22.06.2016 17:22
Bewerten
(46)

Prof. Max Otte: "Der Brexit wäre ein schöner Traum"

Im Interview: Prof. Max Otte: "Der Brexit wäre ein schöner Traum" | Nachricht | finanzen.net
Im Interview
DRUCKEN
Prof. Max Otte im Interview mit finanzen.net über den "Traum vom Brexit" und was Anleger jetzt tun sollten.
finanzen.net: Am 23. Juni stimmen die Briten über ihren Verbleib in der Europäischen Union ab. Herr Prof. Otte, rechnen Sie mit einem "Brexit"?

Prof. Max Otte: Der Brexit wäre ein schöner Traum. Er wäre eine Riesenchance für die EU, ihre falschen und dysfunktionalen Strukturen zu reformieren. Ein Kerneuropa, wie von Wolfgang Schäuble 1994, vorgeschlagen und von Helmut Kohl abgelehnt, hätte viele Vorteile. Der Rest der EU könnte endlich enger zusammenwachsen. Auch Deutschland Position würde gestärkt.
Großbritannien hat sich aufgrund seiner lange stolzen kolonialen Tradition nie wirklich als Teil Europas gesehen, sonder eher als Richter über das Schicksal Europas - Stichwort: "Balance of Power". Großbritannien hat eine sehr eigene Identität, und viele Entscheidungsprozesse behindert. Immer wieder hat Großbritannien Sonderregelungen verlangt. Bis heute gehört England nicht zur Eurozone, aber Englisch ist die Haupt-Amtssprache der EU. Diese Trittbrettfahrerei könnte nach einem Brexit aufhören. Zum Nutzen aller.
Aber der Brexit wird - leider - nicht kommen. Die Medienmacht und die Finanzeliten stehen hinter der EU in ihrer jetzigen Form. Bereits im Falle des Referendums zur schottischen Unabhängigkeit schrieben 16 von 17 schottischen Tageszeitungen gegen die Unabhängigkeit und gegen das eigene Volk, denn im Zweifel steht man den großen Werbekunden näher. Bezahlte Regierungswerber zogen von Haustür zu Haustür, um alten Menschen einzureden, dass sie ihre Pensionen verlieren, wenn sie für die schottische Unabhängigkeit stimmen. Bei der Frage des Brexit sind die Kräfteverhältnisse ähnlich. Er wird daher ein schöner Traum bleiben.

finanzen.net: Welche Marktreaktionen erwarten Sie im Falle eines "Brexit"?

Prof. Max Otte:Die EZB könnte sich gezwungen sehen, die Zinsen heraufzusetzen. Das wiederum würde in der jetzigen angespannten Weltlage zu Insolvenzen von Staaten und Unternehmen führen. Es könnte sich die nächste Finanzkrise entwickeln.

finanzen.net: Angenommen die Briten entscheiden sich für den Verbleib in der EU. Wie schätzen Sie die Reaktionen des Marktes in diesem Szenario ein?

Prof. Max Otte: Der Brexit war eingepreist. Kaufen Sie europäische Aktien, weil der Brexit nicht kommen wird. Die Kurse werden nach oben gehen.

finanzen.net: Wozu würden Sie Anlegern im aktuellen Marktumfeld raten?

Prof. Max Otte: Weiter eine hohe Aktienquote fahren und auch Gold halten. Mit Geldforderungen können Sie auf Dauer nur verlieren.

Tipp: Sie möchten den Marktkommentar von Max Otte ab sofort Woche für Woche lesen? Dann abonnieren Sie gleich jetzt Ottes Börsenbrief Der Privatinvestor - hier informieren.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Guenther Peroutka, Oliver Schmauch
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750