17.07.2017 20:20
Bewerten
(0)

Im Zwergstaat Andorra ist Steuerflucht jetzt eine Straftat

DRUCKEN

   ANDORRA LA VELLA (AFP)--Der Zwergstaat Andorra hat als Steueroase ausgedient. Das Parlament des Fürstentums verabschiedete ein Gesetz, wonach Steuerflucht künftig als Straftat geahndet wird. Wie am Montag bekannt wurde, erfolgte das Votum am Donnerstag einstimmig. Wer demnach zwischen 75.000 und 150.000 Euro am Fiskus vorbeischleust, dem drohen zwischen drei Monaten und drei Jahren Gefängnis.

   Für Summen von mehr als 150.000 Euro sind Haftstrafen zwischen einem und fünf Jahren vorgesehen. Das gilt auch für schwere Delikte wie die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung zum Zweck der Steuerhinterziehung.

   Ende des vergangenen Jahres hatte Andorra bereits das Bankgeheimnis abgeschafft. Das Generalrat genannte Parlament votierte einstimmig dafür, vom Januar 2018 an den automatischen Informationsaustausch über Bankkonten von Ausländern einzuführen.

   Der in den Pyrenäen zwischen Spanien und Frankreich gelegene 80.000-Einwohner-Staat verfolgt seit einigen Jahren eine Politik der Öffnung und Transparenz. 2010 hatte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) Andorra von der Liste der nicht-kooperativen Steuerparadiese gestrichen.

   Einst zog der Zwergstaat überhaupt keine Steuern ein. Die mittlerweile geltende Steuer für Unternehmen und Privatleute liegt bei 10 Prozent, die Mehrwertsteuer bei 4,5 Prozent.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   July 17, 2017 13:50 ET (17:50 GMT)- - 01 50 PM EDT 07-17-17

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus erwartet -- Asiens Börsen schwächer -- ProSiebenSat.1-Chef geht vorzeitig -- Alibaba kauft sich bei Chinas größtem SB-Warenhausbetreiber ein -- Air Berlin, Covestro im Fokus

Acht Großbanken verhandeln wohl mit EU Devisenkartell-Vergleich. US-Marvell kauft angeblich Cavium für etwa sechs Milliarden Dollar. Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren. Toshiba geht in die Offensive - Finanzspritze soll Probleme lindern. Maschinenbauer KUKA streicht 250 Stellen in Augsburg.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750