22.06.2016 17:22
Bewerten
(46)

Prof. Max Otte: "Der Brexit wäre ein schöner Traum"

Im Interview: Prof. Max Otte: "Der Brexit wäre ein schöner Traum" | Nachricht | finanzen.net
Im Interview
DRUCKEN
Prof. Max Otte im Interview mit finanzen.net über den "Traum vom Brexit" und was Anleger jetzt tun sollten.
finanzen.net: Am 23. Juni stimmen die Briten über ihren Verbleib in der Europäischen Union ab. Herr Prof. Otte, rechnen Sie mit einem "Brexit"?

Prof. Max Otte: Der Brexit wäre ein schöner Traum. Er wäre eine Riesenchance für die EU, ihre falschen und dysfunktionalen Strukturen zu reformieren. Ein Kerneuropa, wie von Wolfgang Schäuble 1994, vorgeschlagen und von Helmut Kohl abgelehnt, hätte viele Vorteile. Der Rest der EU könnte endlich enger zusammenwachsen. Auch Deutschland Position würde gestärkt.
Großbritannien hat sich aufgrund seiner lange stolzen kolonialen Tradition nie wirklich als Teil Europas gesehen, sonder eher als Richter über das Schicksal Europas - Stichwort: "Balance of Power". Großbritannien hat eine sehr eigene Identität, und viele Entscheidungsprozesse behindert. Immer wieder hat Großbritannien Sonderregelungen verlangt. Bis heute gehört England nicht zur Eurozone, aber Englisch ist die Haupt-Amtssprache der EU. Diese Trittbrettfahrerei könnte nach einem Brexit aufhören. Zum Nutzen aller.
Aber der Brexit wird - leider - nicht kommen. Die Medienmacht und die Finanzeliten stehen hinter der EU in ihrer jetzigen Form. Bereits im Falle des Referendums zur schottischen Unabhängigkeit schrieben 16 von 17 schottischen Tageszeitungen gegen die Unabhängigkeit und gegen das eigene Volk, denn im Zweifel steht man den großen Werbekunden näher. Bezahlte Regierungswerber zogen von Haustür zu Haustür, um alten Menschen einzureden, dass sie ihre Pensionen verlieren, wenn sie für die schottische Unabhängigkeit stimmen. Bei der Frage des Brexit sind die Kräfteverhältnisse ähnlich. Er wird daher ein schöner Traum bleiben.

finanzen.net: Welche Marktreaktionen erwarten Sie im Falle eines "Brexit"?

Prof. Max Otte:Die EZB könnte sich gezwungen sehen, die Zinsen heraufzusetzen. Das wiederum würde in der jetzigen angespannten Weltlage zu Insolvenzen von Staaten und Unternehmen führen. Es könnte sich die nächste Finanzkrise entwickeln.

finanzen.net: Angenommen die Briten entscheiden sich für den Verbleib in der EU. Wie schätzen Sie die Reaktionen des Marktes in diesem Szenario ein?

Prof. Max Otte: Der Brexit war eingepreist. Kaufen Sie europäische Aktien, weil der Brexit nicht kommen wird. Die Kurse werden nach oben gehen.

finanzen.net: Wozu würden Sie Anlegern im aktuellen Marktumfeld raten?

Prof. Max Otte: Weiter eine hohe Aktienquote fahren und auch Gold halten. Mit Geldforderungen können Sie auf Dauer nur verlieren.

Tipp: Sie möchten den Marktkommentar von Max Otte ab sofort Woche für Woche lesen? Dann abonnieren Sie gleich jetzt Ottes Börsenbrief Der Privatinvestor - hier informieren.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Guenther Peroutka, Oliver Schmauch
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
BYD Co. Ltd.A0M4W9