21.04.2017 18:53
Bewerten
(0)

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

DRUCKEN

   Der Markt-Überblick am Abend, zusammengestellt von Dow Jones Newswires

=== +++++ AKTIENMÄRKTE (18.20 Uhr) +++++ INDEX Stand +-% +-% YTD EuroStoxx50 3.440,27 +0,01% +4,55% Stoxx50 3.115,47 +0,10% +3,49% DAX 12.048,57 +0,18% +4,94% FTSE 7.114,55 -0,06% -0,40% CAC 5.059,20 -0,37% +4,05% DJIA 20.569,10 -0,05% +4,08% S&P-500 2.351,13 -0,20% +5,02% Nasdaq-Comp. 5.912,62 -0,07% +9,84% Nasdaq-100 5.444,57 +0,02% +11,94% Nikkei-225 18.620,75 +1,03% -2,58% EUREX Stand +-Ticks Bund-Future 162,61 -23 +++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++ ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD WTI/Nymex 49,54 50,71 -2,3% -1,17 -12,3% Brent/ICE 51,96 52,99 -1,9% -1,03 -11,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD Gold (Spot) 1.286,65 1.281,80 +0,4% +4,85 +11,7% Silber (Spot) 17,95 18,03 -0,5% -0,08 +12,7% Platin (Spot) 977,10 979,00 -0,2% -1,90 +8,1% Kupfer-Future 2,54 2,54 -0,2% -0,00 +1,0%

+++++ FINANZMARKT USA +++++

   Wenig Bewegung verzeichnet die Wall Street am Freitag. Teilnehmer sagen, dass nach den deutlichen Aufschlägen am Vortag nun mehr Ruhe einkehrt. Viele Anleger dürften sich auch wegen der Präsidentschaftswahl in Frankreich zurückhalten. Neue Konjunkturdaten brachten kaum Schwung in den Markt. Die Markit-Einkaufsmanagerindizes für Dienstleistung und Gewerbe fielen gegenüber dem Vormonat etwas zurück, blieben aber deutlich über 50 und damit im Expansionsbereich. Bei den Verkäufen bestehender Häuser wurde im März ein unerwartet deutlicher Anstieg verzeichnet, doch reagiert der Markt auch hierauf nicht. Für die General-Electric-Aktie geht es 1,9 Prozent nach unten. Das Unternehmen hat im ersten Quartal unter dem Strich wieder einen Gewinn geschrieben, doch der Umsatz stagnierte. Die Visa-Aktie steigt dagegen um 0,4 Prozent. Das Unternehmen hat im zweiten Quartal von höheren Kreditkartenumsätzen profitiert und den bereinigten Gewinn gesteigert. Die Mattel-Aktie saust um gut 11 Prozent nach unten. Der Spielzeughersteller hat einen größer als erwartet ausgefallenen Verlust für das erste Quartal vermeldet. Der Umsatzrückgang von 15 Prozent war ebenfalls höher als von Analysten prognostiziert.

   +++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

   Im Vorfeld der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen am kommenden Sonntag haben sich die Anleger zurückgehalten. Mit Blick auf die Umfragen sei praktisch jeder Wahlausgang möglich, so Bank of America-Merrill Lynch (BoA-ML). Stahlwerte profitierten europaweit von guten Zahlen der schwedischen SSAB. Der nordische Stahlkonzern sieht eine steigende Nachfrage im zweiten Quartal. Die Aktie sprang darauf um 8,1 Prozent. Arcelormittal legten um 0,9 Prozent zu. Im MDAX gewannen Salzgitter um 1,2 Prozent. Im Dax schloss die Thyssen-Aktie praktisch unverändert, nachdem sie lange Zeit deutlicher im Plus notiert hatte. Für Software AG ging es gleich um 7,9 Prozent nach oben. Den Analysten der DZ Bank zufolge liegen die Vorabergebnisse des Unternehmens über ihren Erwartungen und auch über jenen des Marktes. Als enttäuschend wurden die Zahlen von Danone gewertet und drückten die Aktien 2,4 Prozent nach unten. Für den französischen Reifenhersteller Michelin ging es dagegen 2,5 Prozent nach oben. "Die Umsätze liegen 3,6 Prozent über der Markterwartung", sagte Jefferies-Analyst Ashik Kurian.

   +++++ Devisen +++++

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:26 Do, 17:18 % YTD EUR/USD 1,0691 -0,20% 1,0712 1,0765 +1,7% EUR/JPY 116,53 -0,52% 117,14 117,49 -5,2% EUR/CHF 1,0674 -0,24% 1,0700 1,0709 -0,4% EUR/GBP 0,8356 -0,10% 0,8365 1,1918 -2,0% USD/JPY 108,99 -0,33% 109,35 109,11 -6,8% GBP/USD 1,2795 -0,10% 1,2808 1,2830 +3,7% +++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

   Positive Vorlagen aus den USA, ausgelöst durch Aussagen von US-Finanzminister Steven Mnuchin, haben am Freitag auch in Asien für steigende Kurse gesorgt. Mnuchin nährte die Hoffnungen auf versprochene Wirtschaftsstimuli von US-Präsident Donald Trump. Zudem waren die Blicke der Investoren auf die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich am Sonntag gerichtet. Jüngste Umfragen deuten darauf hin, dass der Mitte-Kandidat Emmanuel Macron gute Aussichten auf das Erreichen der Stichwahl hat. Dies sorgte für etwas Zuversicht. Am deutlichsten fiel das Plus in Tokio aus. Hier stützten zusätzlich gute Konjunkturdaten. Gesucht waren Werte mit dem Mnuchin-Aussagen aus dem Finanzsektor. Mitsubishi UFJ Financial Group stiegen um 1,8 Prozent und Sumitomo Mitsui um 1,7 Prozent. Der Banken-Sektor in Australien verzeichnete ebenfalls Gewinne. Commonwealth Bank of Australia legten um 0,6 Prozent zu und Westpac Banking um 0,5 Prozent. In Tokio gehörten auch konjunktursensitive Werte zu den Gewinnern. Die Stahlaktie JFE gewann beispielsweise 2,8 Prozent und die Toyota-Aktie verbesserte sich um 1,8 Prozent.

   +++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR +++++

   Lanxess schließt Übernahme von Chemtura ab

   Der Spezialchemiekonzern Lanxess hat die Übernahme des US-Unternehmens Chemtura schneller als erwartet abgeschlossen. Alle zuständigen Behörden hätten die Transaktion freigegeben, teilten die Kölner mit. Die Chemtura-Aktionäre hatten der Übernahme bereits im Februar 2017 zugestimmt.

   Stiftung Warentest: VW-Bank schlampte bei Kreditverträgen

   Käufer von Autos des VW-Konzerns können nach Einschätzung der Stiftung Warentest ihren Wagen zurückgeben, wenn sie ihn nach dem 10. Juni 2010 über die VW-Bank finanziert haben. Grund sind Fehler der Bank in den Verträgen, wie die Stiftung Warentest mitteilte. Besonders vorteilhaft ist die Rückgabe demnach für ab dem 13. Juni 2014 gekaufte Wagen.

   Gigaset will Umsatz steigern

   Der Telefonhersteller Gigaset will den Umsatz 2017 um einen Betrag im "unteren zweistelligen" Millionenbereich steigern. Dazu beitragen soll das neu strukturierte Smartphonegeschäft, wie das Unternehmen bei der Vorlage des Geschäftsberichts mitteilte. 2016 ist der Umsatz um 7,7 Prozent auf 281,9 Millionen Euro gesunken.

   GE leidet noch unter schwachem Öl- und Gasgeschäft

   Der US-Industriekonzern General Electric (GE) hat im ersten Quartal in seinem Industriegeschäft zwar eine solide Entwicklung gezeigt. Die schwächelnde Öl- und Gassparte zog das Ergebnis aber erneut nach unten. Wechselkurs- und akquisitionsbereinigt schaffte es GE dennoch, den Umsatz um 7 Prozent zu steigern.

   Wells Fargo weitet Vergleich in Sammelklage auf Fälle ab 2002 aus

   Die US-Bank Wells Fargo weitet ihre vorläufige Einigung im Skandal um gefälschte Konten aus: Diese soll nun auch Vorfälle ab Mai 2002 abdecken. Die potenzielle Vergleichssumme steigt dadurch um 32 Millionen auf 142 Millionen Dollar, wie die Großbank mitteilte. Die ursprüngliche Einigung, die Ende März bekannt gegeben wurde, hatte nur Vorfälle ab dem 1. Januar 2009 abdeckt.

=== Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com DJG/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   April 21, 2017 12:23 ET (16:23 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 23 PM EDT 04-21-17

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow weiter auf Rekordjagd -- IPO: Neue Varta-Aktien wohl zu Höchstpreisen -- Goldman Sachs: Dieses Investment ist besser als Bitcoin -- BVB, Rio Tinto, Zalando, IBM im Fokus

PUMA-Aktie legt zu: Prognose nach kräftigen Zuwächsen erneut angehoben. HOCHTIEF legt Gegenangebot für Mautstraßen-Betreiber Abertis vor. Mitsubishi will Absatz kräftig steigern. Elon Musk macht ernst: Tesla versorgt Puerto Rico mit Strom. ASML erlöst mehr als angepeilt. Soros gibt angeblich Großteil seines Vermögens seiner Stiftung.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
E.ON SEENAG99