09.10.2017 18:12
Bewerten
(2)

Tesla-Aktie: Wird Teslas Model 3 von Hand gefertigt?

Lieferengpässe im Fokus: Tesla-Aktie: Wird Teslas Model 3 von Hand gefertigt? | Nachricht | finanzen.net
Lieferengpässe im Fokus
DRUCKEN
Elon Musk liegt mit der Produktion des neuen Tesla-Massenmodells nicht im Plan. Nun wird sogar berichtet, dass in der Tesla-Fabrik Einzelteile des Model 3 per Hand gefertigt werden müssen. Tesla-CEO Musk ist über die Negativschlagzeilen ganz und gar nicht erfreut.
Kann Tesla mit dem neuen Model 3 den Sprung auf den Massenmarkt schaffen? Hinter dieser Frage und dem durchaus ambitionierten Ziel des Tesla-Chefs Elon Musk steht bis heute noch ein großes Fragezeichen, denn immer wieder ist von Lieferengpässen und Produktionsschwierigkeiten die Rede. Nun musste der Elektroautopionier erneut die Vorstellung des Elektro-LKW aus dem Hause Tesla auf den 16. November verschieben.

Model 3 von Hand gefertigt?

Im dritten Quartal dieses Jahres konnte Tesla gerade einmal 220 Model 3 an Kunden, in einem ersten Schritt an Investoren und Mitarbeiter des Konzerns, ausliefern. Das erklärte Ziel waren jedoch 1.500 Fahrzeuge. Laut Tesla lag dies an bis dahin nicht weiter spezifizierten Produktionsengpässen. Nun will das "Wall Street Journal" aus Insiderkreisen erfahren haben, dass eben diese Produktionsengpässe einer manuellen Fertigung von einzelnen Teilen der Fahrzeuge geschuldet seien. Bis vor kurzem seien erhebliche Teile des Model 3 von Arbeitern per Hand, abseits der Produktionsstraße, gefertigt worden. Dies sei nötig gewesen, da die von Tesla als so fortschrittlich bezeichnete Produktionsstraße für das Model 3 schlichtweg nicht fertig gestellt war. Einzelne Maschinen, welche für die Produktion des Model 3 unabdingbar sind, seien laut "Wall Street Journal" bis vor ein paar Wochen noch nicht einmal fertig produziert gewesen.

Hat sich der Tesla-Boss zu viel vorgenommen?

Der Elektroautobauer aus Kalifornien hat bereits seit einiger Zeit mit den ambitionierten Plänen seines CEO Elon Musk zu kämpfen. Neben der nun verzögerten Auslieferung des Model 3 und der erneuten Verschiebung der Vorstellung des Elektro-LKW, gab es nicht zuletzt beim Model X im Jahr 2015 kurz nach Produktionsstart Lieferengpässe. Nun tröstet Elon Musk seine US-Kunden damit, dass sie noch in diesem Jahr ihr Model 3 in Empfang nehmen werden. In Deutschland müssen die Tesla-Kunden noch bis 2018 auf ihre Model 3 warten.

Tesla kritisiert die Berichterstattung

Die Berichte über eine mögliche Fertigung der Fahrzeugeinzelteile per Hand hat Tesla indes scharf zurückgewiesen. Auch mit Kritik, gegenüber der Berichterstattung des "Wall Street Journals" rund um den Konzern wurde nicht hinter dem Berg gehalten. Tesla werde "über ein Jahrzehnt vom 'Wall Street Journal' mit irreführenden Artikeln attackiert", so eine Konzern-Sprecherin in einem Statement. Ebenfalls überschreite die Berichterstattung "die Grenzen der journalistischen Integrität". So seien auch die Berichte zu einer angeblich manuellen Fertigung der Teile "falsch und täuschend". Elon Musk erklärte indes auf Twitter, dass sich sein Unternehmen bei der Produktion des Model 3 weiter tief in der "Produktionshölle" befindet. Dennoch arbeitet das Unternehmen ununterbrochen daran, dass bis Dezember die Produktion auf 20.000 Model 3 erhöht werden könne.

Am Montag verliert die Tesla-Aktie an der Nasdaq zwischenzeitlich rund 2,3 Prozent.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Tesla

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.12.2017Tesla SellCascend Securities
02.11.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
04.10.2017Tesla SellStandpoint Research
27.09.2017Tesla market-performBernstein Research
20.09.2017Tesla market-performBernstein Research
13.06.2017Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.02.2017Tesla BuyDougherty & Company LLC
07.07.2016Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
09.05.2016Tesla BuyDougherty & Company LLC
01.04.2016Tesla BuyDougherty & Company LLC
02.11.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
27.09.2017Tesla market-performBernstein Research
20.09.2017Tesla market-performBernstein Research
03.08.2017Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
27.07.2017Tesla market-performBernstein Research
05.12.2017Tesla SellCascend Securities
04.10.2017Tesla SellStandpoint Research
19.09.2017Tesla UnderperformJefferies & Company Inc.
13.09.2017Tesla UnderweightBarclays Capital
15.05.2017Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Altersvorsorge
08:00 Uhr
50 Euro Plus im Monat
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
RWE AG St.703712
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866