daneben schrumpfte der Erwartungs-Index auf 72,1 Punkte, nach zuvor 80,3 Punkten. (08.11.2012/ac/n/m)

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?